Neuigkeiten im Januar 2019

Piki.JPG

Piki

Piki wurde von seinen Menschen in Spanien aus dem Auto geworfen und kam völlig verängstigt in die Perrera von Almendralejo.
Der kleine Hundemann hatte großes Glück und kam auf einer Pflegestelle vor Ort unter.
Diese muss er jetzt zum Ende des Monats verlassen, der Grund dafür sind berufliche Veränderungen.

Das bedeutet für Piki, dass wir entweder schnell ein Zuhause oder eine PS hier in Deutschland finden oder, dass er wieder in die Perrera muss.

Eine PS ist gefunden, ein Zuhause noch nicht.

Piki ist noch keine zwei Jahre alt und gerade mal 32 cm groß.

Wenn jemand helfen kann, bitte melden.

SOS - Lay - SOS - von einem Moment auf den anderen hat sich ihr ganzes Leben verändert.
Das Schicksal hat es nicht gut gemeint mit dem kleinen Kätzchen, von jetzt auf gleich muss sie damit klar kommen, dass sie jetzt blind ist, aber sie kämpft und hat sich mit ihrer neuen Situation gut arrangiert.
---------------------------------------------------------
Die kleine Katze wurde schwer verletzt aufgenommen. Ein Auge musste sofort entfernt werden und auf dem anderen Auge kann Lay leider auch nicht mehr sehen. Zudem hat sie sich auch den Kiefer gebrochen.

Sie konnte sich auf einer Pflegestelle erholen und alle hatten gehofft, dass sie dort bleiben könnte. Diese Hoffnung hat sich leider zerschlagen, der vorhandene Hund reagiert aggressiv auf Lay, so dass schnell eine andere Lösung gefunden werden muss.

Lay hat sich soweit gut erholt, ist sehr anhänglich und nimmt ihr neues Leben gut an.

Wir suchen ganz dringend ein neues Zuhause für Lay.

Sorgenkinder

Rido-new.JPG
Sophia-new.JPG

 

Rido

Rido ist grau um die Nase geworden. Schon fast seit zwei Jahren wartet der freundliche Rüde darauf, endlich ein neues Zuhause zu finden. Zwar ist er im Moment noch in der Pension untergebracht, das ist aber nicht annähernd ein Ersatz für ein Zuhause. Auch dort sind die Hunde in Zwingern untergebracht und es ist nicht möglich, sich individuell um die Hunde zu kümmern.

Rido ist ein toller Hund, er ist verträglich, freundlich und unkompliziert.

Es wäre ihm so zu wünschen, dass der bald 10jährige Rüde endlich sein Glück findet.

Es gibt ein Angebot, Rido auch langfristig finanziell zu unterstützen. Ein Zuhause oder auch eine Pflegestelle wären toll.

 

Sophia

Die Leidensgeschichte von Sophia ist eine sehr lange. Obwohl sie schon so viel erleiden musste, einen Teil ihres Vorderbeines verloren hat, ist Sophia eine fröhliche und aktive Hündin.

Sie wartet schon so lange auf ein neues Zuhause. Auch dieses Jahr ist vergangen, ohne, dass es eine Option für Sophia gibt.

Wir wünschen ihr, dass es irgendwo die Menschen gibt, die der Schäferhunddame ein gutes Leben schenken möchten.

Trotz ihrer Behinderung ist Sophia aktiv und braucht sowohl körperliche als auch geistige Auslastung.

Sie können uns auf verschiedene Art und Weise unterstützen.

 

🌟Spendenbasar🌟

Auf Facebook haben wir einen Spendenbasar eingerichtet. Dort können sowohl Dinge ge- als auch verkauft werden. Wie immer geht der Erlös an die Vierbeiner der Perrera von Almendralejo.

Wir freuen uns auf euren Besuch.

🌟EBAY🌟

Beate ist so lieb und betreut unseren Ebay-Account. Erlös natürlich auch zu 100 % an die Vierbeiner der Perrera von Almendralejo.

Wer etwas Schönes zum Verkaufen hat, kann dies natürlich gern zur Verfügung stellen.

Hier der Link: 🌟EBAY🌟

🌟Zooplus - Einkaufen und Gutes tun!🌟

Wer über diesen Link bei Zooplus einkauft, der läßt die Vierbeiner der Perrera von Almendralejo mit einer kleinen Provision davon profitieren.

🌟Reisepate werden, Patenschaften übernehmen.🌟

Die Reisekosten für unsere Fellnasen stellen uns immer wieder vor große finanzielle Herausforderungen. Die Kosten variieren immer ein bisschen, betragen aber minimum 120 € pro Hund, Katzen können etwas günstiger reisen. Es müssen natürlich nicht die Gesamtkosten übernommen werden, jeder Euro hilft.

Patenschaften für einzelne Tiere können ebenfalls übernommen werden. Medizinische Behandlungen, Impfungen und Kastrationen sind ein hoher Kostenfaktor und Unterstützung auch da immer willkommen.

Friends for dogs e.V.

IBAN: DE 34 441 600 14 652 467 7300

BIC:    GENODEM1DOR

paypal: info@friends-for-dogs.de

 

Vielen Dank an:

 

Traudel für 5 €

Barbara für 30 €

Brigitte für 50 €

Sabine für 10 €

Beate & Dieter für 20 € - Pension

Klaus & Brigitte für 80 €

Sylvie für 50 € - Patenschaft Meli & Babys

Wolfgang für 20 €

Ute für 153,10 € Geburtstagsgeld

Barbara für 150 €

Ulrike für 50 € - Reisekosten

Silke für 15 €

Simone für 30 €

Ines für 100 € - Transport Futter

Ines für 100 € - Transport Futter

Sylvia für 50 € - Reisekosen

Filiz für 100 €

 

Verkäufe Basar und Trödel, etc.:   €

ebay: 25 €

Spendendose: 0  €

Provision Zooplus:  €

Herzpfötchen: 1.156,24 €

🌟 Steckbriefe unserer Fellnasen 🌟

Helfen Sie mit, für unsere Fellnasen ein Zuhause zu finden. Wenn man auf die Bilder klickt, dann öffnet sich eine .pdf Datei zwei DIN A4 Seiten, für DIN A5-Ausdrucke einfach im Drucker 2 Seiten pro Blatt einstellen.

Coronel.JPG

31. Januar 2019

 

In Spanien wurden wiedr winzige Welpen gefunden, eingesperrt in einen Sack und einfach zum Sterben abgelegt. Einer der Kleinen konnte sich befreien und zur Straße robben. Dort wurde er entdeckt und auch die anderen Welpen konnten gefunden werden. Neun waren es insgesamt, 3 schon verstoben, eines ist später noch verstorben.

Die Kleinen sind jetzt in der Obhut von Recal und werden mit dem Fläschchen aufgepäppelt.

Es ist wirklich sehr traurig, dass Menschen zu so etwas in der Lage sind. Traurig auch, dass es eine Hündin gibt, die sehr unter dem Verlust ihrer Babys leidet.

Es ist für alle eine große emotionale Belastung und wir hoffen, dass die verbliebenen stark genug sind und den Start ins Leben schaffen.

Gute Nachrichten gibt es aber auch. Galaxia, die vor gut einer Woche nach Pfungstadt gereist ist, hat dort ein neues Zuhause gefunden. Wir wünschen ihr und ihrer Familie eine tolle Zeit.

Piki entwickelt sich gut auf seiner PS, alles ist noch neu aber nicht so gruselig wie befürchtet.

28. Januar 2019

 

Was gestern morgen begann, fand gestern abend einen guten Abschluss.

Alle Zwei- und Vierbeiner sind gut angekommen. Ein Dankeschön an alle Beteiligten.

Freya, Nevado und Lourdes durften nach Pfungstadt reisen. Lourdes war total gechillt, als wäre das alles völlig normal für sie. Ihr wurde der Luxus zuteil in der Kabine mit zu fliegen.

Mike, ein Bretonen-Mix und Piki waren ebenfalls dabei. Mike wurde von BiN übernommen und bezog eine Pflegestelle. Aus der Box wollte er aber nicht freiwillig ausseigen, so wurde die Box um ihn herum abgebaut. In seiner Pflegestelle angekommen, erkundete er dann aber neugierig die Umgebung.

Piki wurde von seiner Pflegefamilie abgeholt. Damit ist ihm ein erneuter Aufenthalt in der Perrera erspart geblieben. Jetzt braucht es nur noch ein neues Zuhause.

 

Kio, der kleine Hundemann, der im Müll gefunden wurde, hat seine Reise nach München angetreten und wartet dort auf ein neues Zuhause.

Diese kleine Familie konnte ebenfalls ihre Reise antreten und fühlt sich sichtlich wohl. Alle suchen natürich noch ein schönes Zuhause.

Außerdem konnten noch 4 Katzen nach München reisen und suchen dort ihre Menschen.

Tinta, Tambor, Azucena und Tazz haben damit den ersten Schritt in Richtung Zukunft gemacht.

Wir wünschen allen eine tolle Zeit und ganz tolle Familien, denen sie ein treues Familienmitglied sein können.

Es ist toll, dass es gelungen ist, diesen Monat 13 Katzen mitnehmen zu können.

Dafür ein ganz dickes Dankeschön an unsere Partner für diese tolle Unterstützung.

Wir hoffen, dass noch viele Katzen folgen können und die Situation vor Ort ein wenig entspannter wird.

Eine der nächten Kandidaten wird Pucho sein. Der kleine Kater ist Mada hinterher gelaufen und sie hat ihn in ihr Haus aufgenommen. Er ist bereit für die Reise und ein Zuhause hat er auch schon sicher.

Wir konnten in diesem Monat zwei Transporte realisieren, darüber sind wir sehr froh. Das bedeutet aber auch, dass wir finanziell tief in die Tasche greifen müssen. Natürlich sind die Tiere jeden einzelnen Euro wert, dennoch müssen die Eurnen irgendwie auch eingenommen werden.

Es warten auch jede Menge Hunde in der Perrera, die dringend Hilfe brauchen. Es freut uns, dass die Patenschaft für Meli und ihre Babys aufrecht erhalten wird und somit wieder jemand vor Ort besonders unterstützt werden kann.

Euch allen eine schöne Woche.

27. Januar 2019

 

Heute morgen in Spanien.

Wir wünschen allen eine gute Reise und hoffen darauf, dass sie schnellstmöglich tolle Familien finden.

Tolle Familien haben diese Fellnasen schon gefunden.

Damit euch allen noch einen schönen Sonntag.

25. Januar 2019

 

Bitte nicht denken, dass wir die letzten Tage untätig waren. Ganz im Gegenteil, wir haben die letzten zwei Tage insgesamt vier Paletten mit Hilfsgütern (natürlich auch Transportboxen) gepackt. Drei davon sind heute schon auf die Reise gegangen. Die andere wird am Montag abgeholt. Bilder gibt es leider nicht, da mein Handy schlapp gemacht hat. 

Wenn die Paletten in Spanien angekommen sind, wird es wieder Fotos geben. Mit dabei war diesmal jede Menge Hunde- und Katzenfutter, jede Menge Decken, Handtücher, Katzenklos, Körbchen etc.

Vor Ort wird weiter fleißig kastriert. Wir haben ja im Moment die Möglichkeit, einige Katzen mit nach Deutschland zu nehmen und sie an unsere Partner zu übergeben.

Auch bei den Hunden geht das Kastrieren weiter. Gleichzeitig werden wir einige Hunde im Vorfeld testen lassen.

Das alles kostet viel Geld, genau wie die Transporte. Wir brauchen diesbezüglich dringend Unterstützung. Ob nun Hund oder Katze, die Vorbereitung kostet gleich viel und wir haben wohl die Möglichkeit, in den nächsten Wochen noch einige Katzen aus der Perrera nehmen zu können. Das kostet sowohl uns als auch Recal eine Menge Geld. Die Tiere sind jeden Euro wert. Bitte helft uns helfen zu können.

In Spanien haben ebenfalls einige Tiere ein neues Zuhause gefunden. Darunter auch Estella und Escarcha

Ein Treffen der ganz besonderen Art gab es für Brandon. Der Galgobub ist vor einigen Monaten nach München geflogen und hat dort ein neues Zuhause gefunden. Als Winzling kam er in die Perrera und wurde von einer der freiwilligen Helferinnen mit nach Hause genommen und liebevoll versorgt.

Jetzt hatte Brandon seinen ersten Geburtstag und sein ehemaliges Pflegefrauchen hat ihn hier in Deutschland besucht.

Das zeigt, wie sehr die Tiere den Leuten vor Ort am Herzen liegen. Jedesmal, wenn eines der Tiere die Perrera verlässt, nimmt es ein Stück der Herzen der Menschen vor Ort mit. Deshalb ist die Freude jedesmal groß, wenn es Bilder und Geschichten ihrer Schützlinge gibt.

Hada, Lupo und Cooki schicken immer wieder Fotos.

Leider gibt es in der Perrera schon wieder jede Menge Neuzugänge.

Diese vier kleinen Podi-Kinder wurden aus einem nahegelegenen Sumpf gerettet. Jetzt sitzen die ca. 3 Monate alten Welpen in der Perrera, kein guter Ort für kleine Hundekinder und als Podencos haben sie leider vor Ort auch keine Chancen.

Es gibt ja eh schon einige Hunde, die sehr unter den Bedingungen leiden. Dazu gehört jetzt auch Namo.

Die kleine Dalia gehört ebenfalls zu den Neulingen.

 

Auch diese hübsche Lady sitzt in der Perrera und hofft auf ein neues Zuhause. 

Damit wünschen wir euch allen ein schönes Wochenende.

22. Januar 2019

 

Gestern ist ein ganz besonderer kleiner Mann über die Regenbogenbrücke gegangen.

Ziro, von dem eine ganz besondere Magie ausging, wurde bis zum letzten Tag über alles geliebt und wird immer in unseren Herzen sein. Der kleine Mann hat einen langen Weg gehabt, konnte aber noch einige Jahre glücklich sein.

Es war uns eine Freude, dich kennengelernt zu haben und dich ein Stück deines Weges begleitet zu haben. 

Gute Reise kleiner Schatz.

20. Januar 2019 - Aktualisierung

 

Glücklicherweise sind die drei Kleinen jetzt auf einer Pflegestelle untergebracht. Eine der Volontärinnen hat die Kleinen mit nach Hause genommen. Damit sind sie ersteinmal sicher und vor allem haben sie es warm.

Mich läßt das in jedem Fall ruhiger schlafen, euch vielleicht auch.

Dafür kam auch die Nachricht, dass es Cacahuete hinter Gittern nicht gut geht. Er muss dringend aus dem Tierheim.

Wir hatten eine gute Option für ihn, aber diese hat sich zerschlagen. Die Familie hat sich für einen anderen Hund entschieden.

Cacahuete ist mit Artgenossen verträglich, auch mit kleinen Rüden, ist also sein Zuhause betreffend sehr flexibel.

20. Januar 2019

 

Mission erfolgreiche abgeschlossen! Gestern war es wieder soweit, die erste Reisegruppe des Jahres hat die Perrera Richtung Deutschland verlassen.

Neben den 6 Katzen sind Dugan, Boston und Galaxia jetzt im Tierheim Pfungstadt und suchen von dort ein neues Zuhause.

Eigentlich sollte ja Musa reisen, sie wurde abe leider positiv auf Leishmaniose getestet. Traurig, zumal sie doch schon einige Jahre hinter Gittern sitzt und dieser Befund ihre Vermittlung noch viel schwerer machen wird. 

Leider ist es nicht gelungen, die Kosten für den Transport im Vorfeld zu decken. Im Nachhinein ist das noch schwieriger. Da der nächste Tranport aber schon am nächsten Wochenende ansteht, hier nochmal unsere Bankverbindungen.

paypal: info@friends-for-dogs.de
oder
IBAN: DE 34 441 600 14 652 467 7300

Wir bedanken uns beim Tierschutzverein Pfungstadt, bei Eva und ihrem Team, bei Reiner und Dirk.

Vielen Dank natürlich auch an das Recal-Team, die sich tagtäglich um die Vierbeiner sorgen.

Es wäre toll, wenn unsere Fellnasen schnell ein tolles Zuhause finden und ihnen noch viele weitere folgen können.

Damit die Vierbeiner vor Ort gut verpflegt werden können, ist eine Palette Futter auf die Reise gegangen und auch schon angekommen.

Das Futter wurde vom Verein ETN gespendet, eine liebe Unterstützerin konnte über einen Kontakt eine Spedition gewinnen, die die Palette gegen Spendenquittung nach Spanien transportiert hat.

Eine tolle Sache, vielen Dank an alle, die dies ermöglicht haben.

In den nächsten Tagen werden wir noch einiges an Spenden bekommen, die dann ebenfalls schnellstmöglich auf die Reise nach Spanien gehen sollen. Das bedeutet natürlich ebenfalls wieder einiges an Kosten. Die Logistik ist immer relativ aufwendig. Wir müssen alle Sachen ersteinmal zu uns bekommen, um sie dann auf die Reise nach Spanien zu bringen. Die Direkttransporte sind um ein Vielfaches teurer.

Wenn jemand vielleicht auch jemanden kennt, der Kontakte zu einer Spedition hat, einfach melden.

Es sind auch noch eine Vielzahl von Boxen bei München gelagert, auch diese müssen irgendwie wieder hier zu uns. Wenn jemand Verwandtschaft oder Bekanntschaft dort hat...

Die letzten Tage sind ja schon eingie neue Vierbeiner online gegangen. Leider sind dies nicht die einzigen Hunde, die auf ein Zuhause warten.

Besonders anrührig ist dieses kleine Trio.

Der Kleine links und der Bub in der Mitte wurden vor der Perrera ausgesetzt mit einem Zettel, dass sie keinen Eigentümer haben.

Der Kleine rechts ist noch ein Welpe, wurde ebenfalls ausgesetzt und sitzt nun hinter Gittern. Die Winzlinge von gerade mal 25 - 30 cm Schulterhöhe müssen bei eisigen Temperaturen in der Perrera ausharren.

Sehr gern würden wir ihnen schnell helfen aber ohne eine Pflegestelle oder ein Zuhause sind uns leider die Hände gebunden.

Die beiden Kleinen, die man vor der Tür angebunden hatte, würden wir gern zusammen vermitteln.

Yoda und Shayna sind ca. 1,5 Jahre alt.

Rino wird noch ein bisschen wachsen aber bleibt auch klein.

Wir wünschen euch allen noch ein schönes Wochenende und hoffen, dass wir diesen und den vielen anderen Vierbeinern schnell helfen können. Dafür brauchen wir euch, jeder kann helfen.

16. Januar 2019

 

Die nächsten Reisetermine stehen.Ja, es wird im Januar zwei Termine geben. Logistisch war es nicht möglich, dies auf einen Termin zu legen.

Es gibt noch eine Menge für den zweiten Termin zu organisieren.

Wir hoffen natürlich wieder auf eure Unterstützung. Leider sind die Transportkosten sehr hoch, sie betragen mindestens 110 € pro Tier.

paypal: info@friends-for-dogs.de
oder
IBAN: DE 34 441 600 14 652 467 7300

Ihr könnt ja mal schauen, ob ihr unsere Passagiere erkennt.

13. Januar 2019

 

Das kleine Kätzchen, welches wir am 10. Januar als gerettet vorgestellt hatten, ist leider verstorben. Es macht uns sehr traurig, dass wir nur sehr eingeschränkt helfen können. Umso erfreulicher ist, dass wir wieder einige Samtpfoten nach Pfungstadt mitnehmen können. Es wäre toll, wenn wir bei der Finanzierung der Reisekosten Hilfe bekämen. Die reinen Reisekosten betragen 111 €, das ist viel Geld, wobei die Flugkosten im Moment sogar recht günstig sind. Eingerechnet sind noch nicht die Kosten für Kastration, Impfen, Chipen und die Tests.

Dennoch freuen wir uns sehr darauf, dass wir ein klein wenig dazu beitragen können die Situation zu entspannen.

Dafür danken wir dem Tierschutzverein Pfungstadt, ohne den dies so nicht möglich wäre.

Welche Katzen reisen macht dabei eigentlich auch keinen Unterschied. Dabei sein werden wohl aber Amelie, die in Spanien ausgesetzt und von Kindern maltretiert, anschließend wegen eines Zungentumors künstlich ernährt werden musste und Naomi. Naomi sollt ja schon einmal ihre Reise antreten, wurde damals aber positiv auf Leukose getestet. Jetzt wurde sie zweimal negativ getestet und kann ihre Reise antreten.

Galaxia, Boston und Schwergewicht Musa sollen die Perrera verlassen. Musa hat schon viele Jahre in der Perrera verbracht. Einmal kurz adoptiert aber wieder zurück gegeben, weil der neue Partner die Hündin nicht wollte. Drücken wir allen die Daumen, dass die Tests negativ ausfallen.

Dieses Wochenende konnten ebenfalls einige Hunde die Perrera verlassen. So sind Otto und Teo in ihr neues Zuhause in den Niederlanden gereist.

Siloe hat seine Reise in sein Zuhause nach Belgien angetreten.

Estrella und Nico waren auch mit auf dem Transport und sind somit Richtung Zukunft aufgebrochen. ir wünschen allen eine tolle gemeinsame Zeit.

Der kleine Benji hat es sich derweilen schon gemütlich gemacht.

In Pfungstadt waren Ghandi, Marea und die hübsche schwarze Lady als Botschafter der Galgos unterwegs. Für Mensch und Tier ein erfolgreicher Tag. Wir bedanken uns recht herzlich bei Ines für die Organisation, bei Kirsten, die über die Geschichte und die Situation der Galgos Auskunft gegeben hat und Petra, die ebenfalls mit dabei war.

Ein paar Euro für die Hunde der Perrera sind ebenfalls ein paar Euro zusammengekommen.

Für Piki gibt es vorerst auch die Möglichkeit einer Pflegestelle hier in Deutschland, so wird auch er bald seine Reise antreten. Wir werden in den nächsten Wochen zwei Transporte haben, finanziell eine Herausforderung, für die Perrera aber eine tolle Sache. Piki wird gemeinsam mit Mike, der von BiN übernommen wird und drei weiteren Katzen reisen.

Toll wäre natürlich, wenn es ein endgültiges Zuhause für Piki gäbe. Toll wäre auch, wenn es bis dahin noch mehr Optionen oder Adoptionen gäbe.

Tim konnte glücklicherweise auf einer Pflegestelle in Spanien untergebracht werden und ist somit erst einmal sicher.

Dies gilt leider für viele andere Hunde in der Perrera nicht. Heute sind einige Neuzugänge online gegangen. Allesamt tolle Hunde, freundlich und unkompliziert. Für die kleine Avena gibt es eine Anfrage in Spanien. Bis zur endgültigen Adoption bleibt sie erst einmal online.

Amina sollte auch adoptiert werden, das hat sich die Familie dann am nächsten Tag wieder anders überlegt.

Lay, die kleine blinde Katze, verliert ihre Pflegestelle Anfang der Woche. Ihr Pflegefrauchen zieht um und kann sie nicht mitnehmen. Damit sie nicht in die Perrera muss gibt es einen Ringtausch. Lay wechselt zu einer Tierärztin, die immer mal wieder Notfälle aufnimmt, die dortige Katze, der das Augenlicht auf einem Auge verloren hat, wird zu Noelia wechseln. Noelia ist eine der engagierten Leute vor Ort, die auch für Rufina sorgt.

Noelia kümmert sich ebenfalls um jede Menge Katzen, die sie bei sich aufgenommen hat weil in der Perrera kein Platz ist.  Alle vor Ort arbeiten am Limit und darüber hinaus.

Die heute online gegangenen Hunde sind nur ein Teil der Neuzugänge.

Amina.JPG
Avena.JPG
Canelo.JPG
Corsario.JPG

11. Januar 2019

 

Wir möchten euch noch mit sehr schönen Nachrichten ins Wochenende starten lassen.

Alle Tiere, die in Pfungstadt Zwischenstation gemacht haben, sind vermittelt.

Valentin, Pistacho (Fluffy), Lazaro und Frodo haben ihre Familien gefunden.

Ebenfalls ausgezogen sind Sullivan und Noche. Besonders schön ist, dass die beiden Samtpfoten zusammenbleiben durften. Beide hatten in Pfungstadt Freundschaft geschlossen und dürfen jetzt Freunde bleiben. Vielen Dank dafür.

 

Wir wünschen allen Zwei- und Vierbeinern eine tolle gemeinsame Zeit.

10. Januar 2019

 

Traurige Bilder sind heute morgen aus Spanien gekommen. In Anbetracht dessen, dass nicht jeder so etwas sehen möchte, verzichte ich darauf, sie zu posten.

In dem verlassenen Haus, indem eine kleine Katzenkolonie lebt, wurden mehrere tote (zum Teil schon skelettierte) Kadaver gefunden.

Eine Katze konnte gerettet werden und wird jetzt medizinisch versorgt.

Damit nicht genug. Der kleine Vini ist aus dem Katzenbereich entwischt und wurde von einem Galgo erwischt. Seinen Ausflug hat er leider mit dem Leben bezahlen müssen.

Die Leute vor Ort sind völlig verzweifelt. Wir haben nur die Bilder und die machen uns schon unendlich traurig, wieviel schlimmer muss es erst sein, das zu erleben.

Es wird dringend ein Katzenhaus gebraucht, bewegen tut sich leider nichts.

Wir sind sehr glücklich, dass wir zeitnah einige Katzen mit nach Pfungstadt bringen können. Vielen Dank dafür.

Dann möchten wir nochmal daran erinnern, dass der Winter auch in Spanien hart ist. Die Temperaturen sinken nachts auf den Gefrierpunkt, manchmal ein wenig darüber, manchmal aber auch darunter. Die Hunde haben keinen wirklichen Schutz vor den Temperaturen. Gerade für die Kleinen ist dies eine harte Zeit.

Es gibt im Moment einige kleine Hunde. Da ist zum Beispiel Tim. Der kleine Kerl hat nicht viel zuzusetzen. Er ist ausreisefertig aber es gibt noch kein Ziel.

TIM (6).JPG

Auch die kleine Erdnuss wartet noch auf eine neue Familie.

So viele tolle Tiere, Hunde und Katzen suchen ein Zuhause, wünschen sich ein bisschen Zuneigung und Aufmerksamkeit.

Einige von ihnen schon viele Jahre, Sophia sitzt schon ewig in der Pension. Dabei ist sie mir ihren drei Beinchen agil und unternehmungslustig.

Hoffen wir auf ein gutes Jahr für die Vierbeiner der Perrera von Almendralejo.

Euch allen einen guten Start ins Wochenende.

7. Januar 2019

 

Heute ist Benji in sein neues Zuhause gezogen. Wir wünschen ihm und seiner Familie eine glückliche Zeit.

Vielen Dank auch an Benjis Pflegefamilie, die es erst möglich gemacht hat, dass der kleine Racker nach Deutschland reisen konnte.

Passend dazu kam diese Foto von Samuel. Samuel ist ein Bruder von Benji und vor einigen Monaten nach München gereist.

Auch von den Früchtchen gibt es Bilder.

Dieses Bild möchten wir euch auch nicht vorenthalten. Der Meister bei Tisch.

Wir möchten nochmal daran erinnern, dass mit Piki und Lay zwei ganz akute Notfälle auf eine Lösung warten.

Euch allen eine schöne Woche.

3. Januar 2019

 

Das erste Glücksfellchen im neuen Jahr ist Benjamin. Er konnte Mitte Dezember, dank eines Pflegestellenangebotes mit uns nach Deutschland fliegen. Jetzt hat der kleine Racker seine Familie gefunden. Aus logistischen Gründen wird er erst nach dem Wochenende umziehen. Wir wünschen ihm und seiner Familie eine tolle gemeinsame Zeit.

Vielen Dank auch an seine Pflegefamilie.

Ein Zuhause braucht ganz dringend auch Piki. Der kleine Rüde konnte in Spanien auf einer Pflegestelle untergebracht werden, wird diese aber zum Monatsende verlieren. Wieder in die Perrera zu müssen ist gruselig. Er hatte damals schon großen Stress in der Perrera und jetzt wieder hinter Gittern zu müssen, eine traurige Vorstellung.

Lay, die blinde Katze braucht auch ganz dringend ein Zuhause. Dass sie dies in Spanien findet, ist so gut wie ausgeschlossen. Es eilt auch bei ihr ganz gewaltig. Vielleicht kennt ja jemand jemanden, der jemanden kennt, ...

Unseren Spendenmarathon haben wir beendet und freuen uns über die gut 1.000 zurückgelegten Kilometer. Nochmals vielen Dank an alle, die geholfen haben, unsere kleine Erdnuss durch Europa zu schicken.

Wir wünschen euch allen einen guten Start ins Wochenende.

Spendenmarathon

Wir werden unseren Spendenmarathon erst Morgen beenden. Am letzten Tag des Jahres wurden ja keine Buchungen der Banken mehr gemacht.

Wir freuen uns natürlich über die zurückgelegten Kilometer und bedanken uns für die Unterstützung. Leider hat es unsere kleine Erdnuss nur bis nach Frankreich geschafft.

Es braucht jetzt noch eine Familie, die dem kleinen Mann ein Zuhause schenkt. Dann steht einer Reise nach Deutschland wirklich nichts mehr im Wege.

Spendenmarathon-29.12.jpg

Spendenmarathon

 

Für die Vierbeiner der Perrera von Almendralejo ist die Weihnachtszeit geprägt von schlechtem Wetter und damit verbundenen Erkrankungen.

Für viele Menschen ist es die Zeit, in der sie andere mit ihren Spenden unterstützen und so zeigen, dass sie auch an die denken, die Hilfe brauchen und Hilfe brauchen auch die Vierbeiner der Perrera dringend.

Wir hoffen, dass euch unsere Idee des  Spendenmarathons gefällt und ihr helft, unsere kleine Erdnuss auf die Reise zu schicken. Die Gesamtstrecke beträgt gut 2100 km.

Cacahuete konnte 1.180 km zurücklegen.

Wir danken allen, die an unserem Spendenmarathon mitgemacht haben.

Bitte als Verwendungszweck Spendenmarathon angeben.

Paypa: info@friends-for-dogs.de

oder

IBAN: DE 34 441 600 14 652 467 7300

1. Januar 2019

 

Wir hoffen, ihr seid alle gut ins neue Jahr gekommen. Leider ist der Jahreswechsel für viele von uns alles andere als ein guter Rutsch. Nicht wenige Tiere leiden extrem bei der Knallerei und es ist der reinste Horror.

Man mag sich gar nicht vorstellen, wie es für die Tiere in den Tierheimen und den Wildtieren ist. Hoffentlich haben alle die Nacht gut überstanden.

Wir wünschen allen ein gutes neues Jahr und hoffen, dass wir gemeinsam auch in diesem Jahr viel Gutes bewirken können.

Es wird uns ja immer wieder von einigen Menschen vorgeworfen, dass wir uns um Tiere im Ausland kümmern. Abgesehen, dass dies nicht ganz richtig ist, wir unterstützen immer wieder auch hier die Tiertafel und helfen als Privatpersonen auch Menschen, denen es nicht so gut geht wie uns.

Laßt uns daran denken, dass wir alle Bewohner dieser Erde sind. Für unseren Planeten war es kein gutes Jahr und es steht zu hoffen, dass dieses Jahr ein besseres für unser aller Zuhause wird.

In diesem Sinne, packen wir es an!

29. Dezember 2018

 

Der kleine Jim hat großes Glück gehabt. Während seines Aufenthaltes bei der Familie, die ihn adoptiert hatte, hat sich auch eine Freundin in ihn verliebt.

Sie hat ihn kurzerhand wieder aus der Perrera geholt und ihn adoptiert. Alles Gute kleiner Jim.

Mit Nora wurde noch ein Kätzchen vor Ort adoptiert. Auch ihr und ihrer Familie alles Gute.

Aller guten Dinge sind drei. Diese noch relativ neue Hündin, Amina, wurde von dieser Familie in Pflege genommen. Wenn sich niemand meldet, dann wird sie adoptiert.

Noch eine große Bitte an alle. Die Silvesterböller und -raketen sind verkauft und die Knallerei geht los. Jedes Jahr bezahlen viele Tiere dies mit ihrem Leben. Sie erschrecken sich, sie sind voller Angst. Bitte sichert eure Tiere während dieser Zeit besonders.

Es ist für alle Tiere, Wild-, Zoo- und Haustiere eine Zeit, verbunden mit großer Angst und Unsicherheit. Bitte unterschätzt dies nicht. Katzen bitte in dieser Nacht im Haus halten.

Euch allen noch ein schönes Wochenende.

27. Dezember 2018

 

Wir freuen uns sehr, dass der kleine Cacahuete auch während der Feiertage ein gutes stück voran gekommen ist. Vielen Dank an alle, die ihm dabei finanziell unter die Arme gegriffen haben.

Leider gibt es aber wieder Nachrichten, die zu beschreiben wieder einmal die Worte fehlen.

So wurde der kleine Jim von seiner Familie in die Perrera zurück gebracht. Der Grund dafür, man hatte der Familie gesagt, der kleine Kater wäre 2 Monate alt. , der von der Familie besuchte Tierarzt sagt, der Kater wäre schon 3 Monate alt. So hat man sich entschlossen, das kleine Katzenkind wieder abzugeben.

Es treibt einem die Tränen in die Augen, wie kaltherzig muss man sein dies kleine Wesen einfach abgeben zu können. 

Dies ist nicht die einzige traurige Nachricht. Das kleine Kätzchen, das schwer verletzt aufgenommen wurde, jetzt blind ist, konnte auf einer Pflegestelle untergebracht werden und alle hofften, dass die Kleine dort bleiben könnte. Leider reagiert der Hund der Familie aggressiv auf die Kleine und so muss schnell ein neues Zuhause gefunden werden. Die Kleine ist sehr anhänglich, folgt ihrem Pflegefrauchen auf Schritt und Tritt. Es bedarf wohl eines Wunders, wir hoffen darauf.

Möge die Kleine ein tolles Zuhause finden, ist sie doch etwas ganz Besonderes.

24. Dezember 2018

 

Danke, dass der kleine Cacahuete auch heute seine Reise fortsetzen konnte. 

Wir wünschen allen eine schöne Weihnacht.

23. Dezember 2018


Jetzt steht Weihnachten wirklich vor der Tür.

Wieder liegt ein Jahr hinter uns, indem wir gemeinsam für die Tiere der Perrera von Almendralejo gekämpft haben. Wir haben einige von ihnen in ein neues Leben bringen können, wir haben einigen helfen könen, aber wir haben auch wieder viele Tränen vergossen, Tränen für diejenigen, denen wir nicht mehr helfen konnten.

Freude und Leid lagen oft nah beieinander, oft viel zu nah.

Das Leid der Tiere und die Trauer um die, die man hat gehen lassen müssen, wiegt oft so schwer, dass Kraft und Hoffnung schwinden, Hoffnungslosigkeit und Resignation diesen Platz einnehmen möchten.

Wir haben es auch in diesem Jahr wieder geschafft dem zu trotzen, auch wenn es manchmal sehr schwer fiel.

Diese Welt ist sicher in diesem Jahr keine bessere geworden, weder für die Tiere, noch für viele Menschen.

Dennoch haben ganz viele Menschen geholfen, dass viele kleine Welten sich geändert haben. Die ganze Welt haben wir nicht gerettet aber wir haben alles versucht, diese Welt ein klein bisschen besser zu machen.

Es gab viele emotionale Momente, glückliche wie traurige. Einer der rührenden Momente war, als Katia endlich die Perrera verlassen und in ein neues Zuhause starten, nach so vielen Jahren hinter Gittern. Natürlich auch viele mehr, leider aber auch viele traurige Momente, die vielen Tiere, die keine Chance auf ein neues Leben haben durften.

Viele Tiere sitzen noch immer Hinter Gittern, auch schon seit vielen Jahren. Die Situation der Katzen ist weiterhin eine sehr traurige.

Viele Ziele konnten nicht erreicht werden, die finanziellen Sorgen sind eher größer als kleiner geworden, dieser Dezember war im Vergleich zu den Vorjahren auch eher bescheiden.

Dennoch gibt es diejenigen, die uns seit vielen Jahren unterstützen und irgendwie wird es immer weiter gehen. Wir werden uns weiterhin einsetzen für diejenigen, die keine Stimme haben, die nur uns haben und darauf vertrauen müssen, dass der Mensch, der soviel Not und Elend über so viele hilflose Seelen bringt, ihnen hilft, Tieren wie Menschen.

Was wir erreicht haben, haben wir vielen Menschen zu verdanken. Angefangen unseren Partnern, dem Tierschutzverein Pfungstadt und dem Tierschutzverein bei München, die eine Vielzahl von Tieren übernommen haben und ihnen so einen Start in die Zukunft ermöglicht haben.

Wir bedanken uns bei den Adoptanten, die uns vertraut haben und sich auf ein "Blinddate" eingelassen haben.

Dank der finanziellen Unterstützung Vieler konnten wir uns an den Kosten für die medizinische Versorgung beteiligen. Nicht zu vergessen die "Herzpfötchen-Aktionen", die ebenfalls eine große Hilfe waren, sowohl bei der Versorgung der Tiere als, bei den Reisekosten und bei der Versorgung der Tiere mit Halsbändern gegen Zecken und Flöhen.

Jeder von euch hat seinen Teil zum Gelingen beigetragen, ob er nun gespendet, gesammelt oder nur die Daumen gedrückt hat.

Alle Namen aufzuzählen ist nicht möglich und birgt immer die Gefahr, jemanden zu vergessen. Somit möchten wir jedem Einzelnen von euch ein herzliches Dankeschön sagen. Wir hoffen, dass wir weiterhin auf euch zählen können.

Und, wer weißt, vielleicht hält der Zauber der Weihnacht ja noch eine Überraschung bereit.

Wir wünschen euch allen eine schöne Weihnachtszeit im Kreise eurer Lieben. Haltet ab und an inne und macht euch bewußt, wie gut wir es haben. Die meisten Menschen wissen die Dinge erst zu würdigen, wenn sie nicht mehr da sind.

In diesem Sinne euch allen eine gute Zeit.


Aus Spanien kommt dieser Weihnachtsgruß auch auch von dort ein herzliches Dankeschön für eure Unterstützung.

Die besten Wünsche auch von uns nach Spanien. Wir wünschen auch dort eine friedvolle Weihnacht.

22. Dezember 2018


Aus Spanien kommen noch einige schöne Nachrichten zum Fest. So hat der kleine Piccolo ein neues Zuhause vor Ort gefunden und wird so Weihnachten nicht in der Perrera verbringen müssen.

Ausgezogen sind auch die drei Malinois, welche als kleine Welpen in die Perrera kamen. Sie leben jetzt auf einer Schweinefarm. Für die Geschwister sicher eine gute Lösung, alle sind relativ schüchtern und bis jetzt ist es nicht gelungen, eine Lösung für sie zu finden. Wir hoffen, dass sie dort ein gutes Leben haben können und wünschen ihnen alles Gute.

Eines der Kätzchen, Queen, ist ebenfalls vor Ort adoptiert worden und startet damit hoffenlich in eine glückliche Zukunft. Alles Gute für sie und ihre Familie.

Diese Kätzchen wurden schon adoptiert und Marussa hatte wirklich großes Glück, dass sie damals die Stelle von Naomi einnehmen konnte. Sie hatte nicht nur das operierte Bein, sondern, wie sich erst hier in Deutschland rausstellte, auch zwei gebrochene Wirbel. In Spanien konnte man dies zum einen nicht feststellen, weil sich die Tiere eh nicht viel bewegen können und zum anderen konnte man es auf dem Röntgenbild so auch nicht sehen.

Ihr geht es gut und sie tut, was Katzen eben so tun.

Vielen Dank an Katja und ihre Mama, die Marussa und auch Karina in blitzeseile um die kleinen Pfötchen gewickelt haben und sie sich nicht mehr trennen wollten.

Neben Marussa sitzt Dexter, der ebenfalls aus der Perrera von Almendralejo stammt.

 

Zurück nach Spanien. Die kleine Clevel hat eine Mageninfektion und musste zum Tierarzt. Traurig, dass die Tiere mit ihrem Kummer allein hinter Gittern leben müssen, kein Trost und keine Zuneigung.

Wir möchten euch hier noch die Videos von Lay zeigen. Das ist die kleine Katze, die ihr Augenlicht verloren hat. Das erste Video zeigt sie in dem Zustand, indem sie aufgenommen wurde. Es ist nicht schön anzuschauen, wer es also nicht sehen möchte, muss nicht draufklicken. Das zweite Video zeigt sie nach der Erstversorgung und der Entfernung des Auges.

Video 1

Solche Bilder sind leider nicht schön, gehören aber leider zum Alltag unserer spanischen Freunde.

 

Der kleine Kio, der bei der Müllabladestelle gefunden wurde, hatte eigentlich Interessenten in Spanien. Diese Adoption kommt nun nicht zustande und somit sucht der kleine Mann immer noch ein Zuhause. Der Hintergrund verrät, dass Kio nicht in der Perrera ist, sondern auf einer Pflegestelle untergebracht wurde.

Ein Zuhause sucht auch Frodo wieder. Der Grund dafür, er hat ins Haus gepinkelt. Nach nur einem Tag brachte die Familie ihn zurück. Da fehlen einem doch die Worte. Es wird aufgeklärt, die Leute haben eine Liste bekommen mit Dingen, die wichtig sind, mit Dingen die passieren können. Diese wird von den Leuten unterschrieben. Wie kann man davon ausgehen, dass ein Hund aus dem Tierheim stubenrein ist.

Leider entsteht auch hier immer mehr der Eindruck, dass Tiere einfach konsumiert werden. Man will es haben, also holt man es sich, egal, ob man den Bedürfnissen gerecht werden kann oder will. Ein ganz furchtbarer Trend.

Damit hat eine andere Familie die Chance, diesen Gute-Laune-Hund in ihr Herz zu schließen.

Frodo wartet nach wie vor im Tierheim Pfungstadt darauf, endlich durchzustarten.

Frodo.jpg

Angekommen ist auch unsere Palette, die wir letzte Woche auf den Weg gebracht haben. Leider ist die Palette im wahrsten Sinne des Wortes aus allen Nähten geplatzt und wurde von der Spedition umverpackt. Deshalb sind in der Perrera drei Paletten angekommen.

Vielen dank an Diana, die sich um den Transport gekümmert hat und vielen Dank an alle, die dafür gesorgt haben, dass wieder einiges an Futter, Decken etc. gepackt werden konnte.

Die Helfer vor Ort bedanken sich recht herzlich auch für die Leckereien.

Die nächste Palette steht schon wieder in den Startlöchern. Wir konnten eine große Spende Trockenfutter von ETN bekommen, zudem haben Beate und Dieter heute wieder eine Wagenladung voller Decken, Leckerchen etc. gebracht. So können wir im Januar direkt noch Futter und Decken auf den Weg bringen.

Wie versprochen haben wir ein kleines Präsent unter denjenigen verlost, die unseren kleinen Cacahuete beim Spendenmarathon vorwärts gebracht haben.

Wir haben alle Spender ein einen Topf, bzw. eine Nummer in eine Socke gesteckt. Der Grund dafür ist, dass wir davon ausgehen, dass ein wir das Ziel der zweiten Etappe oder gar das Ziel hier in Deutschland nicht erreichen werden. Leider ist die Spendenbereitschaft in diesem Jahr geringer ausgefallen als in den vergangenen Jahren und uns unsere finanziellen Sorgen somit wohl auch noch weiter begleiten werden.

Jetzt aber erstmal das Video und vielleicht ist dies ja Ansporn weiterzumachen und dem kleinen Howie die Freude der Glücksfee noch einmal oder auch noch zweimal zukommen zu lassen. Er hat wirklich großen Spaß daran und wir hoffen auch ihr.

Vielen Dank euch allen.

Damit darf sich Sylvia auf ein kleines Präsent freuen.

Euch allen noch einen schönen 4. Advent und eine schöne Weihnachtszeit.