Neuigkeiten im Juli 2017

Wer uns unterstützen möchte, kann dies auch tun, indem er seine Bestellung bei Zooplus über diesen Link tätigt. Wir bekommen dann eine kleine Provision.

Friends for dogs e.V.

Kto: 652 467 7300

BLZ 441 600 14

IBAN: DE 34 441 600 14 652 467 7300

BIC:    GENODEM1DOR

 

Wer Mada direkt unterstützen möchte, hier ist die Kontonummer:

 

RECAL

IBAN: ES 54 3001 0001 5701 2013 1660

BIC:  BCOEESMM001

 

Vielen Dank an:

 

Traudel für 5 €

Barbara für 30 €

Brigitte für 50 €

Katharina für 10 €

Natascha für 50 € - Reisekosten Shuva

Brigittes Geburtstagsgeld 130 €

Frauchen von Rosanne für 15 €

Wanda für 200 €

Foskitos Familie für 200 € - Sophia

Barbara S. für 630 €

Silke für 15 €

Herzpfötchen in Not für 310 € Reisekosten

Rita für 25 € - Sophia

Dorothee für 25 € - Versandkosten Katzenfutter

 

 

 

Verkäufe Trödel: 165,80 €

ebay: 69 €

Spendendose:

betterplace: 365 €

Herzpfötchen in Not: 1.074 € - Sophia

 

Reisekosten für:

Wir brauchen dringend Unterstützung bzgl. der Reisekosten. Eine wirkliche Alternative zum Fliegen haben wir noch nicht gefunden. Wir können nicht garantieren, in welcher Reihenfolge die Hunde Spanien verlassen werden aber wir können garantieren, dass sie die Perrera verlassen.

30. Juli 2017

 

Es geht weiter mit Neuzugängen. Poncho wurde einfach an einem Müllcontainer angebunden. Was mag in dem armen Kerl vorgegangen sein, als er von seinen Menschen verlassen wurde.

Einfach ausgesetzt zu werden ist natürlich auch nicht schöner und auch da können die Hunde nicht verstehen, warum sie zurückgelassen werden. Dieses Schicksal teilt auch Edward. Er wurde an der gleichen stelle wie Keilor gefunden.

Über die ganzen Neuzugänge und medizinischen Notfälle haben wir die anderen natürlich auch nicht vergessen. Jordana geht es besser, sie ist hart im Nehmen. Dennoch wäre es schön, wenn auch sie endlich ein Zuhause fände.

Eine sehr schöne Nachricht kam aber gestern noch vom Hundeschutzhof Podencorosa in Tecklenburg. Nino, der 5 Jahre in der Perrera verbringen musste, hat ein Zuhause gefunden. Das ist wirklich eine tolle Nachricht. 5 Jahre in der Perrera und nur eine Woche in Deutschland. Danke für dieses schöne Happy End.

Wir wünschen allen einen guten Start in die neue Woche.

29. Juli 2017

 

Die nächsten Neuzugänge sind online gegangen. Darunter Keilor, dessen Kopf mit Narben übersät ist. Wie der arme Kerl dazu gekommen ist, weiß leider niemand.

Bingo ist ebenfalls neu in der Perrera und hofft, diese ganz schnell wieder verlassen zu können. Das hoffen wir natürlich auch.

Diese beiden Winzlinge gehören auch zu den Neuzugängen.

Neue Bilder gibt es auch von Xenxo. Er wartet noch immer in der Pension auf seine Menschen.

Damit wünschen wir allen ein schönes Wochenende.

28. Juli 2017

 

Letzte Woche ging es Teo sehr schlecht. Die kleine Frohnatur war dem Tod näher als dem Leben. Wir sind sehr glücklich, dass es ihm wieder gut geht und er wieder mit seinem Freund Otto rumtollen kann. Da Otto ohne seinen Freund Teo erneut das Fressen eingestellt hat, wurde er von einer Familie zur Pflege aufgenommen. Jetzt sind Otto und Teo wieder vereint und bleiben beide zur Pflege in der Familie.

Gominola, die vor einigen Monaten vor Ort adoptiert wurde, war zur Kastration beim Vet. Auch diese Kastrationen werden von Recal finanziert um zuküftiges Leid zu verhindern.

Narnia musste am Kreuzband operiert werden.

Mada und ihr Team waren in Punkto Aufklärung wieder unterwegs. Die Kinder in einem Sommercamp vom Roten Kreuz haben aufmerksam gelauscht.

Apolo war mit von der Partie. Die Kinder dürfen nicht von vorn gezeigt werden. Deshalb hier die beiden Teams. Weitere Veranstaltungen werden die nächsten Tage noch folgen.

 

Puma, das graue Kätzchen muss leider ein zweites Mal operiert werden. Drücken wir ihr die Daumen, dass jetzt alles gut wird.

 

Ein paar aktuelle Bilder unserer Fellnasen gibt es auch. Tato ist gesund und munter, freut sich des Lebens und treibt seinen Schabernack.

Hada, Lupo und Koki genießen ihr neues Leben in vollen Zügen. Schön, die Hunde so fröhlich und unbeschwert zu sehen.

Das Leben genießen wird auch Chabelita bald können. Sie hat ein Zuhause gefunden und wird schon sehnsüchtig erwartet.

25. Juli 2017

 

Die Neuzugänge in der Perrera werden so nach und nach gepostet. Leider bleibt dies ja nicht aus.

Venecia ist die kleine Hündin, die mit ihren 5 Babys in die Perrera kam. Die Babys haben ein Zuhause gefunden, Venecia sitzt jetzt hinter Gittern. Kiko und Lobo kommen aus einem gemeinsamen Zuhause. Dies haben sie veloren, weil ihre Familie ihr Zuhause verloren hat. Also Opfer auf beiden Seiten.

 

Rosanne hat sich es sich schnell gemütlich gemacht in ihrem neuen Zuhause und genießt die Streicheleinheiten in vollen Zügen.

Vetel, der jetzt Pepe heißt, nimmt die Annehmlichkeiten eines schönen Zuhauses auch dankbar in Anspruch.

Sophia geht es schon viel besser. Sie verliert ihre Angst, was ganz wichtig für die weitere Behandlung ist. Die junge Hündin hat ja noch einen weiten Weg vor sich.

Von Xenxo gibt es auch neue Fotos, dazu die Hoffnung, dass sich jemand in den kleinen Hundemann verliebt.

23. Juli 2017

 

Ein ereignisreicher Tag liegt hinter uns und wir freuen uns sehr, dass wieder 8 Fellnasen die Perrera von Almendralejo verlassen konnten.

Tolle Unterstützung kam noch ganz spontan von den "Herzpfötchen in Not". Mit einem Aufruf uns bei den Reisekosten zu unterstützen kamen innerhalb eines Tages 310 € zusammen. Ganz herzlichen Dank dafür.

Auch das Ergebnis der Aktion für Sophia steht fest. Wir haben in dieser einen Woche eine Summe von 1.073,44 € zusammen bekommen. Das ist wirklich ein großartiges Ergebnis und wir danken allen, die getrödelt, gekauft und gespendet haben.

Wir sind wirklich sehr dankbar über diese tolle Unterstützung, die es uns ermöglicht immer wieder in Not geratenen Hunden zu helfen. DANKESCHÖN!

Dankeschön auch an Beate, die wieder fleißig bei Ebay Sachen verkauft hat.

Nun zu unseren Glücksfellchen des gestrigen Tages. In Eindhoven angekommen konnten einige von ihnen direkt in ein neues Zuhause ziehen.

Robby, ein toller Hund, der wirklich jeden sofort umarmt, wurde von seinem Herrchen abgeholt und hat abends schon im Garten den Rest der Familie kennengelernt. Alle sind begeistert und haben ihn sofort ins Herz geschlossen.

Vetel, der auch mit von der Partie war, musste über ein Jahr in der Perrera ausharren. Der Grund dafür ein unklarer Leishmaniose-Befund. Damit war eine Übernahme durch die Galgo-Orgas abgelehnt worden. Glücklicherweise gibt es Leute, für die das kein Problem ist. So hatte er sein Ticket sicher. Dann meinte das Glück es wirklich gut mit ihm. Ein negativer Leish-Test und ein neues Zuhause.

Ebenfalls mit von der Partie war Rosanne. Das kleine Pummelchen saß über drei Jahre Hinter Gittern. Zu verdanken hat sie ihr Zuhause Madison, die als Notfall viele Menschen berührt hat. Da Madison aber schon eine gute Option hatte, hat Rosanne ihre Chance bekommen. Die Kleine wusste garnich so recht wie ihr geschieht, alles war mit einem Mal so ganz anders.

Sie hat einen gemütlichen Platz auf dem Sofa bezogen und genießt es, sich den Bauch kraulen zu lassen. Dabei grunzt sie zufrieden und glücklich.

Ich bin ein Textabschnitt. Klicken Sie hier, um Ihren eigenen Text hinzuzufügen und mich zu bearbeiten. Hier können Sie eine Geschichte schreiben, damit Ihre Nutzer Sie besser kennenlernen.

Satie, ebenfalls auf dem Bild zu sehen, ist zwar auch dabei aber die Kleine macht noch Station auf dem Hundeschutzhof Podencorosa in Tecklenburg. Fürs Foto hatte sie sich kurz zum Pflegefrauchen von Abigail begeben. Abigail ist als Pflegehund zu Hermes gezogen. Man muss schon genau hinschauen um zu erkennen wer wer ist. Beide sind schon durch den Garten getobt und wer weiß, vielleicht darf Abigail ja bleiben.

Für Klein Gus gab es eine kurzfristige Planänderung. Auch er hatte ja sein Ticket sicher und sollte eigentlich auf den Hundeschutzhof ziehen. Kam dann aber alles ganz anders. Mit seinem Galgo-Blick hat er die Familie von Sia verzaubert und ist zu ihnen ins Rudel gezogen. Auch da sieht alles gut aus und der kleine Mann fühlt sich unter den Artgenossen wohl und sicher.

Ebenfalls mit von der Partie waren Nino, der schon viele Jahre in der Perrera verbracht hat, Satie und Kenni. Sie haben einen Platz auf dem Hudneschutzhof Podencorosa bekommen und warten dort auf ihre Menschen. Alle drei ganz reizende kleine Fellnasen, die den Kontakt zum Menschen lieben.

Damit haben sich auch für sie die Bedingungen erheblich verbessert und sie haben ein hohes Maß an Freiheit dazugewonnen. Jetzt noch die richtigen Menschen und einer glücklichen Zukunft steht nichts mehr im Wege.

Wir wünschen allen einen guten Start und ein langes und glückliches Hundeleben. Vielen Dank an alle, die dies möglich gemacht haben.

Damit wünschen wir allen noch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche.

REISEPATEN GESUCHT!!!

NINO, KENNI, SATIE und ABIGAIL werden die Perrera von Almendralejo zeitnah verlassen. Leider sind die Kosten für den Transport deutlich höher als normal.
Die Alternative wäre gewesen, den Transport zu verschieben. Wir haben uns dagegen und somit für höhere Kosten entschieden.
Es wäre toll, wenn ihr uns bei den Reisekosten ein wenig unterstützen könntet.
Auch ROBBY, GUS, ROSANNE und VETEL werden die Perrera verlassen.
Die Mehrkosten pro Hund liegen bei 50 €

19. Juli 2017

 

In Spanien sind die Futter- und Sachspenden angekommen. Ein riesiger Berg, der hoffentlich eine Zeit reicht. Ein bisschen Nachschub haben wir zwar schon aber vor September wird wohl nichts mehr nach Spanien geschickt werden können. Es gibt viele Bilder, eines hier stellvertretend. Beim Klick auf das Bild kommt man auf die anderen.

Vielen Dank an Alle.

 Vorgestern kamen sehr traurige Nachrichten aus Spanien, die uns wirklich sehr besorgt haben. Der kleine Teo, der nun wirklich schon eine ganze Menge durchgemacht hat, musste in die Klinik gebracht werden. Er bekam keine Luft und war mehr tod als lebendig. Wir hoffen wirklich, dass er sich erholt. Er und Otto sind zwei so fröhliche Hunde, die einfach ein Team sind.

Teo kann also gute Gedanken und Energien brauchen. Über den Berg ist er leider noch nicht.

 

Diese beiden Fellnasen, Lobo und Kiko mussten von ihrem Besitzer abgegeben werden, weil er sein Zuhause verloren hat. Da gibt es Opfer auf beiden Seiten. Einfach traurig.

Gute Nachrichten gibt es für Robby. Er wird die Perrera verlassen und hat seine Familie in Dortmund gefunden.

Auch die kleine Sasha hat über den Hundeschutzhof Podencorosa eine Familie gefunden. Alles Gute kleine Sasha.

 

Im "Herzpfötchen-Basar" auf Facebook wird noch bis zum Wochenende für Sophia getrödelt. Wir haben mal ein paar Sachen zusammengestellt. Wer ein Gebot abgeben möchte, kann diese gerne über uns tun.

Spenden-Basar

 

VIELEN DANK!!!!

Dank der Spenden, die wir erhalten haben, der geleehrten Spendendosen, Trödelverkäufe etc. konnten wir einen Teil der angefallenen OP- und Impfkosten übernehmen.

Das ist wirklich großartig und wir sagen Herzlichen Dank. Vielen Dank auch im Namen des gesamten Recal-Teams.

Hier einige Rechnungen.

Dazu kommen die Kosten für die Pension und die ersten 200 € für Sophia können auch schon auf die Reise gehen.

Auch der Transport zum Flughafen schlägt sich mit 312 € nieder. Deshalb ist es so wichtig, dass es Menschen gibt, die sich an den Reisekosten beteiligen.

Für Mai haben wir über 400 € an Pensionskosten, für Juli sind es nochmal 150 € überwiesen.

Wir sind sehr froh und dankbar, dass wir all diese Kosten begleichen konnten. Vielen Dank für die tolle Unterstützung.

16. Juli 2017

 

Es tut uns leid, dass ihr im Moment ein wenig auf Neuigkeiten warten müsst.

Jetzt aber zu den Neuigkeiten. Wir freuen uns sehr, dass am Madison und Shuva am Samstag wohlbehalten in Frankfurt gelandet sind. Beide warten jetzt in Pfungstadt auf ihre Menschen.

Mit von der Partie waren auch 5 kleine Kätzchen und Cian. Auch sie wurden vom TSV Pfungstadt übernommen und warten dort auf ein neues Zuhause.

Für alle hat sich jetzt schon viele geändert. Sie konnten die Enge und den Stress in der Perrera hinter sich lassen.

 

Die Perrera hinter sich lassen wird auch endlich Vetel. Er hat seine Familie gefunden und wird bald aufbrechen in sein Zuhause. Vielen Dank dafür.

Außerdem haben wir das große Glück, dass Sophia vom Herzpfötchen-Team aufgenommen wurde und "Schenke ein Leben"-Pfötchen ist. Diese Woche kann also wieder getrödelt und gespendet werden. Damit können wir Sophia finanziell unter die Arme greifen. Vielen Dank auch dafür.

Leider gibt es auch einige Neuzugänge, die in den nächsten Tagen online gehen werden.

Wir wünschen allen einen guten Start in die neue Woche.

12. Juli 2017

 

Sophia ist jetzt in der Pension untergebracht. Sie hatte das Fressen in der Klinik eingestellt. Es ist wirklich toll, dass Eva immer wieder Hunde aufnimmt und sich intensiv um sie kümmert.

Das Team von Herzpfötchen hat uns Hilfe für Sophia zugesagt. Sobald es soweit ist, werden wir euch darüber informieren.

10. Juli 2017

 

SOPHIA - Die kleine Schäferhündin hat jetzt einen Namen.

Uns fehlen noch immer die Worte.

Keiner kann sich erklären, was passiert ist. Das Tape, was um ihre Pfote gewickelt war, war nicht so fest, dass es etwas abgeschnürt hätte. Sie hätte es wohl auch selbst entfernen können. Um den Hals trug sie eine rostige alte Ketten. Die Knochen der Finger wurden gestern noch amputiert. Jetzt soll sie eine Prothese bekommen. Dafür muss das Beinchen noch einmal präpariert werden. Dafür muss man aber erst wissen, wie und wo die Prothese ansetzen soll. Die kleine Hündin sitzt jetzt völlig verängstigt in der Klinik. Kein schöner Ort, kein weiches Kissen, keine Ansprache, keine Streicheleinheiten.Wir bemühen uns um eine Pflegestelle und auch in der Pension wird nachgefragt, ob Kapazitäten frei sind.

Es gibt noch keinen Kostenvoranschlag für die Behandlung der Hündin. Klar ist aber, dass es nicht günstig wird und wir dringend Hilfe brauchen. Schön wäre auch, wenn es eine Familie gäbe, die Sophia ein Zuhause geben möchte. Wir werden euch auf dem Laufenden halten und drücken Sophia ganz fest die Daumen.

9. Juli 2017

 

Bleiben wir noch bei den Kätzchen. Diese kleine Kitten ist auf einem Auge erblindet. Dennoch ist sie fröhlich und verspielt.

Bigotes würde seinen engen Käfig auch gern gegen ein lauschiges Plätzchen tauschen.

Neuzugänge gibt es leider auch unter den Hunden. Bam-Bam und Shura würden die Perrera gern wieder verlassen. Shura macht das alles zudem auch noch Angst, die Kleine ist gerade ein halbes Jahr alt.

Rumani hat neue Bilder und hofft damit endlich seine Menschen zu finden.

Ganz schlimm erwischt hat es diese Hündin. Wie und was passiert ist wissen wir leider noch nicht. Aber klar ist, dass sie unglaubliche Schmerzen hat ertragen müssen.

Die Bilder sind nichts für schwache Nerven.

Alfonsito ist wieder zu hause.

8. Juli 2017

 

Freud und Leid liegen ja leider immer nur allzu nah beieinander. So kam gestern Abend die Nachricht, dass Jordana attackiert wurde. Glücklicherweise waren noch Leute vor Ort und sie konnte versorgt werden.

Die Wunden sind soweit medizinisch versorgt. Es schmerzt zu wissen, dass sie so hinter Gittern bleiben muss. Eigentlich sollte sie getröstet und umhudelt werden, statt dessen Einsamkeit und Traurigkeit.

Mit gerade mal einem Jahr kam Jordana in die Perrera. Das ist jetzt 2,5 Jahre her. Noch niemand hat sich für sie interessiert.

 

Auch von den kleinen Kätzchen, die wir vorgestern gepostet haben, fehlt eines. Der kleine Alfonsito wird gesucht. Wir gehen davon aus, dass er ein Zuhause gefunden hat oder auf einer Pflegestelle war. Die Daumen sind gedrückt, dass er schnell wiedergefunden wird.

Bleiben wir noch bei den Katzen. Puma, die wir als grey cat in der Klinik kennengelernt haben, sollte ja eigentlich direkt in eine Familie wechseln. Das hat dann letztlich doch nicht geklappt. Der hübsche Kater hatte ein gebrochenes Beinchen und einen Bruch an der Hüfte. Er wurde operiert und kastriert. Jetzt wartet er auf einer Pflegestelle darauf, dass sich ein neues Zuhause für ihn findet.

Auch die beiden Katzen in den kleinen Käfigen brauchen dringend ein Zuhause. Hier Cascabel, ca. 3 Jahre alt. Puma wird übrigends auf 5 Jahre geschätzt.

Ein neues Zuhause wünschen sich auch Otto und Teo. Toni war so lieb und hat ein paar Bilder der Beiden gemacht. Die beiden Brüder sind wirklich ein tolles Team und möchten unbedingt zusammen bleiben.

Mit den Beiden ist für gute Laune gesorgt, sie haben jede Menge Liebe und Zuneigung im Gepäck. Sicher auch den einen oder anderen Schabernack aber man wird ihnen nicht böse sein können.

 

Damit wünschen wir allen ein schönes Wochenende.

6. Juli 2017 - Happy End!

 

Der heutige Tag endet mit einer wirklich tollen Nachricht. Rosanne hat ihr Zuhause gefunden oder ihr Zuhause hat sie gefunden. Ein Umweg über Madison, ihre Ausreise ist ja sicher, führte dazu, dass Rosanne endlich die Chance auf ein neues Leben bekommen hat.

Ihr Frauchen freut sich schon darauf, ihr endlich den Bauch kraulen zu können. Dafür darf sie sich dann ganz bequem auf der Couch räkeln. Die Gitter und der Beton der Perrera gehören schon bald der Vergangenheit an.

Vielen Dank für diese Happy End!

6. Juli 2017

 

In Spanien gibt es leider schon wieder neue Kätzchen. Auch diese kleinen Schönheiten warten jetzt darauf ein neues Zuhause zu finden.

In Spanien hat Zuma ein neues Zuhause gefunden. Hoffentlich diesmal ein Zuhause für immer. Alles Gute kleiner Mann.

Morgen wird noch eine Palette mit Hilfsgütern auf den Weg gehen. Vielen Dank an Hanne und Rudolf, die eine Riesenmenge an Futter gespendet haben. Vielen Dank an Familie Reinecke, die eine große Futtersammlung realisiert hat. Diese läuft noch bis zum Ende des Monats, da aber im August keine Lieferung nach Spanien erfolgen kann, haben wir schon mal abgeholt, was bis jetzt zusammen gekommen ist. Auch dies eine ordentliche Menge, dazu noch eineige Sachspenden. Herzlichen Dank!

3. Juli 2017

 

Die kleinen Welpen, die in der Perrera waren, sind adoptiert worden und einer von ihnen ist offiziell noch als Pflegehund bei einer Familie. Wenn alles gut läuft, wird auch er adoptiert. Damit sind sie vorerst sicher aufgehoben.

Leider werden sie nun aber auch alle "Einzelkinder" und es fehlt die Sozialisierung untereinander. Eigentlich sind sie noch viel zu jung aber die Alternative könnte sie das Leben kosten.

Drücken wir die Daumen, dass alle damit einen guten Start ins Leben haben.

Von den beiden schwarzen Welpen ist leider einer gestorben. Leider nicht wirklich überraschend. Die Kleinen sind einfach noch viel zu jung und brauchen ihre Mütter. Die leiden wohl genauso darunter, dass man ihnen die Babies weggenommen hat.

 

Es gibt aber auch gute Nachrichten. So kann sich Abigail darauf freuen, dass sie die Perrera bald für immer verlassen kann. Ihr Pflegevertrag ist unterschrieben und somit ein großer Schritt in Richtung Zukunft gemacht.

Die Perrera verlassen würde auch Lucinda gerne. Seit sechs Jahren sitzt sie jetzt schon hinter Gittern. Lucinda hat ihre gute Laune nicht eingebüßt und genießt jede Minute, die eine Abwechslung vom Eingesperrtsein bietet.

Untragbar ist die Situation der Katzen vor Ort. Es fehlt an genügend Platz für die kleinen und für die großen Katzen. Einige von ihnen werden wir mit nach Deutschland nehmen können. Die anderen werden leider weiter unter den Bedingungen leben müssen. Auch vor Ort scheint das Interesse an Kätzchen im Moment gegen Null zu tendieren.

Für die Kätzchen suchen wir noch Reisepaten, die sich an den Kosten beteiligen.

 

Damit wieder ein paar Euro in die Kasse kommen waren Steffi und ihre Mama am Sonntag Trödeln. Der Erlös von 165,80 € ist wirklich toll.

Vielen Dank euch Beiden.

1. Juli 2017

 

Schon wieder ein neuer Monat, wie doch die Zeit vergeht. Jedenfalls für uns hier draußen. Für die meisten Hunde in der Perrera ist ein Tag wie der andere.

Robby zum Beispiel sitzt schon seit über 2 Jahren hinter Gittern. Dabei möchte er sich bewegen, laufen, springen, seinem Menschen gefallen. Er wird dort "der Umarmende" genannt. Der tolle Rüde hätte an allem Spaß. An allem, nur nicht daran, hinter Gittern zu sitzen. Hier ein paar der glücklichen Momente für die Tiere. Festgehalten von Toni, die für Robby um Hilfe bittet. Es geht ihm nicht gut hinter Gittern.

Traurig machen auch diese Bilder. Die kleinen Kätzchen sitzen am engstem Raum und das jetzt seit Wochen. Wir müssen dringend schauen, dass wir diesen Umstand ändern. Wie das gehen kann wissen wir noch nicht aber es muss dringend darüber nachgedacht werden, wie und wo man die Katzen in Zukunft unterbringen kann.

Traurig auch diese Nachricht. Die kleinen Hundebabies sind noch keinen Monat alt und sitzen leider in der Perrera. Dort ist ihr Überleben allerdings mehr als fraglich. Sie brauchen dringend ein sicheres Plätzchen. Da können wir nur die Daumen drücken, dass sich etwas vor Ort findet.

30. Juni 2017

 

Zum Abschluss des Monats noch ein paar Bilder aus der Perrera.

Die Bedingungen, unter denen die Katzen leben müssen, sind eigentlich untragbar. Leider gibt es aber keine räumlichen Kapazitäten und leider gibt es im Moment sehr viele Katzen in der Perrera.

Wir werden einige von ihnen beim nächsten Mal mitnehmen. Dafür könnten wir noch Unterstützung brauchen.

Shuva hätte auch gerne Unterstützung was seine Reisekosten angeht.

 

Er wird gemeinsam mit Madison die Perrera verlassen. Beide Hunde sind sehr vertraut miteinander und in der Perrera eigentlich alles was sie haben. Shuva ist seit 1 Jahr in der Perrera, wurde adoptiert und ein paar Tage später wieder zurück gebracht. Seither ist traurig. Ihm fehlt die Ansprache, die Zuneigung, vor allem aber fehlt es ihm, sich zu bewegen, zu spielen und zu toben.

Ein wirklich toller toller Kerl. Einer von dem die Menschen, die ihn einmal adoptieren sagen werden, dass sie den besten Hund der Welt haben.

Ein Zuhause hat er allerdings noch nicht. Er wird gemeinsam mit Madison vom TSV Pfungstadt übernommen.

27. Juni 2017

 

Gute Nachrichten kommen von der Podencorosa. Der kleine Armin hat seine Familie schon gefunden. Wir wünschen ihm alles Gute und hoffen, dass er schnell lernt, dass er sich von uns Zweibeinern nicht mehr fürchten muss. Alles Gute kleiner Schatz.

Carolo macht Urlaub an der Ostsee.

Bei uns in NRW sind noch keine Ferien. So müssen Hada, Lupo, Koki und Sky noch hübsch lernen. Sie sind ja quasi in einer Privatschule.

Man sieht ihnen ja auch ihre Hochbegabung an. Da muss Frau Lehrerin sich ganz schön was einfallen lassen.

Von Schule hält er hier nix. Da muss eher Frauchen zur Schule und lernen, dass Master Travis eigentlich ein Schoßhund ist. Er arbeitet dran und Frauchen macht erste Fortschritte.