Neuigkeiten im Mai 2018

Reisekosten

Wir sind sehr froh, dass der nächste Reisetermin schon steht. Lange müssen die Hunde und diesmal auch wieder Katzen nicht mehr warten.

Das bedeutet aber auch, dass wir wieder eure Hilfe bei der Finanzierung brauchen.

Drei weitere Katzen werden reisen, wer genau steht noch nicht fest, ist aber sicher.

Die Reisekosten werden sich auf ca. 1.300 € belaufen. Das ist eine gewaltige Summe aber eine Investition in ein neues Leben. Mit dieser Summe ändern wir die Welt für mindestens 12 Tiere. Die Reisekosten, die für die Katzen schon überwiesen wurden, werden wir natürlich hier einfließen lassen.

(Pituso wird nicht unter den Reisenden sein, er hatte einen Hirnschlag und musste eingeschläfert werden.)

Es fehlen noch: 1.250 €

Nochmals sind 115 € dazu gekommen. Zum einen gab es knapp 100 € über betterplace.org und aus den Verkäufen kamen auch nochmal ein paar Euro dazu.

Damit ist unser Defizit auf 185 € gesunken. (Wir hatten ein paar Bänder mehr geschickt, damit auch die Neuankömmlinge versorgt werden können.)

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mada bedankt sich sehr herzlich für die Bänder. Alle Hunde haben ihr Halsband bekommen. Wir bedanken uns bei allen, die uns dabei geholfen haben.

Vielen Dank für die Unterstützung!

Mili - ist seit dem 26. Mai auf einer Pflegestelle. Der kleinen Maus stehen noch die Fragezeichen in den Äuglein. Sie kam mit einer Schnittwunde am Bauch in die Perrera und hatte dann das große Glück, auf einer Pflegestelle auf ihre Ausreise zu warten.

Noch ersteht sie nicht so ganz was geschehen ist.

Mili ist eine sehr ruhige und liebevolle Hündin, die mit Artgenossen und auch Katzen verträglich ist.

Die bescheidene Hündin wirkt fast zerbrechlich, ihr sanftes Wesen zieht jeden sofort in ihren Bann.

Mili sucht ein liebevolles Zuhause, ein Zuhause für immer.

Renoir - es eilt!

Renoir wurde abgemagert und von Krankheit gezeichnet gefunden. Das ist schon viele Monate her. Der ruhige Rüde hat sich erholt und es geht ihm gut.

Im Moment ist er in der Pension untergebracht, so dass er zumindest nicht dem Stress der Perrera ausgesetzt ist.

Manchmal ändern sich aber Dinge und so ist es möglich, dass Renoir seinen Sponsor verliert.

Unabhängig davon hat er endlich ein eigenes Zuhause verdient. Er ist mit Artgenossen verträglich, zeigt sich ihnen gegenüber sehr geduldig. Überhaupt ist er ein unkomplizierter und bescheidener kleiner Rüde.

Notfälle

Unterstützung

Auf Amazon gibt es eine Wunschliste. Die Artikel können von jedem gekauft werden, anschließend werden sie an uns geschickt und wir werden die Sachen beim nächsten Palettenversand nach Spanien schicken. Besonders gebraucht wird Nassfutter für die Hunde. Gern aber auch all die anderen Sachen von dr Liste. Es ist für jeden Geldbeutel etwas dabei.

 

Über betterplace.org kann man mit einer Spende die medizinischen Versorgung untertützen. Das Geld wird 1:1 nach Spanien weitergeleitet.

Letztlich kann man auch mit seinem Einkauf bei Zooplus die Vierbeiner unterstützen, ohne einen Cent extra zu bezahlen. Dazu einfach über den Link auf die Seite von Zooplus gehen und ganz normal einkaufen. Wir bekommen dann eine kleine Provision.

Friends for dogs e.V.

Kto: 652 467 7300

BLZ 441 600 14

IBAN: DE 34 441 600 14 652 467 7300

BIC:    GENODEM1DOR

 

Wer Mada direkt unterstützen möchte, hier ist die Kontonummer:

 

RECAL

IBAN: ES 54 3001 0001 5701 2013 1660

BIC:  BCOEESMM001

 

Vielen Dank an:

 

Traudel für 5 €

Barbara für 30 €

Brigitte für 50 €

Katharina für 10 €

Sabine für 10 €

Sylvia für 30 € - Halsbänder

Beate & Dieter für 20 € - Pensionskosten

Dorothee für 30 €

Wanda für 100 € - Patenschaft für die zwei Babys

Nicole für 20 € - Reisekosten

Ulrike für 50 € - Reisekosten

Silke für 15 €

Petra für 240 € - Reisekosten Marea & Jorgito

Simone für 30 €

Simone für 120 € - Reisekosten Henry

Sylvia für 30 € - Transportkosten

betterplace.org:  €

Verkäufe Basar und Trödel: 64 €

ebay:  €

Spendendose:61,47  €

Provision Zooplus:  €

Steckbriefe zum Ausdrucken:

Helfen Sie mit, für unsere Fellnasen ein Zuhause zu finden. Bei Henry und Zac sind es zwei DIN A4 Seiten, für DIN A5-Ausdrucke einfach im Drucker 2 Seiten pro Blatt einstellen. Bei Pipper ist das Format schon A5.

Korrektur:

Bei der Summe des Trödelmarktes hatte sich der Fehlerteufel eingeschlichen. Wir konnten gut 300 € ertrödeln.

31. Mai 2018

Wir hatten gestern beschlossen, den Wagen zu packen und unser Glück auf dem Trödelmakrt zu versuchen.das Wetter hat gehalten und wir hatten einen erfolgreichen Tag. So sind am Ende des Tages gut 300 € in der Kasse gewesen. 

Vielen Dank an Steffi, Ute und Brigitte, die wieder mit von der Partie waren. Vielen Dank auch an WOL, die uns ihren Wagen zur Verfügung gestellt haben.

Ganz schön war war es aber immerhin hat es erst ganz am Ende angefangen zu regnen. Aslo alles gut und wir sind froh, die Entscheidung gestern getroffen zu haben.

Morgen beginnt schon wieder ein neuer Monat. Hoffentlich wird es ein guter Monat für die Tiere in der Perrera von Almendralejo.

Euch allen einen guten Start in den neuen Monat und ein schönes, hoffentlich langes, Wochenende.

29. Mai 2018

Marea hat mit ihrem leibevollen und zarten Wesen überzeugt. Ihr Pflegefrauchen ist jetzt ihr Frauchen und wird ihr ein behütetes Leben ermöglichen. Damit ist Marea vom Nofall zum Glücksfellchen geworden.

Alles Gute süße Maus.

Die anderen werden hoffentlich auch schnell ihre Menschen finden.

Die kleine Mili ist immer noch ein wenig überfordert. Sie weiß nich nicht so richtig was mit ihr geschehen ist. In Spanien war sie ja auf einer Pflegestelle untergebracht. Für die Hunde ist es natürlich immer besonders schwierig. Sie wissen ja nicht, dass es ein Zuhause auf Zeit ist.

Besonders erfreulich ist auch, dass die Reisekosten der kleinen Hundedame bei einer Grillparty gesammelt wurden. So sind noch einmal 101 € gesammelt worden. Vielen Dank dafür, das läßt unser Finanzierungsloch ein gewaltiges Stück schrumpfen.

Es wäre toll, wenn diese Aktion Nachahmer finden würde. Der nächste Flug (Flüge) sind gebucht. Wir freuen uns, dass diesmal wieder Katzen dabei sind. Nun gilt es, die Reise zu finanzieren. Eigentlich war für Donnerstag ein Trödelmarkt geplant. Das Wetter scheint uns aber erneut einen Strich durch die Rechnung zu machen, leider. 

Dringend Hilfe braucht auch Renoir. Er ist im Moment noch in der Pension untergebracht. .Zum einen ist das natürlich keine Dauerlösung und zum anderen könnte es sein, dass Renoir seinen Sponsor verliert. Damit stünde dann leider auch die Option im Raum, wieder in die Perrera wechseln zu müssen.

Renoir ist ebenfalls ein sehr bescheidener und unkomplizierter Rüde.

26. Mai 2018

Der Start in ein neues Leben ist erfolgt. Marea, Jorgito, Henry, Dasha und Milli sind gut in Deutschland angekommen. Alle haben die Reise gut überstanden und finden jetzt hoffentlich ganz schnell ihre Menschen. Wir sind sehr optimistisch, denn allesamt sind ganz reizende und anhängliche Hunde.

Hier ein paar Bilder, leider wie immer nicht so wirklich gut, dafür sind einfach nicht genug Hände vorhanden und die Statisten arbeiten nach keinem Drehbuch.

Marea hat sich auf ihrer Pflegestelle schnell eingefunden. Erstmal die Küchenarbeit erledigen und dann ein bisschen entspannen.

Gus, Lia und Ares waren auf einem Galgotreffen und sind platt. Da zahlt sich doch ein gemütliches Plätzchen auf der Couch mit Freunden aus.

Hermes und Abigail finden ihre Couch auch total super.

Hada hat eine neue Decke bekommen, designed by Frauchen.

Hier noch ein Foto von Gadhim, der endlich auch die Perrera verlassen konnte und sein Zuhause in Holland gefunden hat.

24. Mai 2018

Morgen früh verlassen unsere 5 Fellnasen die Perrera von Almendralejo. Eine Reise über 2.000 km liegt vor ihnen, dann noch einige Kilometer auf deutschen Straßen.

Wir freuen uns, dass wir diesmal den größten Teil der Transportkosten decken konnten. Vielen Dank dafür.

Der nächste Transport ist ebenfalls organisiert. Wir sind sehr froh, dass dann die Hundekinder und auch wieder einige Katzen fliegen können. Besonders freuen wir uns, dass zwei Samtpfoten direkt in ihr neues Zuhasue ziehen können.

Libertad und Bufón, die in der Perrera Freunde geworden sind, werden dies auch bleiben dürfen. Die Beiden werden in Unna schon freudig erwartet.

Bevor allerdings die Hundekinder ihre Pflegestellen verlassen können, sind wieder jede Menge neuer Hundebabys dazu gekommen. Diese Hündin mit ihren Welpen wurde gefunden und ist übersät mit Zecken.

Damit leider nicht genug. Dieser Wurf wurde einfach entsorgt und die Kleinen können hoffentlich aufgepäppelt werden.

Eine, nein eigentlich sogar zwei, sehr gute Nachrichten aber auch aus Spanien. Tahoma, die schon viele Jahre hinter Gittern sitzt, und Rayic haben ein Zuhause vor Ort gefunden. Wir wünschen den Beiden alles Gute und eine glückliche Zeit in ihrem Zuhause.

Ein Zuhause gefunden hat auch Xenxo, der ja vor einigen Wochen nach Deutschland gekommen ist. Alles Gute auch für ihn und seine Famlilie.

Was den nächsten Transport angeht, werden wir noch einiges an finanzieller Unterstützung brauchen. Allein die Boxen werden mit 730 € zu Buche schlagen, dazu kommen 300 € für den Transport zum Flughafen, die Flüge selbst mit ca. 250 €. Macht also fast 1.300 €. Eine gewaltige Summe, wovon aber jeder Euro gut angelegt ist. Gut wäre allerdings die gut angelegten Euros kämen auch irgendwie rein.

Gemäß dem neuen Gesetz zum Datenschutz haben wir eine Datenschutzerklärung im Impressum veröffentlicht und hoffen, dass wir dem Gesetzt damit Genüge getan haben.

22. Mai 2018

Vor einigen Wochen wurde ja dieses kleine Mächen gefunden. Riply hat großes Glück gehabt, sie wurde nicht nur rechtzeitig gefunden, sondern ist auch gesund und munter. Ein zuckersüßer kleiner Wonneproppen.

Kaum vorzustellen, dass es Menschen gibt, die dieses hilflose Wesen einfach entsorgt und seinem Schicksal überlassen haben

20. Mai 2018

Aus Spanien kamen sehr traurige Nachrichten bezüglich eines der beiden gefundenen Babys. Dem kleinen Jungen geht es soweit gut aber das Mädchen hat es leider nicht geschafft. Damit ist wieder ein Leben verloren, bevor es richtig begonnen hat, wieder ein Leben, dass keine Chance hatte die Welt zu entdecken und in einem liebevollen Zuhause groß zu werden.

Wir wünschen der Kleinen eine gute Reise.

Dies sind die Bilder vom dem kleinen Jungen.

Centurion wurde, genau wir Jorgito, kastriert.

Wir möchten nochmal daran erinnern, dass die nächste Reise ansteht, eigentlich auch schon wieder die übernächste. Die Reisekosten für Henry sind ebenfalls zugesagt aber es fehlt immer noch einiges. Die Reisekasse sollte sich schnell füllen, denn auch einige Kätzchen haben eine Option, die Perrera zu verlassen.

Wir möchten natürlich nicht versäumen, euch auch am Glück derjenigen teilhaben zu lassen, die die Zwinger von Almendralejo schon verlassen haben.

Allen voran heute Carolo, der Grüße gesendet hat. Sieht doch richtig gut aus, der schwarze Lockenbub.

Dieses Trio (Amelio, Travis und Abbu) machen einfach immer eine gute Figur. Hier warten alle auf das Sonntagsbrötchen.

Romeo, der mal so richtig Glück gehabt hat, dass er da gelandet ist wo er ist.

Selina hatte das große Glück gefunden zu werden. Nun läßt sie es sich gut gehen

Dieses Glück wünschen wir auch all denen, die noch in der Perrera von Almendralejo hinter Gittern sitzen und darauf warten, diese verlassen zu können und ein Leben in der Obhut lieber Menschen verbringen zu können.

Dies wünschen wir natürlich auch allen anderen Tieren, verbunden mit der Hoffnung, dass der Mensch die Menschlichkeit wieder findet und Tiere nicht als ein Konsumgut sondern als mitfühlende Wesen ansieht.

Wir wünschen euch allen noch ein schönes Pfingstwochenende.

Danke, dass ihr zu denjenigen gehört, denen das Schicksal der Hunde und Katze am Herzen liegt und die immer wieder verfolgen, wie es ihnen geht.

Danke, dass ihr da seid.

16. Mai 2018

Der Reisetermin für fünf Fellnasen steht ja schon. Jetzt gilt es, die Transportkosten dafür aufzubringen. Wir hoffen auf eure Unterstützung.

Unterstützung haben diese beiden Babys von Wanda bekommen. Die Kleinen wurden ebenfalls im Müll gefunden und müssen jetzt mit dem Fläschchen großgezogen werden. Hoffentlich kommen beide Hundekinder durch.

Der kleine Vinni hat sich gut eingelebt,und auch gut erholt. Er hatte ja einige kleine Macken, die wohl der Umgebung der Perrera geschuldet waren.

Seiner Fröhlichkeit hat das nie im Wege gestanden.

Troy geht es ebenfalls gut, entspannt und zufrieden schnarcht er. Es ist wirklich schön, dass er seinen Lebensabend so verbringen darf. Die Beiden machen allerdings fast den Eindruck, als hätten sie das Getränk auf dem Fensterbrett gemeinsam geleert.

Wir wünschen dem großen Brummbär, dass er dieses Leben noch lange genießen kann, er hat ja fast sein ganzes Leben darauf warten müssen.

Es wäre toll, wenn auch Tina nochmal die Chance bekäme, ihren Lebensabend so verbringen zu können. Viele Zeit blibt auch ihr nicht. Mit ihren 13 Jahren stehen ihre Chancen leider schlecht.

13. Mai 2018

Durch einen kleinen Fehler sind die letzten Infos der letzten Tage für euch nicht zu sehen gewesen. Deshalb gibt es hier Aktuelles der letzten Tage.

Das Team von Recal ist heute wieder aktiv. Im Zuge eines Familienfestes versuchen die Mitarbeiter auf die Situation der Tiere in der Perrera aufmerksam zu machen. Gleichzeitig sollen auch ein paar Euro in die Kasse des Tierheimes gespült werden. Dazu gibt es ein buntes Angebot.

Astrid ist auch mit dabei und vertritt die Vierbeiner der Perrera von Almendralejo und genießt die zusatzliche Aufmerksamkeit.

Ein Sorgenkind ist Pompita. Die zweijährige Hündin kam sehr mager und mit Fieber in die Perrera. Gleichzeitig machte sie einen sehr steifen Eindruck und hatte sehr stumpfes Fell. Die Kleine bekommt jetzt Medikamente und kann ein paar gute Gedanken gebrauchen.

Auch dieses kleine Mädchen sucht ein neues Zuhause. Sie wurde auf der Sttaße eingesammelt. Ihr Herrchen kam auch am nächsten Tag in die Perrera. Nami sollte als Jagdhund eingesetzt werden. Ist vielleicht besser, dass das nicht funktioniert hat. Jetzt sucht die liebevolle kleine Hündin eine Familie, die mit ihr gemeinsam durchs Leben geht. 

Damit wünschen wir euch allen vorerst noch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche.

12. Mai 2018

Die kleine Rufina war wieder beim Tierarzt. Ihr Zustand hat sich weiter verbessert. Vielleicht gelingt es ja mit viel Training doch noch, dass sie auf allen vier Beinchen stehen und laufen kann.

Interessenten für die kleine Maus gab es leider noch nicht.

Kaum, dass alle Hunde online sind, gibt es schon die nächsten Neuankömmlinge.

Sehr traurig auch, das dieser Kleine wieder in der Perrera ist. Als Baby adoptiert, jetzt wieder abgegeben. Der Kleine musste viel Zeit allein verbringen, mit ihm wurde nicht spazieren gegangen etc.

Hoffentlich hat er beim nächsten Mal mehr Glück.

Es sind noch mehr Hunde in der Perrera angekommen. Fortsetzung folgt.

Das bedeutet aber auch, dass dringend mehr Scalibor-Halsbänder gebraucht werden.

8. Mai 2018

Brandons Familie hat ein paar Bilder aus seinem neuen Zuhause geschickt.

Er kam ja als ganz kleines Baby in die Perrera, konnte in Spanien in einer Pflegefamilie untergebracht werden bis er alt genug war seine Reise in ein neues Leben anzutreten.

Hier ein paar Bilder. Willkommen in der Zukunft kleiner Brandon.

Diese kleinen haben ihre Plastikkiste gegen ein kuschliges Körbchen getauscht. Dieses Körbchen ist mit der letztn Palette nach Spanien gegangen. Schön, dass es jetzt im Einsatz ist. Den Kleinen scheint es auch zu gefallen.

Wenn die beiden Kleinen alt genug sind, werden auch sie nach Deutschland reisen können. Bis dahin dürfen sie zusammen bleiben. Das sind übrigends die kleinen Babys, die ein Jäger töten wollte weil sie Mischlinge sind.

Oreo und Ragna wurden auch nicht als vermisst gemeldet. Somit ist klar, dass auch die beiden Hundekinder ausgesetzt wurden. Sie suchen ebenfalls ein neues Zuhause.

Jorgito wurde als Welpe adoptiert, jetzt nach einem Jahr hat ihn die Familie zurück gebracht. Der Rüde versteht die Welt nicht mehr. Er ist ein ganz toller Hund, freundlich, lieb, hat schon einiges gelernt und ist mit seinen Artgenossen verträglich.

Wie schwer muss es für die Mitarbeiter vor Ort sein, ihn derart leiden zu sehen.

Dank der Zusage des Tierschutzvereines Pfungstadt wir Jorgito die Perrera mit dem nächsten Transport verlassen können. Bis dahin dauert es leider noch ein wenig. Es wäre schön, wenn man ihm das sagen könnte, ihn damit trösten könnte, dass er sicher bald eine liebe Familie haben wird, die ihn nie wieder weggeben wird. Leider können wir dies nicht und hoffen, dass er bis dahin hinter Gittern klarkommt.

Er wird nicht der Einzige sein, der die Perrera bald verlassen wird. Auch Marea, Dasha und Henry stehen auf der Liste. Marea hat ja ihre Reisepatin sicher. Für die anderen wäre es toll, wenn sich Menschen finden, die ihnen die Reise in ein neues Leben finanzieren.

Vermittlungstechnisch tut sich bei uns leider nichts. Es gibt zwar immer mal wieder Anfragen aber auf die Bitte sich näher vorzustellen oder auch nur die Telefonnummer für eine Kontaktaufnahme zu schicken, erfolt keine Rückmeldung mehr.

Es wäre schön, wenn es mehr Menschen gäbe, die sich in eine Fellnase verlieben und dann auch die Geduld haben auf ihren Traumhund zu warten. So lange muss man ja nicht warten, nur ein kleines bisschen.

3. Mai 2018

Das Projekt "Scalibor-Halsbänder" stagniert. In den letzten Tagen ist leider nichts mehr dazu bekommen. Abgesehen von den Verkäufen, die von Beate und Kitty organisiert werden.

Wie man oben sehen kann, fehlen immer noch 20 kleine Bänder, gut 250 €. Es sind ja mittlerweilen wieder neue Hunde in die Perrera gekommen und eigentlich bräuchten wir zusätzlich noch einige Reservebänder.

Welche Hunde sollen ohne Schutz bleiben, dem Risiko einer Ansteckung mit Leishmaniose ausgesetzt werden?

Wir haben ja noch einige Finanzierungslöcher, die dringend gefüllt werden müssen. Da wäre nicht nur die letzten, sondern auch noch die vorletzten Reisekosten. Das Loch ist jetzt noch etwas größer geworden.

Natürlich soll jeder der Hunde ein Halsband bekommen. Letzte Woche haben wir die Bänder bestellt und gestern haben die Hunde die Halsbänder bekommen.

Mada und das gesamte Team von Recal bedankt sich recht herzlich bei allen, die geholfen haben, dass die Hunde der Perrera von Almendralejo geschützt sind. Vielen Dank natürlich auch von uns.

Im Nachhinein ist es zwar immer schwer, die Kosten zu decken aber es wäre toll, wenn wir den fehlenden Betrag doch noch bekommen könnten. Hier ist noch die Rechnung. Wir hatten von jeder Größe 2 Halsbänder mehr bestellt.

Aus Süddeutschland kommen noch die guten Nachrichten, dass auch Brandon und Syla ein Zuhause gefunden haben.

Noch bevor Sylas Körbchen ausgepackt wurde, hat die Kleine es schon in Besitz genommen. Ausgepackt wurde es dann aber später doch noch.

Wir wünschen den Beiden und ihren Familien eine tolle Zeit und ein unbeschwertes und fröhliches Hundeleben.

In Spanien gab es erneut Gespräche über den Bau eines Katzenbereiches. Die Stadtverwaltung hat erneut zugesagt, sich des Baues anzunehmen. Einen Termin gibt es leider immer noch nicht.

Die Not der Katzen ist also immer noch groß. Einige von ihnen sind schon online, es sind aber nur einige wenige von vielen.

Es werden dringend gute Zuhause und/oder gute Pflegestellen gesucht.

29. April 2018

Klein Mochi ist für seine neue Familie ein absoluter Hauptgewinn. Seine erste Bootstour hat er erfolgreich absolviert. Kapitän Mochi ist bereit für das Abenteuer Leben, geliebt und umsorgt.

Diese beiden besetzten noch den Schaukelstuhl und warten auf ein neues Zuhause. Bis dahin machen sie es sich bei München bequem.

Gemütlich haben diese beiden Kleinen es zwar auch, sie brauchen aber dringend ein neues Zuahuse. Die beidden Welpen haben das große Glück, dass sie in Spanien auf einer Pflegeselle untergebracht sind. Das sind die kleinen Babies, die vom Jäger vor dem Tode gerettet wurden.

Auch dieser kleine Rüde hat das Glück, dass er auf einer Pflegestelle untergebracht werden konnte. Gefunden wurde er auf der Straße, einsam und verlassen.

Der Kleine ist in der Familie, in der vorher Shiro war. Gut, dass letztes Wochenende alle Welpen nach München fliegen konnten.

In der Perrera gibt es leider auch wieder neue Hunde.

Diese hübsche Lady urde einfah am Müllcontainer angebungen. Die freundliche Hündin liebt den Kontakt zum Menschen und wünscht sich eine neue Familie.

Diese Kleine kam mit einem Jungen in die Perrera. Ihr Junges wurde vermittelt, die Hündin sitzt hinter Gittern.

Wir möchten nochmal daran erinnern, dass die Situation der Katzen in der Perrera immer angespannter. Es ist wieder eine Katzenfamilie in die Perrera gekommen.

An dieser Stelle möchten wir unserem Hilferuf bezüglich der Katzen in der Perrera Nachdruck verleihen. Es sitzen ganz tolle, freundliche und verschmuste Kätzchen in kleinen Käfigen. Sie können nicht laufen, springen und klettern. Stattdessen Enge, Hundegebell und Tristress.

Libertad bedeutet Freiheit, davon ist die anhängliche Kätzin leider weit entfernt.

Bufón ist ebenfalls sehr anhänglich und braucht den menschlichen Kontakt.

Einige Katzen sind bereits online gegangen. Es gibt leider noch mehr Katzen in der Perrera und im Moment gibt es leider noch keine Lösung für die Samtpfoten. Wir wissen, dass auch hier das Leid der Katzen groß ist und können nur appelieren, alle Freigänger kastrieren zu lassen. Wir hoffen, dass dies schnell gesetzlich vorgeschrieben wird.

Bleiben wir noch einen Moment bei den Katzen in Spanien.

Spike, das schwarze Kätzchen, welches mit völlig verklebter Nase und Augen in die Perrera kam, ist leider positiv auf Leukose getestet. Ihm ging es zwischenzeitlich sehr schlecht und es war nicht klar, ob er sich erholt. Jetzt geht es ihm besser und wir würden auch ihm wünschen, dass er ein Zuhause findet.

Perla, die kleine Kätzin, die mit einer gebrochenen Hüfte in die Perrera kam, der dann noch der Schwanz amputiert werden musste, braucht auch ein liebevolles Zuhause. Sie kann gern als Wohnungskatze gehalten werden.

Mada war wieder in einer Schule um die Kinder für den Umgang mit den Tieren zu sensibilisieren. Eine wichtige Arbeit um zukünftiges Tierleid zu verhindern.

Am Samstag gab es eine Radtour durch Almendralejo. Die Startgebühr in Höhe von 2 € ging an die Perrera. 60 Leute haben teilgenommen.

Wir brauchen dringend gute Optionen für unsere Vierbeiner. Ein schönes Zuhause wünschen wir auch dem kleinen Pipper. Seit November letzten Jahres wartet er schon darauf.

Pipper kann gerne zu einem anderen älteren Hund oder auch Katzen vermittelt werden.

Zum Schluss nochmals die Bitte, die Aktion Scalibor-Halsbänder zu unterstützen. Trotz der tollen Resonanz fehlen immer noch gut 250 € um alle Hunde versorgen zu können. Die Neuzugänge sind da nicht mit eingerechnet.

Wir wünschen euch allen eine schöne Feiertagswoche.