Neuigkeiten im März 2020

🌟 Scalibor🌟

Wie jedes Jahr möchten wir die Hunde in der Perrera mit Scalibor-Halsbändern versorgen. Die Bänder kosten zwischen 17 und 18,50 € je nach Größe. Um jedem Vierbeiner mit einem Halsband zu versorgen brauchen wir gut 1.000 €.

Wir fänden es gut, wenn diejenigen, die in Spanien vermittelt werden, ihr Halsband behalten könnten und so wenigstens für das laufende Jahr geschützt sind.

 

paypal: info@friends-for-dogs.de

 

IBAN: DE 34 441 600 14 652 467 7300
Friends for dogs e.V:

 

Vielen Dank an:
Ulrike für 50 €                           Karin für 50 €
Claudia für 50 €

Sylvia für 50 €

Sandra für 50 €

Beate & Dieter für 60 €

Betterplace.org 263,25 €

🌟 Futterspenden🌟

Auf der spanischen Facebook-Seite bittet das Tierheim um Futterspenden für die Katzen.

Da gutes Futter immer wieder gebraucht, aber nicht von der Stadt finanziert wird, sind die Helfer vor Ort auf Spenden angewiesen.

Wir haben als Erste-Hilfe-Maßnahme eine größere Menge Hunde- und Katzenfutter bestellt und direkt liefern lassen und hoffen, dass ein Teil dieser Kosten auch im Nachhinein noch zusammenkommt.

Darunter auch eine große Menge an Kitten- und Welpenfutter. Leider müssen wir damit rechnen, dass in den nächsten Wochen jede Menge Kitten und Welpen in die Perrera kommen. Eine gute Futterversorgung ist da eine gute Hilfe.

paypal: info@friends-for-dogs.de

 

IBAN: DE 34 441 600 14 652 467 7300
Friends for dogs e.V:

 

Vielen Dank an:

Ulrike für 25 €

Karin für 50 €

🌟 Hundepension 🌟

Im Moment haben wir vier Hunde in der Pension untergebracht. Da ist zum einen Clara, die Mastina, die von einem Artgenossen schwer verletzt wurde. Zum anderen ist da Vida, die eigentlich nur bis zur Reise nach Barcelona dort untergebracht werden sollte, aufgrund der Corona-Epedemie aber länger bleiben muss. Auch Trosky und Zaira sind aus Sicherheitsgründen in die Pension gewechselt. Trosky wurde ja in der Perrera von einem Artgenossen verletzt und läuft natürlich Gefahr, dass dies wieder passiert.

Leider ist die Situation im Moment sehr angespannt. Es gibt vor Ort keine Vermittlungen, in Spanien herrsscht ja strenge Ausgangssperre. Das bedeutet, es kommen im Moment nur Tiere in die Perrera und niemand verläßt sie.

Das bedeutet auch, dass der Stresspegel immer weiter ansteigt und es leider nur eine Frage der Zeit ist bis die Situation eskaliert. In vielen Ländern und auch in Spanien bedeutet dies, dass in ungeahntem Ausmaß getötet wird. Eine wirklich dramatische Situation für die Hunde und Katzen in vielen Ländern und auch hier bei uns werden vermehrt Hunde abgegeben. Es ist unglaublich, dass die Menschen nicht kapieren, dass die Tiere Covid19 nicht übertragen können.

Die Situation wird wohl leider noch einige Wochen anhalten und wir wissen nicht, wann wir die nächsten Tiere nach Deutschland holen können. Wichtig wäre jedoch, dass wir sobald dies wieder möglich ist Optionen haben, neue Zuhause oder Pflegestellen haben.

Bis dahin müssen wir die Aufenthalte in der Pension finanzieren und dafür brauchen wir eure Hilfe.

paypal: info@friends-for-dogs.de

 

IBAN: DE 34 441 600 14 652 467 7300
Friends for dogs e.V:

 

Vielen Dank an:

Angie, die einen Monat für eine Fellnase übernimmt.

 

Im Moment wird unserer Hompage neu gestaltet. Ein bisschen wird es noch dauern, aber wir freuen uns, euch heute schon mal unseren neuen Basar vorstellen zu können. Im Moment wird noch eine Warnmeldung gegeben, diese darf man aber ignorieren. Die Meldung hat damit zu tun, dass die Seite noch nicht verbunden ist.

BASAR

🌟 Boomer 🌟

Boomer läuft Gefahr ein Opfer der Umstände in der Perrera zu werden. Der kleine Rüde leidet schon von anfang an sehr unter den Bedingungen und ist extrem gestresst.

Für 3 Tage war er vor Ort vermittelt, wurde aber zurückgebracht weil er zu ruhig war und den ganzen Tag im Körbchen geschlafen hat.

Boomer braucht ganz dringend ein Zuhause. Er hat bereits an Gewicht verloren und immer wenn die Tür aufgeht, versucht er zu fliehen.

Die Bedingungen sind gerade für die sehr menschenbezogenen Hunde extrem hart. Sie brauchen den Menschen um glücklich zu sein.

DRINGEND ZUHAUSE GESUCHT!

Pina.JPG

🌟 Pina🌟

Noch immer hat sich niemand für die kleine Hündin interessiert, weder weil man sich in sie verliebt hat noch aus Mitleid. Dabei ist Pina eine anhängliche junge Hündin, in die sich sicher jeder schnell verliebt, wenn man ihr die Chance geben würde, Teil einer Familie werden zu können.
Mit ihren nicht einmal zwei Jahren hat sie schon viel erlebt.
Eingeliefert wurde sie mit einem gebrochenen Hinterbein, welches chirurgisch versorgt werden musste. Nachdem anfangs alles ganz gut aussah wurde dann bei einer Kontrolle festgestellt, dass die Stifte gebrochen waren und eine zweite OP war unumgänglich.
Die Kleine Hündin (ca. 37 cm) war anfangs auf einer Pflegestelle untergebracht. Seit der zweiten OP sitzt sie wieder in der Perrera. Das macht sehr traurig, wenn man sich überlegt, dass wir unsere geliebten Tiere nach einer OP allein zurücklassen müssten. Zudem leidet die kleine Hündin unter der Situation.

 

🌟 Clara - Pensionspaten gesucht!🌟

Die 10jährige Mastina ist leider ein Opfer der Perrera geworden. Bei einer Auseinandersetzung mit einem Zwingernachbarn wurde ihr Bein schwer verletzt. Die Erstversorgung durch den Tierarzt war leider eher mäßig, so dass das  Bein weiter anschwoll.

Um eine gute Versorgung zu gewährleisten wurde Clara in der Pension untergebracht. Dort wird sich zuverlässig um sie gekümmert. Leider ist dies auch mit Kosten verbunden. Pro Tag werden 5 € fällig, die wir natürlich gern übernehmen möchten.

Es wäre toll, wenn jemand für diese Kosten eine Patenschaft übernehmen möchte.

Friends for dogs e.V.

IBAN: DE 34 441 600 14 652 467 7300

BIC:    GENODEM1DOR

paypal: info@friends-for-dogs.de


 

🌟 Aktion - Zuhause gesucht! 🌟

​​​​

🌟 Steckbriefe unserer Fellnasen 🌟

Helfen Sie mit, für unsere Fellnasen ein Zuhause zu finden. Wenn man auf die Bilder klickt, dann öffnet sich eine .pdf Datei zwei DIN A4 Seiten, für DIN A5-Ausdrucke einfach im Drucker 2 Seiten pro Blatt einstellen.

Brian.JPG
Coronel.JPG
Kara.JPG
Boomer-neu.JPG

 

Sorgenkinder

Sisa.JPG

 

Atlas - Gnadenplatz gesucht!

Der kleine Kater kam in einem schlechten Zustand in die Perrera, hat sich aber toll erholt.

Atlas ist sehr liebevoll und anhänglich, genießt die Streicheleinheiten sehr, davon gibt es allerdings nur sehr wenig, ist es doch schon eine Herausforderung die Tiere zu versorgen.

Für die Katzen ist die Situation besonders traurig, sie leben in kleinen Käfigen, die kaum Bewegung erlauben.

Die Situation für Atlas ist um einiges schwieriger, ein Test auf FiV und FeLV ist positiv ausgefallen, was seine Vermittlungschanchen gen Null tendieren läßt.

Dennoch hoffen wir, dass der fröhliche Kater doch noch einmal die Chance auf Liebe und Geborgenheit bekommen kann.

 

🌟Spendenbasar🌟

Auf Facebook haben wir einen Spendenbasar eingerichtet. Dort können sowohl Dinge ge- als auch verkauft werden. Wie immer geht der Erlös an die Vierbeiner der Perrera von Almendralejo.

Wir freuen uns auf euren Besuch.

🌟EBAY🌟

Beate ist so lieb und betreut unseren Ebay-Account. Erlös natürlich auch zu 100 % an die Vierbeiner der Perrera von Almendralejo.

Wer etwas Schönes zum Verkaufen hat, kann dies natürlich gern zur Verfügung stellen.

Hier der Link: 🌟EBAY🌟

🌟Zooplus - Einkaufen und Gutes tun!🌟

Wer über diesen Link bei Zooplus einkauft, der läßt die Vierbeiner der Perrera von Almendralejo mit einer kleinen Provision davon profitieren.

🌟Reisepate werden, Patenschaften übernehmen.🌟

Die Reisekosten für unsere Fellnasen stellen uns immer wieder vor große finanzielle Herausforderungen. Die Kosten variieren immer ein bisschen, betragen aber minimum 120 € pro Hund, Katzen können etwas günstiger reisen. Es müssen natürlich nicht die Gesamtkosten übernommen werden, jeder Euro hilft.

Patenschaften für einzelne Tiere können ebenfalls übernommen werden. Medizinische Behandlungen, Impfungen und Kastrationen sind ein hoher Kostenfaktor und Unterstützung auch da immer willkommen.

Friends for dogs e.V.

IBAN: DE 34 441 600 14 652 467 7300

BIC:    GENODEM1DOR

paypal: info@friends-for-dogs.de

 

Vielen Dank an:

 

Traudel für 5 €

Barbara für 50 €

Brigitte für 30 €

Sabine für 10 €

Petra für 20 €

Beate & Dieter für 20 € - Pension

Wanda für 20 €

Silke für 15 €

Simone für 30 €

Kristina für 20 € - Patenschaft Galgos

Neli für 35 €

Ulrike für 25 € - Pension Clara

Heike für 30 €

Hajnalka für 200 € - Versorgung Ashbin

Ulrike für 50 € - Pension Zaira & Trosky

Anne für 25 € - Pina

Karin für 100 € - Scalibor und Futter

Fitness- und Freizeitcenter Pfungstadt für 100 €

Sylvia für 30 €

Denise für 100 €

Verkäufe Basar und Trödel, etc.:  €

ebay: 122 €

Spendendose: €

Provision Zooplus:  €

betterplace: 263,25 €

 

30. März 2020

 

In den letzten Tagen haben wir sehr viele Anfragen bekommen. Es scheint als würden die Menschen die Zeit Zuhause nutzen um nach neuen Familienmitgliedern Ausschau zu halten. Damit verbunden ist natürlich jede Menge Arbeit, die Mails müssen beantwortet werden, Gespräche geführt werden.

Aus verschiedenen Gründen bleiben dann von den vielen Anfragen nur noch wenige übrig. Ein Grund ist natürlich auch, dass die Tiere nicht hier in Deutschland sind. Ein Zustand den wir leider nicht ändern können. Es ist aber auch schwer für die Tiere, die in Deutschland sind ein gutes Zuhause zu finden.

Wir drücken die Daumen, dass aus den Interessenten, die sehr gut sind dann Adoptanten werden.

In Spanien läuft es relativ ruhig ab. Gestern hat Mada einige der Leckerchen verteilt, die wir dank einer grozügigen Spende schicken konnten.

 

Morris und Günter sind auch dicke Freunde geworden.

 

Auch Anja scheint sich mittlerweilen gut eingelebt zu haben.

 

Serafin und Candy genießen die Sonne.

 

Leider sind die letzten Tage auch neue Hunde in die Perrera gekommen. Dazu dann aber später mehr.

Euch allen eine gute Zeit.

 

23. März 2020

 

Bitte schaut weiter oben mal und lest den Aufruf zu den Pensionskosten.

Die Situation in der Perrera ist noch stabil, aber die Entwicklung ist keine gute. Es kommen nur Tiere in die Pension, aber aufgrund der Situation niemand raus.

Wir alle können nur hoffen, dass sich die Situation blad wieder stabilisiert und entspannt hat.

Während einige Menschen hier Klopapier, Nudeln und Mehl hamstern, werden überall jede Menge Tiere getötet und dieser Tod ist nicht der Tod durch Einschläfern. Es ist ein grausamer Tod.

Während es im Moment (verständlicherweise) kein anderes Thema wie Corona gibt, sitzen Millionen von Menschen in Flüchtlingscamps unter unmenschlichen Bedingungen, sitzen Zehntausende Flüchtlinge an der türkisch-griechischen Grenze, ebenfalls unter unmenschlichen Bedingungen.

Vielleicht führt diese völlig neue Situation dazu, dass die Menschen ein bisschen aufmerksamer miteinander umgehen, dass wir wertschätzen wie gut es uns doch eigentlich geht und, dass es nicht weh tut ein klein bisschen davon an andere zu geben, Aufmerksamkeit und Hilfe muss nichts kosten und kann soviel bedeuten.

Wir wünschen euch allen, dass ihr gut durch diese Zeit kommt und dieser Spuk bald ein Ende hat.

Passt auf euch auf und BLEIBT ZUHAUSE!

Vielen Dank an all die, die nicht Zuhause bleiben können und dafür sorgen , dass es uns allen an nichts mangelt. Dafür ein großes DANKESCHÖN!

 

19. März 2020

 

In Spanien braucht man eine Erlaubnis der Stadt um vor die Tür gehen zu können. Die Mitarbeiter des Tierheimes haben diese bekommen und die Versorgung der Tiere ist somit gesichert. Für Besucher ist die Perrera geschlossen und die Vemittlungen vor Ort stagnieren natürlich auch.

Isa und Loli schicken einen Gruß aus der Perrera.

Dem kleinen Kater, dem man einen neuen Harnausgang operiert hat, geht es gut. Er kann Stuhl und Pippi allein absetzen. Was es mit der Verdickung an seinem Hinterteil auf sich hat weiß man leider nicht. Es wäre toll, wenn sich für diesen Kleinen ein neues Zuhause fände.

Kein neues, sondern das alte Zuhause hat Jake. Man fragt sich natürlich warum es so lange dauet bis man seinen Hund wiederfindet. Jake hat sich jedenfalls gefreut.

Mia hatte ja ihr Zuhause vor Ort gefunden. Hier ein Bild, das sie aber mit dem Großvater der Familie zeigt.

Agueda ist eine richtige Wasserratte uns springt glücklich durch ihr neues Leben.

Leider musste Pina wieder unters Messer. Ihre Platte wurde ausgetauscht. Leider ist ihr Knochen nicht stabil, er ist wohl entkalkt. Die Kleine ist wirklich gebeutelt. Auch nach dieser OP wird sie wieder in die Perrera zurück müssen.

Wir haben ja leider jetzt vier Hunde in der Pension, leider können wir auch nicht abschätzen wie lange das der Fall sein wird.

Die aktuelle Corona-Situation führt leider auch bei uns allen zu finanziellen Einbußen und es steht zu befürchten, dass die Spendenbereitschaft geringer werden wird.

Wir hoffen, dass wir dennoch in der Lage sind die Versorgung der Tiere in der Pension zu finanzieren. Es werden dringend auch neue Zuhause gebraucht.

Wir können nur hoffen, dass wir alle diese Zeit gut überstehen. Bitte nehmt Corona ernst und gebt auf euch acht.

 

17. März 2020

 

Trosky und Zaira konnten heute Nachmittag zu Carmen ziehen. Wir sind sehr froh darüber. So sind die Beiden sicher.
Für viele andere gilt das leider nicht und wir können nur hoffen, dass alle gut durch diese Zeit kommen.

 

Wenn man sich die Liste der Hunde anschaut macht es schon sehr traurig, wie viele tolle Seelchen hinter Gittern leben müssen.

Wir haben damit jetzt 4 Hunde in Pensionen für die wir zahlen. Da in Spanien Ausgangssperre herrscht wird es wohl auch noch einige Zeit dauern bis Vida nach Barcelona reisen kann. Insofern kommt auch einiges an Kosten auf uns zu.

Es gibt aber auch die schönen Seiten. Die möchten wir natürlich auch mit euch teilen.

Unser Alen genießt unbeschwert das Leben.

 

Unsere Palette ist heute auch in Spanien angekommen. Vielen Dank an alle, die dies möglich gemacht haben.

Anja hat sich auch ganz gut in ihr neues Zuhause eingewöhnt und es gibt ein paar Bilder von ihr.

 

Milana weiß, dass auch sie das große Los gezogen hat und genießt ihr Leben in vollen Zügen.

 

 

16. März 2020

 

Wie ihr sicher aus den Medien erfahren habt, gibt es in Spanien seit Freitag eine Ausgangssperre. Die Städte werden vom Militär gesichert.

Es steht zu befürchten, dass wenn die Spanier sich wieder bewegen dürfen wir hier noch weiter eingeschränkt sind. Eine Situation, deren Ende leider im Moment nicht absehbar ist.

Heute wurden die letzten Hunde kastriert. Trosky, Zaira und Maisha sind damit ebenfalls bereit für den Start in ein neues Leben.

Für Trosky und Zaira wird dies auch höchste Zeit. Trosky wurde in der Perrera von einem Artgenossen attackiert und hat Bissverletzungen. Auch Zaira ist nicht sicher in der Perrera. Wir haben für beide Hunde einen Platz in der Pension angefragt und hoffen, dass sie schnell wechseln können. Dies bedeutet aber auch, dass es weitere 300 € an Pensionskosten pro Monat zu stemmen gilt. Dazu kommen die Kosten für Clara.

Eigentlich finanziell keine kluge Entscheidung, aber wir würden es uns nicht verzeihen, wenn Trosky oder Zaira ernsthaften Schaden nähmen. Erinnern wir uns doch noch an Dexter, der seinen Aufenthalt in der Perrera mit dem Leben bezahlen musste.

Es wäre also toll, wenn sich Paten für die Hunde fänden und natürlich auch, wenn es nur ein Aufenthalt auf Zeit wäre und die beiden Fellnasen nach der spanischen Quarantäne schon ein Zuhause hier in Deutschland sicher hätten.

TROSKY MARRÓN (5).jpg

Corona wird für viele Tiere Leid bedeuten. Viele ausländische Tierheime sind auf die Transporte ins Ausland angewiesen. Nur so ist es möglich, die Versorgung und die Anzahl der Tiere halbwegs händeln zu können. Die fallen jetzt weg. Was leider nicht wegfällt sind die permanenten Neuzugänge und die besondere Situation in allen Ländern wird dazu führen, dass das Leid der Tiere größer wird.

Hoffen wir, dass wir recht bald zu einem Normalzustand zurückkehren können und hoffen wir auch, dass die Menschen erkennen, dass und wo ihre Hilfe gebraucht wird.

Wir wünschen euch allen, dass auch ihr gut durch diese Zeit kommt. Seid achtsam und bleibt gesund.

 

13. März 2020

 

Nun hat Corona auch Auswirkungen auf unsere Arbeit.

In Anbetracht der Tatsache, dass sich abzeichnete, dass sich die Grenzen im Reiseverkehr immer weiter schließen hatten wir versucht noch einen letzten Transport zu organisieren. Auch hatten wir das große Glück, dass sich einige Leute spontan bereiterklärten einem Hund oder einer Katze eine vorübergehende Bleibe anzubieten.

Weil irgendwie abzusehen war, dass die Zeit in diesem Fall unser gegen uns läuft, haben wir kurzerhand versucht alles für diesen Sonntag zu organisieren. Spontan fand sich auch dafür sowohl auf unserer Seite als auch in Spanien eine Lösung.

Die hielt allerdings nur etwa eine Stund an. Während hier klar war, dass Einrichtungen geschlossen werden, hat man in Spanien eine Art Ausgangsverbot erlassen. Wie genau das aussieht wissen wir nicht. Jedenfalls ist es nicht möglich, dass uns die Tiere zum Flughafen gebracht werden. Die Menschen müssen Zuhause bleiben.

Sehr schade, denn wir hätten dank der großartigen und spontanen Unterstützung ganze acht Tiere mitnehmen können. Vielen Dank ihr Lieben.

Wirklich sehr schade, zumal die Perrera im Moment sehr voll ist und ständig neue Tiere kommen. Das bedeutet auch, dass der Stresspegel steigt. Wir hoffen, dass alle heile aus dieser Situation kommen und auch, dass wir schnellstmöglich einen Transport organisieren können.

Leider betrifft das alle Tierheime. Landtransporte wurden abgesagt, Grenzen geschlossen. Ein großes Problem für die Tierheime überall, denn was nicht abnimmt ist die Zahl der Neuzugänge. Das heißt, dass es in vielen Teilen nur noch rein, aber im Moment nicht mehr raus geht. Eine Situation, die hoffentlich nicht allzu lange anhält.

Wir werden auf Standby bleiben und die erste Chance nutzen. Bis dahin werden wir versuchen, neue Optionen zu bekommen.

Dabei kann natürlich jeder von euch helfen. Fragt Freunde, Bekannte und Verwandte ob jemand ein Tier aufnehmen kann.

Wir haben mit Chaco und Rosalia noch zwei super nette Katzen hier auf einer Pflegestelle.

Wir haben Pitufa, Tizón, Ashbin und Dulcinea, die auf Pflegestellen auf ihre Familien warten.

Wir haben jede Menge toller Tiere die in der Perrera von Almendralejo auf ein neues Zuhause warten.

Die Aktion Herzpfötchen wurde am Diestag abgeschlossen und es sind mehr als 1.300 € ertrödelt und gespendet worden.

Ein großartiges Ergebnis und eine große Hilfe.

Vielen Dank an alle, die dies möglich gemacht haben.

Nun wünschen wir euch allen einen guten Start ins Wochenende. Bleibt gesund und gebt gut auf euch acht.

 

10. März 2020

 

Wir beginnen wieder mit den guten Nachrichten. Tja, was sind denn eigentlich die guten Nachrichten?

Okay, beginnen wir mit ein paar schönen Fotos. Fay und Nico erobern ihr neues Zuhause und kundschaften die Gegebenheiten aus.

​​​

An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an Angie, die sich vorab um die Kastration und eine kurzfristige Unterbringung und Versorgung der beiden Samtpfoten gekümmert hat.

Danke auch an Monika Wegler, die sich viele Wochen um die Kleinen gekümmert und medizinisch versorgt hat. Wir hatten ja schon erzählt, dass die Kätzchen leider neben Erkältung auch noch an einem Hautpilz erkrankt waren. Zugunsten des Tierschutzes verzichtet Monika Wegler auf einen vierstelligen Betrag, der sich an Tierarzt- und Medizinkosten aufsummiert hat. Vielen Dank auch dafür.

Für uns eine große Hilfe, zumal leider unser finanzielles Polster durch den Kauf von Futter und die Scalibor-Bänder, wowie die letzten Transporte quasi aufgebraucht ist. Leider sind ja beim Futteraufruf gerade mal 25 € speziell dafür eingegangen.

Bei uns tut sich leider im Moment nicht viel und hört man sich um, werden die Zeiten für alle nicht einfacher.

An Fixkosten haben wir ja im Moment die Pensionskosten für Clara, die wir auch nicht wieder in die Perrera zurück schicken möchten. Diese Fixkosten werden sich jetzt noch einmal erhöhen.

Vida, die kleine Hündin, die ja im Dezember gesehen und danach gesucht wurde, hatte ja das große Glück, bei einem jungen Paar Unterschlupf zu finden. Dieses Glück war allerdings von vornherein begrenzt auf einige Monate. Jetzt hat sich die Situation geändert. Das Paar wird aus gesundheitlichen Grünen Almendralejo früher als geplant verlassen. Nämlich sofort.

Für Vida würde das bedeuten, sie müsste in die Perrera. Da die Hündin aber eh schon so verängstigt ist, möchte ihr dies niemand antun und wir wurden um Hilfe gebeten.

Es ist schon traurig genug, dass die Kleine jetzt wieder all das verliert, was sie erst vor kurzem gefunden hat und wo sie sich sicher fühlt.

Deshalb werden wir ihr wenigstens die Perrera ersparen.

Auf dem Foto ist ihre kleine Welt noch in Ordnung, das wird sich aber leider schnell ändern. Wir wünschen ihr, dass sie den Wechsel verkraftet und, dass es vielleicht doch noch ein Happy End für die Kleine gibt.

In den letzten Tagen sind viele Hunde in die Perrra gekommen, darunter einige Podencos. Keine einfache Aufgabe für die Mitarbeiter und auch uns macht die Situation sehr traurig. Zumal wir keine Möglichketi haben wirklich zu helfen.

Wieder hinter Gittern ist auch Aaron, der vor gut einem Jahr als Welpe adoptiert wurde. In diesem einen Jahr hat der kleine Hundemann wohl auch nichts kennengelernt. Als Abgabegrund wurde gesagt, dass er Dinge zerstört und seine Geschäft im Haus erledigt. In Anbetracht dessen, dass Aaaron keine Leine kennt, liegt der Verdacht nahe, dass es vielleicht geholfen hätte, mit ihm Spazieren zu gehen.

Damals wurde er zusammen mit seiner Mama völlig verängstigt gefunden.

Diese tolle Hündin ist nicht einmal ein Jahr alt, charakterlich ein ganz lieber Schatz, verspielt, anhänglich, verträglich kam ebenfalls in die Perrera und teilt genau genommen das gleiche Schicksal Aaron. Sie hat allerdings gelernt an der Leine zu laufen und ist eine fröhliche unkomplizierte Hündin.

 

Die  kleine Pointerhündin wurde in einem Lagerhaus angefüttert und kam schließlich in die Perrera. Da sitzt die gerade mal ein halbes Jahr alte Hündin und kann nur hoffen, dass sie schnell eine neue Familie findet.

Darauf hofft Daira schon seit 3,5 Jahren.

 

Musa mit einer kurzen Unterbrechnung wartet schon seit 6 Jahren.

 

Atlas, der leider positiv auf FiV und FeLV getestet wurde, aber seit Monaten keinerlei Symptome zeigt, sitzt ebenfalls seit vielen Monaten in der Perrera. Seine Chancen auf eine Vermittlung tendieren gegen Null. Dabei ist er ein absoluter Schatz, anhänglich und verschmust. Natürlich ist seine Lebenserwartung kurz, aber lohnt es sich nicht gerade diesen Tieren noch eine schöne Zeit zu bereiten.

 

Eine Vielzahl von Tieren leidet sehr hinter Gittern und es werden immer mehr.

 

06. März 2020

 

Beginnen wir mit den guten Nachrichten. Aus Spanien kommt heute Abend die Nachricht, dass Lucas vor Ort adoptiert wurde. Darüber freuen wir uns sehr. Der kleine Kerl hat die Welt nicht mehr verstanden und es ging ihm in der Perrera immer schlechter. Wir wünschen ihm jetzt, dass er ein tolles Zuhause für immer gefunden hat.

Alles Gute kleiner Lucas.

Auch hier gab es neue Zuhause. Im letzten Jahr konnten ja sechs Katzen nach München auf eine Pflegestelle reisen. Leider haben sich die Kleinen einen Infekt zugezogen und, nachdem der überstanden war, bekamen zwei von ihnen auch noch einen Pilz, der ebenfalls vor einer Adoption behandelt und ausheilen musste.

Der Plan war ja eigentlich, dass die Katzen von der Pflegestelle vermittelt werden sollten. Diese bat uns dann aber aus persönlichen Gründen erst zwei der Kätzchen (Saro und Letto), dann auch noch die anderen. Naja, letztlich haben wir Anfang der Woche Nico und Fay ebenfalls abgeholt und kastrieren lassen.

Vielen Dank an Angie, die alles daran gesetzt hat, die Kätzchen gut unterzubringen.

Nico und Fay haben ganz schnell ein neues Zuhause gefunden und werden am Wochenende in ihr neues Zuhause ziehen.

Saro und Letto (die Bilder sind schon ein paar Wochen alt, neue kommen) suchen nun ebenfalls ein neues Zuhause. Die beiden sollen zusammen vermittelt werden.

In Spanien gab es leider schon wieder den nächsten Notfall. Dieser kleine Kater musste operiert werden und man hat ihm den Penis amputiert und einen Art Vagina konstruiert. Der Kleine konnte keinen Urin ablassen. Für die dicke Beule am Schwanzansatz gibt es im Moment keine Erklärung.

Hoffentlich finden sich die Menschen, die gerade solchen armen Seelchen ein neues Zuhause schenken möchten. Der kleine Kater ist sehr anhänglich und auch noch ganz jung.

 

Die kleinen Babys, die mit ihrer Mama zusammen aufgenommen wurden, haben die Äuglein geöffnet und wachsen und gedeihen. Die Resonanz war ja leider nicht so groß und wir können nur einen kleinen Teil zur medizinischen Versorgung beitragen. Die Mama wird mit Spezialfutter versorgt, welches wir nach Spanien geschickt haben. Leider sind ja auch bei der Futtersammlung bislang nur ein paar Euro eingegangen.

Es sind natürlich viele Dinge, die wir im Moment versuchen zu finanzieren.

 

Die Kastrationen, die ja zum Tagesgeschäft vor Ort gehören, gehen weiter und somit sind auch die Tiere vorbereitet, in ein neues Leben zu starten.

Potter, Isabella, Jake und Darren sind also startklar.

Chaco und Rosalia sind soweit auch wohlauf. Eine genaue Beschreibung gibt es in den Steckbriefen. Zwei tolle Samtpfoten suchen ein liebevolles Zuhause.

Damit wünschen wir euch einen guten Start ins Wochenende.