Neuigkeiten im Januar 2018

Princesa braucht eine intensive Pflege. Die junge Galga wurde mit einem gebrochenen Bein und einem Hüftschaden aufgefunden. Beide Verletzungen wurden chirurgisch versorgt. 

Princesa kann nicht in der Perrera bleiben. Sie benötigt Hilfe und Pflege. Dies bekommt sie in der Pension.

Die Kosten belaufen sich auf 5 € pro Tag.

Wir möchten ihr dies gern ermöglichen. Dazu brauchen wir eure Hilfe.

Wie immer gern per paypal: info@friends-for-dogs.de

aktueller Stand: 210,00 €

Wer uns unterstützen möchte, kann dies auch tun, indem er seine Bestellung bei Zooplus über diesen Link tätigt. Wir bekommen dann eine kleine Provision.

Friends for dogs e.V.

Kto: 652 467 7300

BLZ 441 600 14

IBAN: DE 34 441 600 14 652 467 7300

BIC:    GENODEM1DOR

 

Wer Mada direkt unterstützen möchte, hier ist die Kontonummer:

 

RECAL

IBAN: ES 54 3001 0001 5701 2013 1660

BIC:  BCOEESMM001

 

Vielen Dank an:

 

Traudel für 5 €

Barbara für 30 €

Brigitte für 50 €

Katharina für 10 €

Diethelm & Beate für 30 € - Troy

Diethelm & Beate für 20 €

Familie Foskito für 500 € - Troy

Irmi für 20 €

Simone für 50 €

Karin für 25 € - Reisekosten Moly

Olga für 30 €

Petra für 30 € - Pechut

Anne für 40 € - Princesa

Familie Foskito für 150 € - Pension Princesa

Brigitte für 20 € - Princesa

 

Verkäufe Trödel: 0 €

ebay:  €

Spendendose:  €

Herzpfötchen: 0 €

Provision Zooplus:  €

 

Reisekosten für unsere Fellnasen.

Die Reise in ein neues Leben kostet Geld, leider. Natürlich ist es jeden Euro wert, ein Tier in ein neues Leben zu holen. Dafür brauchen wir eure Hilfe.

Allein ein Transport der Tiere zum Flughafen kostet pauschal 300 €, jede Box im Frachtraum kostet zwischen 100 - 120 € (je nach Fluggesellschaft), ein Tier in der Kabine kostet 50 €, dazu kommen die Tickets der Flugpaten.

Ein Transport über Land kostet ebenfalls zwischen 120 - 140 € pro Tier. Dazu kommen die Kosten vor Ort für Imfpungen, Chippen, Kastrationen, Tests etc.

Wir freuen uns über jede Unterstützung. Werden auch Sie zum Fluchthelfer für die Tiere der Perrera von Almendralejo.

 

paypal: info@friends-for-dogs.de

 

IBAN: DE 34 441 600 14 652 467 7300

BIC: GENODEM1DOR

Steckbriefe zum Ausdrucken:

Helfen Sie mit, für unsere Fellnasen ein Zuhause zu finden. Bei Brook und Jimena sind es zwei Seiten, für DIN A5-Ausdrucke einfach im Drucker 2 Seiten pro Blatt einstellen.

 

31. Januar 2018

Der erste Monat des neuen Jahres ist vorbei. Ein sorgenvoller Monat, ein Monat voller Hoffnung, für viele Hunde ein Monat wie jeder andere. Ein Monat hinter Gittern folgt dem nächsten.

Wir werden sowohl Sorgen als auch die Hoffnung auf bessere Zeiten mit in den nächsten Monat nehmen.

Sorgen macht uns immer noch Corso, es geht dem jungen Rüden schlecht aber wir hoffen, dass er weiter ums Überleben kämpft.

Er hat die Klinik verlassen und ist jetzt bei Toni, eine derjenigen, die sich jeden Tag um die Tiere kümmert, die mit ihnen leidet und sich mit ihnen freut, eine derjenigen, die tagtäglich dafür sorgt, dass die Hunde versorgt werden und die versucht ihren Alltag ein klein wenig angenehmer macht.

Es gibt aber auch gute Nachrichten. So hat Franky, der ja erst vor 10 Tagen nach Deutschland reisen konnte, ein Zuhause gefunden und sogar schon das Bett erobert. Alles Gute für ihn und seine Familie

Auch T.J., der ebenfalls vor 10 Tagen nach Deutschlan kam, hat ein Zuhause gefunden. Von ihm gibt es leider kein Bild. Jimena ist zum Probewohnen und wenn sie die Katze der Familie nicht schreddern will dann darf sie bleiben.

Wir berichten ja immer wieder über die Situation der Katzen vor Ort. Der Bau eines Katzenhauses ist noch nicht in Sicht. Die Mitarbeiter haben ein kleines Video gedreht.

Es gibt also viel zu tun im nächsten Monat und im übernächsten und ...

Ihr seid hoffentlich wieder dabei.

28. Januar 2018

Beginnen wir positiv. Bei Herzpfötchen läuft es sehr gut. Die Anteilnahme am Schicksal von Rufina ist wirklich groß und wir hoffen, dass wir die OP-Kosten und auch die Folgekosten übernehmen können. Toll wäre, wenn Rufina ein schönes Zuhause fände. Jetzt heißt es aber abwarten, der Heilungsprozess dauert.

Dieses Bild zeigt nochmal die Lage der Kugel.

Auch Princesa hat ihre ersten OP´s hinter sich. Sie ist jetzt bei Eva in der Pension untergebracht und wird dort gepflegt. Sicher ein langer Weg bis sie wieder auf die Beine kommt. Vielen Dank an diejenigen, die helfen, dies zu finanzieren.

Corso ist in der Klinik. Ihm geht es leider sehr schlecht und es ist noch nicht klar, ob er überleben wird.

Peluso war auch unterm Messer, er wurde aber nur kastriert. Der kleine Wuschel wartet noch immer auf ein neuse Zuhause.

Letzten Sonntag konnten wir mit guten Nachrichten über Troy schließen. Heute gibt es eher traurige Nachrichten. Wir brauchen dringend eine Alternative für den großen Brummbären.

Es harmoniert einfach nicht so wirklich mit den anderen Rudelmitgliedern. Wirklich sehr schade, zumal sich Troy wohl fühlt, die Zuneigung und das nicht eingesperrt sein in vollen Zügen genießt.

25. Januar 2018

Wir freuen uns sehr, dass die ersten Wochen für Princesa in der Pension gesichert sind.

Gestern fand ja die zweite OP statt. Dabei hat sich ein weiteres Problem ergeben. Princesa hat zu ihren Brüchen noch zwei Bänderrisse. Das bedeutet eine weitere OP und weitere Kosten. Hoffentlich kommt das alles wieder in Ordnung und die junge Hündin kann irgendwann ihr Leben genießen, auch wenn das noch ein langer Weg sein wird.

Von den anderen "neuen" Patienten gibt es noch keine Infos.

Dafür gibt es Bilder von Dani.

24. Januar 2018

Kaum hat man sich gefreut, dass einem armen Seelchen geholfen werden kann, ist das nächste schon da.

Das ist Princesa. Die junge Galga hat zwei Großbausellen. Zum einen hat sie ein gebrochenes Bein und zum anderen ist da noch die gebrochene Hüfte.

Es ist wirklich traurig, dass diese Hunde immer noch in dieser Art und weise für die Jagd missbraucht werden. Mit Princesa ist jetzt schon der dritte Galgo in der Perrera gelandet, der mit schwerwiegenden Verletzungen operiert werden musste. Ganz zu schweigen von dem Elend, welches wir nicht mitbekommen.

Insofert haben diese Hunde noch das große Glück, dass sie gefunden, medizinisch versorgt und gepflegt werden.

In zwei Operationen wurde Princesa ersteinmal versorgt, die Kosten dafür 500 €.

Die schwere Hüftverletzung hat leider zur Folge, dass Princesa im Moment die Hinterbeine nicht benutzen kann und dem entsprechend ihre Geschäfte nicht sauber verrichten kann. Um sie zu versorgen bedarf es einer intensiven Betreuung. Deshalb muss Princesa in der Pension untergebracht werden, die Kosten dafür betragen 5 € pro Tag.

Eigentlich Geld, was wir nicht haben aber es gibt keine Alternative und wir hoffen, dass sich vielleicht Paten finden, die die Kosten für Princesa übernehmen.

Neben den Notfällen der letzten Tage gibt es aber auch wieder Neuzugänge. Hier der kleine Tico.

23. Januar 2018

Heute wurde Rufina operiert. Man sieht ihrem Pflegefrauchen an, dass es ihr nicht leicht fiel sich von Rufina zu verabschieden.

Alles ist gut verlaufen und Rufina konnte die Klinik verlassen. Jetzt kenn man auch den genauen Grund für die Verletzung. Auf Rufina wurde geschossen. Das Projektil konnte auf den Röntgenaufnahmen nicht gesehen werden weil es aus Plastik ist. Unglaublich, die Kleine kam ja mit gerade mal ein paar Wochen in die Perrera.

Das Gute ist, dass ihre Chancen sich wieder bewegen zu können damit enorm gestiegen sind. Wir sind sehr glücklich, dass sie alles gut überstanden hat und drücken ihr die Daumen, dass auch die Beweglichkeit wiederkommt.

Diese beiden Kätzchen wurden heute auf der Straße gefunden. Für die beiden Perserkatzen gab es jede Menge Leute, die die Katzen aufnehmen wollten. Es ging ihnen aber in erster Linie darum, dass es Perserkatzen waren. Die Bitte doch eine der anderen Katzen aufzunehmen wurde von allen abgelehnt.

Die beiden sind jetzt gut untergebracht, bei keiner der Familien, denen es nur um die Rasse ging.

Leider gibt es aber schon wieder einen Neuzugang bei den Katzen mit einer Beinverletzung. Was genau das ist. wissen wir noch nicht. Die Katze wurde heute erst eingefangen. Dazu also später mehr.

Euch allen noch eine gute Woche.

22. Januar 2018

Gestern war es endlich wieder soweit. Einige Vierbeiner konnten die Perrera von Almendralejo verlassen. Glücklicherwiese haben es auch noch vier der kleinen Kitten geschafft und wurden rechtzeitig gesund.

Silvestre, Thalia, Garras und Pillo haben ein Plätzchen im Tierheim Pfungstadt gefunden und warten dort auf ihre Familien.

Dennoch bedeutet der Wechsel eine riesige Verbesserung. Mehr Platz und eine liebevolle Einrichtung machen den Aufenthalt in Pfungstadt sehr angenehm.

Damit aber nicht genug, auch Jimena und T.J. haben der Perrera für immer den Rücken gekehrt. Auch sie sind jetzt in der Obhut des Tierheimes Pfungstadt. In Pfungstadt ist es auch für die Hunde sehr viel angenehmer. Die Räume sind beheizt, die Mitarbeiter haben viel mehr Zeit für die einzelnen Hunde und alle haben ein gemütliches Plätzchen.

Dass Jimena, die sehr gelitten hat, die Perrera verlassen konnte hat besonders Toni sehr gefreut, lag die Hündin ihr doch ganz besonders am Herzen. Gleichzeitig fehlt sie aber auch und es bleibt eine Leere zurück.

Sie wünschen ihren "Kindern", dass sie die Perrera verlassen können. Wenn sie dann gehen ist es Freude aber auch Traurigkeit. Hier ein paar Worte, die Toni darüber gesagt hat.

"Gestern verabschiedete ich mich von Jimena, meiner Jimena.
Ich fühlte ein bittersüßes Gefühl, froh, sie nicht wieder die Stunden an der Wand verbringen zu sehen, aber traurig, weil ich sie nicht neben mir fühlen würde
Vielleicht ist es schwierig zu verstehen, aber es sind widersprüchliche Gefühle. Heute in den Zwinger zu kommen und ihre leeren Zwinger sehen, bekam Tränen in den Augen, weil es war mein Traum und es ist wahr geworden.
Aber ich bekenne es ist sehr schwer, sich liebevoll um sie zu kümmern, sie füttern ....., seit Monaten oder seit Jahren und plötzlich eines Tages verlassen und wieder mit leeren Händen zu bleiben, auch wenn in der Hundehütte viele mehr Hunde haben.".....

Deshalb ist es für uns alle so wichtig, zu wissen, dass es den Tieren gut geht und deshalb tut es so gut, immer wieder von ihnen zu hören und Bilder zu bekommen.

Das gibt den Menschen vor Ort die Kraft weiter zu machen. Diese Kraft zu finden ist nicht immer leicht aber es ist so wichtig. Die Tiere haben nur uns.

Jimena hat sich in Spanien den Zwinger mit T.J. geteilt, dies tut sie nun in Pfungstadt. Auch T.J. ist gestern wohlbehalten gelandet.

Leo, der ja schon adoptiert ist, ist ebenfalls gestern angekommen und wurde von seiner neuen Familie in Empfang genommen.

Wir freuen uns sehr, dass auch fünf Welpen nach Deutschland fliegen konnten. Für Lavanda, Susa, Franky, Conguito und Violeta ging es Richtung München. Sie haben ein kuschliges Plätzchen in der Pflegestelle des Tierschutzvereins "Ein Herz für Hundekinder" gefunden und sind heute schon durch den Schnee getobt.

Alondra, Poseidon und Selma haben die Perrera ebenfalls verlassen. Sie haben ein Zuhause vor Ort gefunden. Alles Gute für sie und ihre Familien.

Ebenfalls ein Happy End gab es für Dani. Der Kater, dem ein Beinchen amputiert werden musste, hat die Perrera ebenfalls verlassen und eine Familie vor Ort gefunden. 

 

Von Aire kommt dieses Video. Der Kleinen geht es richtig gut und ihre Familie ist sehr glücklich mit der Hündin. Sie kam ja mit zwei gebrochenen Beinen in die Perrera.

Auf youtube gibt es einige Videos, darunter unsere Jungspunde im Schnee und ein Video von Aire.

Sein Zuhause in Deutschland hat auch Kuko sicher. Er wird beim nächsten Mal mit dabei sein.

Rufinas OP-Termin wurde auf morgen verschoben. Es kamen wohl einige Notfälle dazwischen. 

Wir sind sehr glücklich, dass Rufina ab heute ein "Herzpfötchen" ist. Ohne diese Aktion hätten wir die OP-Kosten, die sich lt. Kostenvoranschlag auf 900 € belaufen werden, dazu kommen die Kosten für das MRT mit 200 €, Nachsorge und die Kleine braucht dringend einen Rolli, nicht zusagen können. So haben wir dir Möglichkeit, alles zu tun, um der Kleinen zu helfen und ihr jede Chance auf eine Verbesserung ihres Zustandes und ihrer Lebensqualität angedeien zu lassen.

Ihr seid natürlich alle eingeladen, wieder fleißig zu trödeln oder auch die angebotenen Dinge zu erwerben. Schoppen für den Tierschutz.

Hier nochmal der Link: Herzpfötchen Basar

Wer etwas zugunsten von Rufina verkaufen möchte bitte den Namen RUFINA im Angebot vermerken.

Hier noch die Videos:

Rufina

Hundekinder im Schnee

Aire - genießt das Leben

19. Januar 2018

Den Katzen in der Perrera geht es besser und sie reisefähig. Einzig Apache, einer der jüngsten Kitten, geht es gar nicht gut. Er ist in der Tierarztpraxis und kann gedrückte Daumen gut gebrauchen. Aufgrund dessen, dass nicht klar war, ob die Katzen überhaupt reisen können, werden die erwachsenen Katzen leider noch warten müssen. Wir nehmen als erstes die Kleinen mit, da diese zusammen in einem Raum untergebracht werden können.

Wir hoffen jedoch, dass wir sie schnellstmöglich aus der Perrera nehmen können. Dafür braucht es allerdings einiger finanzieller Unterstützung. Nach wie vor ist der aktuelle Kontostand für die Mietzen 25 €.

Rufina hat am Montag ihren OP-Termin und wir hoffen, dass die OP erfolgreich ist. Die Chancen stehen nicht wirklich gut aber sie hat eine Chance und die Klinik ist wirklich gut.

Anschließend braucht sie ein engagiertes Zuhause, indem ihr die Pflege zuteil wird die sie braucht.

18. Januar 2018

Schöner wohnen in der Perrera. Die Mitarbeiter vor Ort haben ja alles desinfiziert. Natürlich auch die Hütten und alle wurden wieder schön in Reih und Glied aufgestellt. Damit sie besser vor dem Wind geschützt sind wurden sie umgedreht und es gibt einen kleinen Korridor.

Wie man sieht sind auch die Pullover im Einsatz. Tagsüber sind die Temperaturen ja ganz moderat und für unsere Verhältnisse sehr angenehm, nachts hingeben wird es richtig kalt.

Ein Video von Rufina zeigt, wie massiv ihr Problem ist. Zwei Wirbel sind wohl blockiert. Leider hat sich die kleine Maus vom Rutschen das Hinterteil wund geschliffen. Leider hat man ihr in der PS keine Windel oder einen anderweiteigen Schutz umgetan.

Wir hoffen, dass wir schnell eine Info bekommen, was man jetzt in der Tierklinik für sie tun kann. Da uns das ganze Ausmaß nicht bekannt war konnten wir leider nicht vorher reagieren. Die Kleine sollte natürlich auch einen Rolli haben. Mada fragt das jetzt an. Sollte dies ein Problem vor Ort sein werden wir einen besorgen.

Die Kleine braucht dringend ein Zuhause, in dem man sich verantwortungsvoll um sie kümmert und sie auch mit der Behinderung glücklich werden kann.

Diesem Kätzchen konnte man nur noch helfen, indem man sie von ihrem Leid erlöste. Die Katze war schon alt und in einem sehr schlechten Zustand. Der ganze Mundraum entzündet und schon nekrotisch, kaum noch Zähnchen. Nun muss sie nicht mehr leiden. Den Namen Estrella haben wir ihr gegeben. Gute Reise kleine Maus.

Traurig daran ist, dass das Kätzchen sicher unter starken Schmerzen gelitten hat und das schon seit längerer Zeit.

Am Ende des Tages haben wir aber trotz allem eine große Sorge weniger und verabschieden uns mit diesen Bildern. Vielen Dank.

16. Januar 2018

Während Brook sein neues Leben genießt ...

.... wird in Spanien alles desinfiziert. Es ist natürlich schwierig Krankheitserreger vor Ort zu eliminieren aber es wird alles versucht und Mada hat ein ganzes Arsenal von Desinfektionsmitteln besorgt. Wirklich ein toller Einsatz der Leute vor Ort. An dieser Stelle sei nochmal erwähnt, dass all diese Menschen Freiwillige sind.

Leider gibt es aber auch wieder ein Sorgenkind mehr. Rufina, die als Babykitten in die Perrera kam, hatte Probleme mit den Hinterfüßen. Ob die nun durch einen Schlag oder einen Unfall verursacht wurden wissen wir nicht. In Spanien war sie auf einer Pflegestelle untergebracht und wurde medikamentös behandelt. Gestern wurde sie in die Spezialklinik gebracht, die auch Eren, den Podenco mit dem zertrümmerten Bein operiert wurde.

Was genau ihr Problem ist wissen wir noch nicht. Eine CT- oder MRT-Untersuchung hat stattgefunden und die Kleine wurde wohl schon operiert. Sobald wir näheres wissen werden wir euch informieren. Jetzt drücken wir ihr die Daumen, dass man ihr mit der OP helfen konnte.

Damit nicht genug. Dieser Kater, der den Namen Dani bekommen hat, wurde von Mada nach einem Anruf der Polizei von der Straße geholt. Ein gebrochenes Bein, welches gleichzeitig verdreht und irgendwie abgebunden war, so dass dass Teile schon abgestorben waren, konnte nur noch amputiert werden.

Dani ist ein ganz liebevoller Kater, der Mada ganz besonders am Herzen liegt. Er hat den Namen ihres Sohnes bekommen und damit auch ein Platz in ihrem Herzen. Dani sucht jetzt also ein Zuhause wo seine Liebe und Zuneigung erwidert wird und er ein glückliches Leben führen kann.

Die Kosten für die Untersuchung von Rufina belaufen sich auf 350 €, hinzu kommen noch die Kosten für die OP. Die Kosten für OP´s und medizinische Behandlungen sind im Moment wieder sehr hoch. Allein die OP´s für die Galgos schlagen mit mehreren hundert Euro nieder und auch die Katzen kosten ein kleines Vermögen.

Unterstützung wird dringend benötigt. Benötigt werden auch dringend neue Zuhause oder Pflegestellen.

15. Januar 2018

Die Katzen in der Perrera haben Husten, alle. Das ist keine gute Sache, denn 7 von ihnen sollten am Wochenende nach Deutschland fliegen. Dieser Termin ist nun in Gefahr. Dabei wäre es so wichtig, dass gerade die Katzen die Perrera verlassen können.

Zudem hat Silvestre eine Verletzung am Auge. Hoffentlich nichts Schlimmes.

Um Selina brauchen wir uns keine Sorgen mehr zu machen. Sie hat es warm, weich und gemütlich.

Für Hada sind die Sorgen und Nöte in der Perrera auch gaaaanz weit weg. Sie hat alles was Hund braucht um glücklich zu sein.

Für die Neuzugänge in der Perrera bleibt nur die Hoffnung, diese schnell wieder verlassen zu können. Die 5jährige Marga mit ihren gerade mal 33 cm Schulterhöhe, ....

... Pipa, die an einer Straße aufgegabelt und in die Perrera gebracht wurde, ...

... Leire, die gerade mal 7 Monate alt ist, ....

und Turkey. Es wird vermutet, dass Turkey und Leire Geschwister sind.

Die Zeiten sind nicht einfacht, weder vor Ort in Spanien noch hier. Der nächste Transport ist noch nicht finanziert und dadurch, dass die Katzen erkrankt sind, erhöht sich der Anteil pro Kopf.

Auf der Reiseliste stehen neben Jimena, T.J. und Leo auch die Hundekinder Franky, Conguito, Lavanda, Violeta und Susa.

Dennoch werden wir die Vierbeiner holen. Wir möchten jede Chance für die Tiere nutzen.

Wenn also jemand noch den einen oder anderen Euro entbehren kann, kann ihn für die Vierbeiner wirklich gut anlegen. Die Investition in eine glückliche Zukunft.

Wir können auch Unterstützung beim Verkauf auf dem Trödelmarkt brauchen. Wer also Zeit investieren kann ist herzlich willkommen.

Drücken wir die Daumen, dass die Katzen sich schnell erholen und vielleicht die eine oder andere doch noch ihre Reise antreten kann.

13. Januar 2018

Gestern ist dieses Paket angekommen. Ein buntes Gemisch, etwas für die Vierbeiner in Almendralejo und auch etwas für die Zweibeiner zugunsten der Vierbeiner in Almendralejo.

Vielen Dank dafür.

Trebol, das ehemalige Flaschenkind aus Spanien, braucht all dies nicht. Er ist in seinem Zuhause der Prinz und es fehlt ihm an nichts.

Er hat wirklich großes Glück gehabt. Gemeinsam mit seinen beiden Geschwistern wurde er in Spanien an einer wilden Feuerstelle abgelegt, viel zu winzig um zu überleben. Eines der kleinen Galgobabies war schon tod und eines hat leider nicht überlebt. Trebol hat Dank der intensiven Pflege in der Pension überlebt.

​Auch Manolito ist schon ein richtig großer Junge geworden. Der kleine Kerl ist so voller Lebensfreude und es ist kaum zu glauben, dass er blind ist. Ein Zuhause für ihn ist noch nicht gefunden aber er ist glücklich auf seiner Pflegestelle.

Heute kamen auch Bilder von Pechut. Das ist der schwarze Galgo, der mit gebrochener Hüfte aufgefunden und operiert wurde. Um ihm die Schmerzen zu nehmen wurde der Femurkopf entfernt.

Pechut ist ein sehr liebevoller und anhänglicher Galgo-Mann, der nun in der Perrera von Almendralejo auf ein neues Zuhause wartet.

Einen Neuzugang gibt es leider auch schon wieder. Dieser kleine Hundemann wartet jetzt auch hinter Gittern auf eine neue Familie.

Hoffentlich muss der kleine Mann nicht lange auf eine neue Chance warten.

Euch allen ein schönes Wochenende.

11. Januar 2018

Hada und Koki arbeiten an einer ganz besonderen Performance. Wohin das führt ist noch nicht ganz klar.

Ares macht es sich im Moment bei Sina und ihrem Rudel gemütlich, wobei gemütlich nicht das richtige Wort ist. Der junge Galgo spielt und spielt und spielt.

Der nächste Reisetermin steht an und wir könnten dringend noch finanzielle Unterstützung brauchen. Auch einige Katzen haben wieder die Möglichkeit, die Perrera zu verlassen.

Allein der Transport zum Flughafen kostet 300 €. Es wäre toll, wenn es uns gelänge Paten für die Tiere zu finden.

In Spanien ist BamBam reserviert und auch Dina, die Boxerhündin, die völlig abgemagert in die Perrera gekommen ist.

Auch Kuko ist reserviert und wird hoffentlich bald die Perrera verlassen können. Die Daumen sind gedrückt.

Hier auch nochmal der Link zur Wunschliste bei Amazon.

8. Januar 2018

Aus Spanien kommen diese Bilder von Aire. Die Hündin ist nach ihrer OP auf einer Pflegestelle und macht doch schon einen ganz zufriedenen Eindruck. Ob alles gut verheilt ist kann man aber noch nicht sagen, das dauert noch.

Lupo und Koki geht es gut. Ein Spielchen im frisch bezogen Bett macht doch besonders viel Spaß.

In Spanien versucht man dem Problem der Krankheiten Herr zu werden. Dazu wurden jede Menge Desinfektions-mittel gekauft. Leider helfen ja nicht alle immer wirklich gut.

Abschließend möchten wir auch noch diese Videos von Manolito zeigen. Es ist wirklich beeindruckend, wie fröhlich und unbeschwert der Kleine durchs Leben saust. Manolito kann ja leider nicht sehen. Unglaublich wie toll er sein Leben meistert, immer fröhlich und glücklich.

Manolito

Manolito 1

Manolito 2

6. Januar 2018

Heute Nacht ist die kleine Lorein in ihrer neuen Familie angekommen. Die fröhliche und neugierige kleine Hündin kann nun umsorgt und geliebt groß werden.

Ihr und ihrer Familie wünschen wir eine tolle Zeit.

Die Paten von Troy haben dies möglich gemacht. Troy hat die Perrera verlassen können und lebt nun auf einer Pflegestelle. Eine wirklich schöne Nachricht. Damit ist auch für uns ein großer Wunsch in Erfüllung gegangen. Vielen Dank an alle, die dies möglich gemacht haben.

Leider werden diese guten Nachrichten durch den Tod von Rocky überschattet. Der junge Rüde kam in einem sehr schlechten Zustand in die Perrera. Trotz intensiver medizinischer Behandlung ist es nicht gelungen ihm zu helfen. Der an Parvo erkrankte Rocky hat den Kampf verloren und ist über die Regenbogenbrücke gegangen.

Gute Reise Rocky.

Troy - Paten gesucht!!!

Der Hundeopa hat bis jetzt noch kein schönes Leben gehabt. Gemeinsam mit drei anderen kam er in die Perrera von Almendralejo, schon zum zweiten Mal. Wir hatten uns so gewünscht, dass er nocheinmal ein sorgenfreies Leben in Geborgenheit führen kann. Bis jetzt leider vergebends. Bis jetzt. Das soll sich jetzt ändern. Unser Hundeopi soll die Chance erhalten, die Perrera zu verlassen und auf eine Pflegestelle wechseln. Dafür braucht er eure finanzielle Hilfe.

Wir bedanken uns recht herzlich bei Claudia und Anne, Beate und Diethelm und an Familie Foskito:

Kontostand aktuell: 600 €

4. Januar 2018

Wir freuen uns sehr über die tolle Summe, die für unseren Troy zusammen gekommen ist.

Damit möchten wir Troy den Ruhestand ermöglichen, den er verdient hat, den ein jedes Tier verdient hat.

3. Januar 2018

Der Vorfall mit dem Kätzchen steckt allen noch in den Knochen. In Spanien sind die Menschen genauso schockiert wie hier.

Vor Ort muss man sich aber schon wieder um die Notfälle kümmern, denen man noch helfen kann. Die Jagdsaison ist in vollem Gange.

Zwei Galgos, die schwer verletzt sind hat man aufnehmen können. Diese Hündin hat sich einen Hinterlauf gebrochen und wurde schon gestern operiert. Jetzt muss alles wieder gut verheilen.

Auch dieser Galgo lag gestern schon auf dem OP. Er hat eine gebrochene Hüfte und dadurch bedingt große Schmerzen. Die Kosten für diese OP belaufen sich allein auf 400 €.

Die Tiere wurden so verletzt einfach ausgesetzt und sich selbst überlassen. Sie hatten großes Glück, dass sie gefunden wurden und somit ärztlich versorgt werden könnten.

Noch ist die Jagdsaison nicht zuende. Wie jedes Jahr werden viele Galgos und Podencos dann "entsorgt", wobei entsorgt für viele einen mehr oder weiniger grausamen Tod bedeutet. Die, die bei den Jägern bleiben vegetieren bis zum Beginn der nächsten Jagdsaison unter meist erbärmlichen Umständen. Alle Jahre wieder.

Immer mehr aufwendige und teure OP´s, die irgendwie finanziert werden müssen.

Unglücklich ist auch dieser Schäferhund. Er sitzt im Zwinger und weint den ganzen Tag. Ein Zustand, der auch den Mitarbeitern wieder sehr zusetzt.

Diese Sorgen braucht sich dieses Trio nicht mehr zu machen. Allerdings ist ihnen der Wind doch ganz schön suspekt und man sorgt sich um die Ohren.

Einge schöne Nachricht gibt es auch noch. Für Leo sind die Tage in der Perrera gezählt. Er hat sein Zuhause hier in Deutschland sicher und kann die Koffer packen.

Wir wünschen Leo und seiner Familie eine tolle gemeinsame Zeit.

1. Januar 2018

23:50 Uhr am Silvesterabend in Almendralejo. Dieser Katze wurde ein Böller in den Mund gesteckt und angezündet. Diejenigen, die das getan haben, hat man kurz vor dem Knall noch weglaufen sehen. Helfen konnte man der Katze nur noch indem man sie von ihrem Leiden erlöste.

Es gibt keine Worte, die dies beschreiben können.

1. Januar 2018

Da ist es nun das neue Jahr. Zeit zum Ausruhen bleibt nicht. Für die Vierbeiner in der Perrera ist es eh egal welcher Tag ist, für sie ist ein Tag wie der andere. Hoffentlich können wir dies für möglichst viel von ihnen ändern. Packen wir es an.

Auf ein gutes Jahr 2018, ein gutes Jahr für die Vierbeiner in der Perrera von Almendralejo und auch für all die anderen Vierbeiner, die überall auf der Welt leiden müssen, ein gutes Jahr auch für alle Zweibeiner.

Wir alle können diese Welt ein klein wenig heller und freundlicher machen. Fangen wir heute damit an.

Euch allen eine gute Zeit.