Neuigkeiten im Februar

Ron

Der kleine Rüde mit dem Charakterkopf wurde in der Perrera attackiert und musste mit dem Trennschleifer befreit werden. Glücklicherweise konnte der Tierarzt seine Verletzungen erfolgreich behandeln und Ron befindet sich auf dem Weg der Besserung.

Erholen kann er sich auf einer Pflegestelle. Allerdings braucht er dringend ein Zuhause, damit er nicht wieder hinter Gittern muss.

 

Update: In Rons Pflegefamilie gibt es sowohl andere Hunde als auch Katzen. Mit beiden kommt er super klar.

Wer uns unterstützen möchte, kann dies auch tun, indem er seine Bestellung bei Zooplus über diesen Link tätigt. Wir bekommen dann eine kleine Provision.

Friends for dogs e.V.

Kto: 652 467 7300

BLZ 441 600 14

IBAN: DE 34 441 600 14 652 467 7300

BIC:    GENODEM1DOR

 

Wer Mada direkt unterstützen möchte, hier ist die Kontonummer:

 

RECAL

IBAN: ES 54 3001 0001 5701 2013 1660

BIC:  BCOEESMM001

Diese tollen Galgomäntel hat Katharina für die Galgos in der Perrera genäht. Mada hat uns ein paar Bilder geschickt. Es gibt einmal die Variante, die nur aus Flece besteht und die wasserdichte Variante, innen Flece und außen ein hochwertiger wasserdichter Stoff.

Katharina hat angeboten, diese Mäntel auch für uns zu nähen. Sie selbst möchte nur die Materialkosten erstattet haben und wir würden einen kleinen Aufschlag machen, der natürlich den Hunden in der Perrera zugute kommt.

Wer also Interesse hat, bitte melden. Die Mäntel können auf Maß gefertigt werden. Der Preis richtet sich immer nach der Größe der Mäntel.

Vielen Dank an Katharina für dieses Angebot und dafür, dass es für die Galgos in der Perrera ein wenig angenehmer ist.

 

Vielen Dank an:

 

Traudel für 5 €

Kristina für 10 €

Helen, Dirk und Kathi

Vanessa für 9 €

Wiebke für 20 €

Beate und Diethelm für 20 € - Behandlung Ron

Julia W. für 30 €

Barbara für 30 €

Simone für 50 €

Barbara für 50 €

Julia F. für 20 €

Fam. Orel für 200 €

Brigitte für 50 €

meine Mama für 100 € - Behandlung Marley

Kathi für 30 € - Ticket von München nach Dortmund

Kidda - 115 €Kosten übernommen! - Vielen Dank!

Marley -  100 € - Kosten übernommen! - Vielen Dank!

Ron - 115 € (20 € von Beate und Diethelm) - verbleibend: 95 €

Die Rechnungen kann man sehen, wenn man auf das entsprechende Bild klickt. Es wäre toll, wenn wir Mada bei der Begleichung dieser Rechnungen helfen könnten.

Alle drei suchen übrigends immer noch ganz dringend nach einem Zuhause.

Reisekosten für:

28. Februar 2016

 

Der heutige Tag war ein Tag des Abschied nehmens aber auch ein Tag des in Empfang nehmens.

Wieder konnten einige Hunde die Perrera von Almendralejo für immer verlassen.

Luna, Popi, Triana und Gabana sind Richtung Düsseldorf aufgebrochen.

Any, Kimmie und Libo konnten den Flieger nach Münschen nehmen.

Alle sind wohlbehalten gelandet.

Triana konnte schon ein paar Kunststücken vorführen, Popi war allerdings so aufgerecht, dass es nicht einmal ein gescheites Bild von ihm gibt.

Gabana hat ersteinmal ihre Zwischenstation bei Alex genau untersucht und sich dann ins Reich der Träume begeben.

Auch das Fusselchen hat die Reise gut überstanden und wird jetzt ersteinmal auf der Podencorosa Zwischenstation machen. Allerdings glaube ich ja, dass dies nicht lange der Fall sein wird.

Any, Libo und Kimmie haben den Flieger nach München genommen und suchen über den TSV Kissing e.V. ein neues Zuhause. Any, die ja einen Hüftschaden hat, wird dort untersucht und behandelt. Ein großes Glück für die kleine Hündin.

Damit ist der Start für diese Hunde in ein neues Leben gemacht.

Vielen Dank an Alle, die dies möglich gemacht haben. Vielen Dank an Kathi und Wande, die geflogen sind. Vielen Dank an den TSV Kissing e.V.. Vielen Dank an den Podencorosa e.V.. Vielen Dank an Bretonen in Not e.V..

Vielen Dank aber auch an alle, die uns finanziell unterstützen und dies damit helfen zu finanzieren.

 

Muchas gracias para Mada y Rafa. Muchas gracias pare todos los ayudantes de Recal.

27. Februar 2016

 

Sowohl in Spanien als auch hier laufen die Vorbereitungen für diejenigen, die die Perrera von Almendralejo Richtung Deutschland verlassen.

Leider wird einer, der eigentlich reisen sollte, noch eine Zeit in der Perrera bleiben müssen.

Blasco, der vom TSV Kissing übernommen werden sollte, ist LM-positiv. Alternativ wurde Marlene ins Auge gefaßt. Ihr Test ist aber auch positiv, so dass eine Box leider leer bleiben wird.

Ich kann mich erinnern, dass es schon mal eine Zeit gab, da auffallend viele Hunde positiv gestestet wurden und einige Wochen später negativ. Ein positiver Test kann auch andere Ursachen haben und wir hoffen, dass auch Blasco und Marlene negativ nachgetestet werden. Traurig ist es dennoch.

 

Traurig ist auch, dass Troy wieder in der Perrera ist. Er wurde vor ca. einem Jahr vor Ort vermittelt, seine Familie ist jetzt umgezogen und hat ihn nicht mitgenommen. Also hofft er auf eine neue Chance.

Ringo, der ja seine Chance bekommen hat, sieht richtig gut aus. Eine Operation kommt für ihn zwar nicht in Frage aber er ist jetzt in einer tollen Umgebung, bekommt Physiotherapie und Bewegung. In einer schönen Umgebung läßt es sich auch mit solchen Problemen viel besser aushalten. Vielen Dank dafür. 

Polox hatte ja den Zwinger gegen die Couch getauscht und genießt dies auch in vollen Zügen.

Was gibt es sonst noch Neues? Hm, hab ich schon erzählt, dass Lito ein neues Zuhause gefunden hat. Für den Fall, dass nicht, Lito hat ein neues Zuhause gefunden. Viele glückliche Jahre kleiner Schatz.

Gerade kommt noch die News, dass Poli adoptiert wurde. Herzlichen Glückwunsch kleiner Freund und ganz viel Freude miteinander.

22. Februar 2016

 

In Almendralejo hat Recal eine große Wanderung mit Hund organisiert. Damit hat sie wieder auf die Perrera aufmerksam gemacht und es konnten einige Euros für die Hunde der Perrera gesammelt werden. Ganz schön viele Zwei- und Vierbeiner, die unterwegs waren. Tolle Aktion.

Tazzi fand ein neues Zuhause vor Ort und auch Lear hat ein neues Zuhause gefunden.

Albano hat sein Zuhause vor Ort schon vor einigen Monaten gefunden und wie es aussieht, ist Frauchen doch ganz glücklich mit dem kleinen Hundemann.

Diese beiden Babys waren glücklicherweise nur ganz kurz in der Perrera. Mit gerade mal einem Monat sind sie aber viel zu früh von ihrer Mutter und den Geschwistern getrennt worden. Wenigstens bleiben ihnen die Bedingungen der Perrera ersparrt.

Alyssa hingegen ist neu in der Perrera und sucht noch ein neues Zuhauses.

Zum Schluss noch ein Video, dass viele sehr freuen wird.

Quino, der anfangs vor Angst nicht wusste wohin mit sich, der in der Zeit in der Perrera aber lernte wieder Vertrauen zu fassen, hat die Perrera ebenfalls vor ein paar Monaten verlassen können, was schon fast an ein Wunder grenzte.

Hier ist ein Video von Quino.

19. Februar 2016

 

In Spanien scheint sich der Trend "Pflegestellen-Versager" auch durchzusetzen. Es gibt glücklicherweise einige Hunde, die auf Pflegestellen untergebracht werden konnten. Ein Teil von ihnen darf bleiben und wurde adoptiert. Da wäre zum Beispiel Bruno, der jetzt auch hier einen Liebhaber gefunden hätte aber der gutmütige Rüde wurde adoptiert.

Ich bin ein Textabschnitt. Klicken Sie hier, um Ihren eigenen Text hinzuzufügen und mich zu bearbeiten. Hier können Sie eine Geschichte schreiben, damit Ihre Nutzer Sie besser kennenlernen.

Mich freut es, dass die Adoptionen vor Ort so zugenommen haben und ich hoffe, dass alle Zwei- und Vierbeiner lange glücklich miteinander sind. Es ist toll, dass sich langsam etwas ändert in den Köpfen der Menschen. Das gilt nicht nur für Spanien. Auch bei uns sollte sich noch eine Menge ändern, denn auch wir haben einen großen Anteil daran, wie es den Tieren aber auch den Menschen hier und anderswo geht.

Aus China kommt Hundeleder und selbst ein Großteil von "Kunstfell" ist tierischer Herkunft. Da gilt es aufmerksam zu sein und immer wieder nachzufragen.

Wir brauchen aber garnicht weit weg zu gehen. Auch in unserem Land ist Tierquälerei leider Alltag. 

 

Kehren wir zum Alltag in Almendralejo zurück.

Marlock, der kleine Herzensbrecher, wird mit 6 Galgos nach Barcelona reisen. Er hat dort ein Zuhause gefunden.

 

Galgos ist dann auch das Stichwort. Die Jagdsaison in Spanien ist beendet und das bedeutet, dass jede Menge Galgos "entsorgt" werden. Die, die in der Perrera landen haben noch Glück. Wie jeder Weiß endet das Leben der Galgos häufig mit dem Tod, mit einem grausamen Tod.

Diese drei Langnasen haben das Glück, dass sie nach einem neuen Zuhause suchen können. Telémaco, Tai und Beth hätten jetzt gern ein Plätzchen auf der Couch, wobei sie sich an dieses Leben wohl erst noch gewöhnen müssen.

Pisca hat auch ein paar Bilder geschickt. Sie konnte dank des TSV Kissing e.V. ein Zuhause finden. Leider hatte die kleine auch ein Problem mit der Hüfte und musste zweimal operiert werden. Jetzt geht es ihr gut. Vielen Dank dafür.

Tarika war in Spanien probewohnen und alle sind zufrieden, so dass Tarika bleiben darf und damit ein Zuhause gefunden hat.

Für zwei Hunde kommt aber jede Hilfe zu spät. Ein Neuzugang hat die Perrera leider nicht überlebt und auch Melina ist ein Opfer der Bedingungen hinter Gittern geworden. Sie wurde heute morgen eingeschläfert. Am Wochenende wurden noch neue Bilder und ein Video gemacht, in der Hoffnung, dass sie in der Schweiz oder in Österreich eine Chance auf ein neues Zuhause hat. Zu spät.

Von dem Neuzugang gibt es noch kein Bild.

Habt eine gute Reise ihr Fellnasen.

 

Hoffentlich haben die anderen mehr Glück.

Melina und Coco haben neue Bilder und ein Video.

 

Diese kleine Schönheit ist gestern in die Perrera gekommen und wartet auf ein neues Zuhause. Die kleine Luna ist gerade mal ein halbes Jahr alt. Wenn sich jemand direkt in die kleine Flusennase verliebt, kann sich gerne melden.

16. Februar 2016

 

Die Jagdsaison in Spanien ist beendet. Das bedeutet, dass jede Menge Galgos in die Perrera kommen. Leider bedeutet es auch den Tod für viele dieser Tiere. Insofern sind diejenigen, die in der Perrera landen noch gut dran. In den nächsten Tagen werden wir anfangen, die Galgos online zu stellen.

Ligera muss sich allerdings keine Sorgen mehr machen. Sie hat ihr Zuhause gefunden. Nachdem sie ja mit einer Verletzung auf eine Pflegestelle gezogen ist. wird bleiben. Damit gibt es auch in Spanien einen Galgo mehr, der ein Familienmitglied und kein Werkzeug ist. Vielen Dank dafür!

Fast schon an ein Wunder grenzt es, dass auch Olimpia ein Zuhause gefunden hat. Sie hat ihre Familie in Barcelona gefunden. Wir wünschen ihr alles Gute und viele schöne Jahre.

Auch diese beiden Fellnasen haben in Spanien ein Zuhause gefunden. Auch ihnen ein tolles Hundeleben.

14. Februar 2016 - II

 

Aus Spanien sind noch einige Bilder gekommen, die wir euch nicht vorenthalten möchten.

Auch in Spanien gibt es immer mehr Menschen, die sich für den Tierschutz einsetzen und es geschieht auch eine ganze Menge.

In verschiedenen spanischen Städten gab es Aktionen gegen die Jagd mit Galgos und anderen Hunden.

Hier ein paar Bilder der Aktion in Almendralejo.

Madas Kinder sind immer in vorderster Front dabei.

 

Nicht dabei war Cati, die kleine Mietzekate, die bei Mada zur Pflege war, läßt es sich gut gehen in ihrem neuen Zuhause, sichtlich gut gehen.

14. Februar 2016

 

Es ist nicht ganz einfach, die richtigen Worte zu finden. Die Hauptrolle spielt Coco aber nochmal ganz von vorne.

Coco kam in einem sehr schlechten Gesundheitszustand in die Perrera, offene Wunden an den Gelenken und am Körper.

Es ist nicht auszuschließen, dass Coco als Sparingspartner für Hundekämpfe dienen musste. Der Rüde wurde versorgt und erholte sich. Leider sind die äußeren Wunden nicht das einzige Problem was Coco hat. Der schon etwas in die Jahre gekommene Rüde ist zudem unverträglich mit seinen Artgenossen, jedenfalls in der Perrera.

 

Bis dahin mal kurz zusammengefaßt, "alt" und unverträglich.

Da es sich um einen Schäferhund handelte und ich damals, als es um das Leben von Nikita ging, Kontakt zu einem Schäferhundverein in der Schweiz hatte, habe ich mich mit der Bitte um Hilfe an diesen Verein gewandt.

Glücklicherweisen erklärten sie sich auch bereit uns zu helfen aber es würde dauern.

 

Vorgestern kam dann von Mada die Nachricht, dass Coco einen epileptischen Anfall hatte und eine Entscheidung getroffen werden müsste, ob Coco nicht eingeschläfert werden sollte. Letztlich soll kein Hund hinter Gittern leiden und seine Chancen auf ein neues Zuhause werden damit noch schlechter, denn jetzt kommt zu "alt", unverträglich auch noch Epilepsie hinzu.

Daraufhin habe ich wieder mit dem Schäferhund-Verein Phoenixson gesprochen. Dort wurde Coco noch einmal zum Thema gemacht und weil er die Leute dort an einen ähnlichen Fall erinnerte, der heute glücklich in einer Familie lebte.

Das Angebot von Phoenixson ist, dass sie einen Aufruf für Coco starten. Ziel ist es eine kompetente Pflegestelle zu finden, so dass man ihn auch intensiv betreuen und beobachten kann. Das ist kein einfaches Unterfangen, da der Herr ja keine Artgenossen mag.

 

Mada sagt, wenn er eine Chance hat, dann soll er sie auch bekommen.

 

Wunder können wir leider alle nicht vollbringen aber wir können versuchen jede Chance zu nutzen, die sich auftut und wir sind sehr dankbar, dass die Leute von Phoenixson ihm diese Chance geben.

Damit ist Coco dem Tod noch einmal von der Schippe gesprungen aber aufgeschoben ist noch nicht aufgehoben und er kann jede Menge gedrückte Daumen und gute Gedanken gebrauchen.

 

Eine kleine Patenschaft könnte er auch gebrauchen. Er wird begonnen, ihn medikamentös einzustellen. Die Kosten dafür sind nicht sonderlich hoch (genaue Kosten habe ich noch nicht) aber es wird wie immer jeder Cent dringend gebraucht.

 

 

Es gibt aber auch gute Nachrichten. So sind Cockie und Curro in ihr neues Zuhause gezogen. Alles Gute ihr zwei.

 

Einen Neuzugang gibt es aber leider auch. Diese kleine Hündin sitzt jetzt auch hinter Gittern und wartet auf eine neue Chance.

12. Februar 2016

 

Die Perrera von Almendralejo hat zwei neue (alte) Insassen. Jocker und Kuge, die beide vor Ort vermittelt wurden sind wieder da. Der Grund dafür ist, dass sie "zu freundlich" sind und daher nicht für die Bewachung des Grundstückes taugen. Das verschlägt einem ja schon die Sprache, auch in Spanien.

Damit suchen diese "zu freundlichen" Fellnasen wieder ein neues Zuhause.

 

Dieses Hundebaby hat die Perrera verlassen. Hoffentlich hat sie mehr Glück und es ist ein Zuhause für immer.

Pyro, der freundliche Listi-Rüde, hat ebenfalls ein neues Zuhause gefunden. Hoffentlich wurde auch hier gut nachgedacht und er landet nicht wieder hinter Gittern. Alles Gute kleiner Mann.

11. Februar 2016

 

In Spanien haben schon wieder zwei Schützlinge ein neues Zuhause gefunden. Da ist einmal Catalina, die kleine Mietze, die bei Mada und ihrer Familie Unterschlupf gefunden hat und zum anderen Samira. Hoffentlich ist es für beide ein Zuhause für immer. Alles Gute ihr Zwei. 

Isadora und Canito sind ja schon länger in ihren Familien und ihnen geht es gut.

Felix (Froxy) ist noch dabei sich einzuleben und das macht er gut. Er ist bei allen Zwei- und Vierbeinern in der Nachbarschaft beliebt und macht seiner Familie viel Freude.

Mal schauen, was dem kleinen Terrierköpfchen noch so einfällt.

Endlich ist auch die zweite Palette mit den Transportboxen angekommen. Damit auch hier der Platz optimal genutzt wurde, gab es noch Hundefutter und Leckerchen. Vielen Dank an den TSV Kissing e.V., der die Sachen gespendet hat.

Aus Spanien kam noch diese Bild. Erkennt ihr ihn?

Danko, der viele viele Jahre in der Perrera verbringen musste, läßt es sich richtig gut gehen.

Leider tut sich hier in Deutschland vermittlungstechnisch nicht wirklich viel. Wir geben natürlich regelmäßig Anzeigen aber die Resonanz ist doch sehr bescheiden.

Wenn jemand Steckbriefe aufhängen kann, bitte melden.

10. Februar 2016

 

Erinnert sich noch jemand an Prince.

Das ist aus ihm geworden.

Pock ist jetzt auch in sein neues Zuhause gezogen. Er hatte ja Zwischenstation auf der Podencorosa in Tecklenburg gemacht.

Vielen Dank, dass der kleine Hundemann kommen konnte. Alles Gute für ihn und seine neue Familie.

9. Februar 2016 -II

 

Noch ein schöner Nachtrag. Chassie, die kleine Prodenca, die vor einiger Zeit am Bein operiert wurde und in einer Pflegefamilie untergebracht war, ist offiziell adoptiert und darf bleiben. Alles Gute für die kleine Maus und ihre Familie.

9. Februar 2016

 

Nilah, die jetzt Laila heißt, hat uns einen Gruß aus ihrem neuen Zuhause geschickt. Wie es scheint sind ihr kleine Hörner gewachsen.

Nic (Gottie) rennt durch sein neues Leben. Erstaunlich, wie gut er sein Bein belasten kann.

Aus Spanien gibt es im Moment keine Neuigkeiten. Ich hoffe, dass dies kein schlechtes Zeichen ist.

Wer auch auf Facebook unterwegs ist fragt sich vielleicht, warum wir die Listis dort einstellen, wo sie doch keine Chance haben ein Zuhause in Deutschland zu finden. Genau das ist der Grund. Im Hintergrund versuchen wir Unterstützung in der Schweiz und in Österreich zu  bekommen, damit wir auch diesen Hunden eine Chance bieten können.

 

Leider ist auch die finanzielle Situation im Moment sehr bescheiden. Um einen nächsten Transport organisieren zu können brauchen wir dringend Paten, die dies unterstützen.

 

Es gibt noch 3 Wandkalender und 2 Tischkalender! Vielleicht kann jemand doch noch einen gebrauchen.

7. Februar 2016

 

Nilah, die kleine Hündin, die zur münchener Reisegruppe gehörte, ist gestern in ihr neues Zuhause gezogen. Alles Gute und ein langes glückliches Leben.

6. Februar 2016

 

Das Leben hinter Gittern hat seinen Preis. Der permanente Stress führt nicht nur zu seelischen sondern auch zu körperlichen Problemen. Popi, der als Welpe adoptiert und als Halbstarker zurückgekommen ist, hat einen allergischen Ausschlag. Er bekommt jetzt Spezialfutter und Vitamine. Das alles kann aber ein Zuhause nicht ersetzen. Die Jungspunde haben jede Menge Energie und Tatendrang, sind aber eingesperrt auf nicht mal 4 qm. Die wenigen Minuten, die sie ihre Zwinger verlassen, reichen nicht um ihren Bewegungsdrang ausleben zu können.

Dieser kleine Hundemann, Libo, kam mit allergischen Hautreaktionen in die Perrera. Er wurde behandelt und sieht wieder besser aus. Der gerade mal 4 Monate alte Rüde sucht ebenfalls ein neues Zuhause.

Rumba und Pyro können nur auf ein Wunder hoffen. Als Opfer der Hundeverordnung dürfen sie nicht nach Deutschland einreisen. Da bleibt nur die Hoffnung, dass sie die Chance auf ein Zuhause in den Ländern bekommen, in denen sie nicht stigmatisiert werden.

Scarlett steht auf keiner Liste und sitzt trotzdem schon seit einem Jahr hinter Gittern. Dabei wäre die getüpfelte Hündin eine tolle Begleiterin für sportliche Menschen. Damit die vielleicht auf sie aufmerksam werden gibt es neue Bilder.

Vielleicht haben ja die Fellnasen auf der Podencorosa heute Glück gehabt und ihre Menschen sind gekommen und haben sie gefunden.

Gleiches wünschen wir natürlich auch den Fellnasen, die beim TSV Kissing auf ihre Menschen warten.

Euch allen ein schönes Wochenende.

5. Februar 2016 -  noch mehr Neuigkeiten!

 

Die eine oder andere Neuigkeit ist noch eingetrudelt.

Da ist zum einen Obba (natürlichist sie schon älter als auf dem Bild), ein Baby von Suchita, die in Spanien vermittelt wurde. Zum anderen konnte auch Alie die Perrera verlassen. Hoffentlich ist es für beide ein Zuhause für immer.

Cockie und Curro sind in Spanien reserviert.

Auch Scottis Job als Fähigkeiten als Krankenpfleger sind nicht mehr gefragt. Der Plan ist, dass er heute in sein neues Zuhause ziehen darf. Sein Pflegefrauchen, Sandra Erling, vom Tierschutzverein Kissing e.V. hat ihn Duracell genannt.

Dann wünschen wir unserem Scotti alles Gute für die Zukunft. Vielen Dank an den Tierschutzverein Kissing e.V., dass er nach Deutschland kommen durfte.

Diesmal waren ja einige Jungspunde dabei, die im besten Flegelalter sind. Insofern ist es toll, dass sie die Möglichkeit bekommen haben, die Perrera zu verlassen. Sie bringen natürlich auch in der Perrera eine Menge Unruhe hinein, laufen gleichzeitig Gefahr, in Beißereien zu geraten. Auch das Nervenkostüm der anderen Hunde wird durch sie auf eine harte Probe gestellt und die Möglichkeiten sich aus dem Weg zu gehen gibt es quasi nicht.

5. Februar 2016

 

Aus Spanien kommt eine Nachricht, die wohl viele freuen wird.

Lady, die seit fast 5,5 Jahren hinter Gittern sitzt, wird die Perrera verlassen. Sie hat ein Zuhause in den Niederlanden gefunden. ENDLICH!

Damit geht auch für uns ein großer Wunsch in Erfüllung.

Dieses Glück wünschen wir uns auch für die anderen Langzeitinsassen, allen voran Hada und Maurice.

Wir versuchen alles, um auch diese Fellnasen endlich in eine glückliche Zukunft schicken zu können.

Leider sind diese Hunde nur eine kleine Auswahl derer, die schons eit Jahren hinter Gittern sitzen.

Hoffen wir, dass 2016 ihr Jahr wird und sie endlich in ein neues Leben starten können.

3. Februar 2016

 

Froxy, der jetzt Felix heißt, hat ein paar Fotos aus seinem neuen Zuhause geschickt.

Mada hatte wirklich Sorge, dass Froxy die Perrera nicht lebend verläßt. Das hat er glücklicherweise und seine Familie ist sehr glücklich mit ihm. Mal schauen, wie sich das kleine Energiebündel entwickelt. Dazu hat er jetzt ja alle Zeit der Welt. Wir wünschen ihm und seiner Familie gaaaanz lange Freude aneinander.

 

Weniger Glück hatte Curro. Er ist zurück auf der Podencorosa und sucht weiter ein Zuhause.

In Spanien wurden Any und Suchita kastriert. Any litt ja an einem Scheidenvorfall und hat eine kaputte Hüfte. Sie hat das große Glück, vom TSV Kissing e.V. übernommen zu werden.

Suchita ist die Hündin, die mit ihren Welpen in die Perrera kam. Die Welpen sind entwöhnt, zum Teil schon vermittelt. Somit ist Suchita reisefertig. Sie hat die Option von der Podencorosa übernommen zu werden.

Leider gibt es aber auch schon wieder Neuzugänge, die darauf hoffen, dass auch sie die Perrera schnell wieder verlassen können.

Es gibt also auch weiterhin jede Menge zu tun.

1. Februar 2016

 

Heute morgen sind Helen und Kathi ebenfalls wieder gut Zuhause angekommen.

Alle Zwei- und Vierbeiner sind wohlauf.

Fotos gibts von Scotti, der jetzt Filou heißt und von Toby.

Vielen Dank nochmal an Helen, die sich bereit erklärt hat, die ihr entstandenen Kosten zu übernehmen. Das ist für uns eine große Hilfe.

 

Dieser Samstag ist wieder offener Besuchssamtag auf der Podencorosa. Wer Lust auf nette Menschen und tolle Vierbeiner hat, ist herzlich eingeladen.

31. Januar 2016

 

Für elf Hunde begann der Tag in der Perrera von Almendralejo heute ganz anders als sonst. Ringo und Lito, der ja schon einige Jahre hinter Gittern verbracht hat, schauen ziemlich sceptisch. Nilah hat sich den heutigen Tag wohl auch etwas anders vorgestellt.

Manchmal kommt es aber anders als man denkt und so wurden alle eingepackt und machten sich auf den Weg zum Flughafen.

 

Was sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen ist, dass für sie ein neues Leben beginnen wird. Ihre Wege werden sich auf dem Flughafen trennen.

Froxy, Marley und Nilah haben den ersten Flug nach München genommen, Escarpi, Ringo, Lito und Pock sind in den Flieger nach Düsseldorf gestiegen. Bleiben noch Scotti, Dom, Polox und Toby. Diese Truppe flog ebenfalls nach München, allerdings machten sie noch einen Zwischenstopp in Berlin.

Alle Hunde sind gut gelandet!!!

 

Wir waren in Düsseldorf bei der Ankunft dabei, deshalb hier ein paar Bilder.

 

Escarpi ist ja direkt in sein neues Zuhause gezogen. Lito dachte sich: "Wo einer satt wird, werden auch zwei satt." und hat seinen Charme spielen lassen. Hat aber nichts genutzt.

 

Ringo, der ja dank BIN als Notfall die Perrera verlassen konnte, wurde von seinem Pflegefrauchen abgeholt. Jetzt kann er ersteinmal ankommen und dann wird geschaut, wie man dem kleinen Hundemann helfen kann. Und wer weiß, vielleicht ist er ja doch schon Zuhause angekommen.

Dann ist da noch Pock. Auch er hat ja noch kein eigenes Zuhause und versuchte sein Glück bei Dirk. Der konnte dem zarten flieder gerade noch widerstehen.

Lito und Pock müssen ihren Charme noch ein wenig spielen lassen. Dies tun sie auf dem Hundeschutzhof Podencorosa e.V. in Tecklenburg.

Von Escarpi gibt es schon ein Zuhause-Bild.

Helen und Kathi sind noch auf dem Weg nach Hause. Vielen Dank für euren Einsatz.

Vielen Dank an Dirk, der seinen Sonntag über den Wolken und auf Flughäfen verbracht hat.

Vielen Dank an die Adoptanten, an Nicole, die Ringo zu sich genommen hat, an Karin von der Boxernotrufzentrale, die unseren Polox übernommen hat, an Sandra Erling vom Tierschutzverein Kissing e.V., die uns in vielerlei Hinsicht unterstützt, die es möglich gemacht hat, dass Marley (ebenfalls Notfall) mitreisen konnte und noch einige andere mehr.

Vielen Dank an das Team der Podencorsosa, die uns einmal mehr geholfen haben, Fellnasen eine neue Perspektive zu bieten.

Vielen Dank an Alle, die im Hintergrund mitgefiebert haben.

Vielen Dank an Mada, Rafa und das Team von Recall, die es möglich gemacht haben, dass wir ganze elf Hunde in ein neues Leben fliegen konnten. Elf Hunde, das ist eine echte Herausforderung und Mada hat dies toll gemeistert.

 

 

Natürlich steckt dahinter auch ein hoher finanzieller Aufwand, der natürlich jeden Cent wert ist. Es wäre toll, wenn sich vielleicht auch im Nachhinein noch Leute fänden, die diese Mission finanziell unterstützen.

Allen Neuhundeeltern wünschen wir eine tolle Zeit mit ihren Fellnasen. Allen anderen wünschen wir, dass sie ganz schnell ein neues Zuhause finden.

Vielen Dank an Alle, die diese Aktion möglich gemacht haben!

30. Januar 2016

 

Der Monat ist fast zu Ende aber auch nur fast.

Das Ende dieses Monats soll auch das Ende hinter Gittern für einige unserer Fellnasen bedeuten. Die Vorbereitungen sind soweit abgeschlossen.

Scotti hat sich schon mal hübsch machen lassen und noch ein Bad genommen. Als würde er ahnen, was dies bedeutet, liebt er völlig gelaxt in seiner Box.

Morgen geht es auf große Reise und das nicht nur für Scotti.

Dass der morgige Tag überhaupt möglich wurde haben wir vielen Leuten zu verdanken. Da sind zum einen die Adoptanten von Froxy und Escarpi, da ist die Boxernotrufzentrale, die Polox übernimmt. Da sind zum anderen der Tierschutzverein Kissing, der einigen unserer Fellnasen die Chance auf ein glückliches Leben gibt und das Team der Podencorosa, die uns ebenfalls helfen, den Hunden von Almendralejo ein glückliches Hundeleben zu ermöglichen.

Das sind aber nicht alle. Vielen Dank auch an Helen, die sich spontan bereit erklärt hat, einen Teil der Rasselbande in Spanien abzuholen, an Kathrin, die sich ebenfalls auf den Weg macht um die Fellnasen zu begleiten und Dirk, der ebenfalls sofort bereit war uns zu unterstützen.

Vielen Dank aber auch an Mada und ihr Team, die die Hunde fertig machen und zum Flughafen bringen.

Ich wünsche allen eine gute Reise und uns allen gutes Gelingen.

VIELEN DANK an Alle!

 

Verabschiedet hat sich auch Tarika. Erstmal ist sie als Plfegehund zu der Familie gezogen. Wenn alles gut läuft darf sie bleiben. Alles Gute Kleine.