Neuigkeiten im Juni 2018

Gute Reise Silvestre!
 

Nur wenige Monate waren dem kleinen Schatz vergönnt. Mit nicht einmal einem Jahr musste er den Weg über die Regenbogenbrücke gehen.
Wir sind sehr traurig und gleichzeitig möchten wir seiner Familie dafür danken, dass sie ihm ein Zuhause gegeben, ihn geliebt und umsorgt haben, dass er erleben durfte was es heißt, eine Familie zu haben.
Du wirst immer in unseren Herzen sein.

Reisekosten

Alle sind wohlbehalten in Deutschland angekommen.

Nami ist in Spanien geblieben. Der Grund dafür ist ein schöner, ihre Pflegefamilie möchte die Kleine nicht mehr missen.

Darüber konnte sich auch Goku freuen, er hat ihren Platz im Flieger eingenommen und ist nach München geflogen.

Karina ist ebenfalls in Spanien geblieben, wird aber demnächst ausreisen.

Von einer Kostendeckung sind wir leider wieder gaaanz weit entfernt. Zusätzliche Verspätung und unendlich langes Warten auf die Hunde und Katzen in München hat dazu geführt, dass die Anschlussflüge nach Hause verpaßt wurden, Beide noch eine Nacht in München verbringen mussten und dann erst am nächsten Tag wieder nach Hause konnten.

Am Ende sind alle gut angekommen.

Es fehlen noch: 1.050 €

 

Spike - am in einem sehr schlechten Zustand in die Perrera. Es ging ihm zeitweise so schlecht, dass nicht sicher war ob er überleben wird.

Der kleine Kater ist ein Kämpfer und allen Prognosen zum Trotz hat er sich erholt.

Leider hat er ein großes Handycap, er ist Leukose positiv getestet.

Das schränkt seine Möglichkeiten stark ein. Er darf nur in der Wohnung oder einem geschützten Auslauf gehalten werden und sollte, wenn als Zweitkatze, zu einer ebenfalls positiv getesteten Katze vermittelt werden.

Wir hoffen, dass es auch für Spike ein Happy End geben wird.

 

Mili - ist seit dem 26. Mai auf einer Pflegestelle. Der kleinen Maus stehen noch die Fragezeichen in den Äuglein. Sie kam mit einer Schnittwunde am Bauch in die Perrera und hatte dann das große Glück, auf einer Pflegestelle auf ihre Ausreise zu warten.

Noch ersteht sie nicht so ganz was geschehen ist.

Mili ist eine sehr ruhige und liebevolle Hündin, die mit Artgenossen und auch Katzen verträglich ist.

Die bescheidene Hündin wirkt fast zerbrechlich, ihr sanftes Wesen zieht jeden sofort in ihren Bann.

Mili sucht ein liebevolles Zuhause, ein Zuhause für immer.

 

Renoir - es eilt!

Renoir wurde abgemagert und von Krankheit gezeichnet gefunden. Das ist schon viele Monate her. Der ruhige Rüde hat sich erholt und es geht ihm gut.

Im Moment ist er in der Pension untergebracht, so dass er zumindest nicht dem Stress der Perrera ausgesetzt ist.

Manchmal ändern sich aber Dinge und so ist es möglich, dass Renoir seinen Sponsor verliert.

Unabhängig davon hat er endlich ein eigenes Zuhause verdient. Er ist mit Artgenossen verträglich, zeigt sich ihnen gegenüber sehr geduldig. Überhaupt ist er ein unkomplizierter und bescheidener kleiner Rüde.

Notfälle

Unterstützung

Auf Amazon gibt es eine Wunschliste. Die Artikel können von jedem gekauft werden, anschließend werden sie an uns geschickt und wir werden die Sachen beim nächsten Palettenversand nach Spanien schicken. Besonders gebraucht wird Nassfutter für die Hunde. Gern aber auch all die anderen Sachen von dr Liste. Es ist für jeden Geldbeutel etwas dabei.

 

Über betterplace.org kann man mit einer Spende die medizinischen Versorgung untertützen. Das Geld wird 1:1 nach Spanien weitergeleitet.

Letztlich kann man auch mit seinem Einkauf bei Zooplus die Vierbeiner unterstützen, ohne einen Cent extra zu bezahlen. Dazu einfach über den Link auf die Seite von Zooplus gehen und ganz normal einkaufen. Wir bekommen dann eine kleine Provision.

Friends for dogs e.V.

Kto: 652 467 7300

BLZ 441 600 14

IBAN: DE 34 441 600 14 652 467 7300

BIC:    GENODEM1DOR

 

Wer Mada direkt unterstützen möchte, hier ist die Kontonummer:

 

RECAL

IBAN: ES 54 3001 0001 5701 2013 1660

BIC:  BCOEESMM001

 

Vielen Dank an:

 

Traudel für 5 €

Barbara für 30 €

Brigitte für 50 €

Sabine für 10 €

Beate & Dieter für 20 € - Pensionskosten

Ulrike für 50 € - Reisekosten

Familie Forskito für 400 € - Pensionskosten (200 €), Reisekosten (200 €)

Karin für 25 € - Reisekosten

Simone für 30 €

Silke für 15 €

Sylvia für 50 € - Medikamente Pompita

Gerhard für 150 €

Frauchen von Rosanne für 100 €

Heike für 300 € - Reisekosten Galgos

betterplace.org:  €

Verkäufe Basar und Trödel: 320 €

ebay:  €

Spendendose:0  €

Provision Zooplus:  €

Steckbriefe zum Ausdrucken:

Helfen Sie mit, für unsere Fellnasen ein Zuhause zu finden. Bei Henry und Zac sind es zwei DIN A4 Seiten, für DIN A5-Ausdrucke einfach im Drucker 2 Seiten pro Blatt einstellen. Bei Pipper ist das Format schon A5.

23. Juni 2018

"Ich hoffe immer noch, dass ich die Welt ein wenig besser verlasse, als ich sie vorgefunden habe." So lautet ein Zitat von Jim Henson und es sollte uns allen ein Bedürfnis sein, diese Welt ein klein wenig besser zu machen. Dies gilt für so viele Bereiche, nahezu für alle. Unabhängig davon, wer wir sind, was wir sind oder wieviel wir haben.

Auch die australischen Ureinwohner haben die Verantwortung für die Erde und alles was sich auf ihr befindet in ihren Geboten verankert.

"Erkenne, dass du Verantwortung trägst - Du bist ein Gast auf diesem Planeten und als solcher dafür verantwortlich, ihn so zu hinterlassen, wie du ihn vorgefunden hast – oder in einem besseren Zustand. Du bist verantwortlich für die Art, wie du für andere Lebensformen Sorge trägst, die nicht für sich selbst sprechen oder sich selbst helfen können...."

Manchmal schein es einem, als wäre der Kampf gegen die Windmühlen des Lebens vergeblich. Für Dasha und Jorgito allerdings war dieser Kampf erfolgreich, wir haben nicht die ganze Welt geändert, ihre aber schon. Auch sie haben ein neues Zuhause gefunden und werden eintauchen in eine ganz neue Welt, eine Welt, in der sie geliebt und umsorgt werden.

Auch für Iselle, die Kleine, die gemeinsam mit ihrem Bruder getötet werden sollte, weil sie nicht reinrassig sind, hat ein neues Leben begonnen. Sie konnte ja beim letzten Mal mit ihrem Bruder nach München fliegen. Jetzt musste sie sich zwar von ihrem Bruder trennen, hat dafür aber eine ganze Familie bekommen.

Eine neue Welt hat sich auch für einige Fellnasen in Spanien aufgetan, allerdings in die ganz andere Richtung. Sie haben ihr Zuhause verloren, wurden ausgesetzt und sind in der Perrera von Almendralejo gelandet.

Klein schöner Tausch und kein schöner Ort für die Hunde.

Unter den Bedingungen leidet ganz besonders Denesa, die deutsche Schäferhündin. Leider ist sie zudem auch noch positiv auf Leishmaniose getestet.

Astro ist ebenfalls mit gerade mal einem halben Jahr hinter Gittern gelandet.

Bolton und Cam stehen jetzt auch offiziell zur Vermittlung. Die Hoffnung, dass die Beiden verloren gegangen sind und gesucht, werden hat sich leider, wie so oft, zerschlagen. So bleibt auch ihnen nur die Hoffnung auf Menschen, die sie in ihr Herz schließen und ihnen ein neues Leben schenken.

Draco gehört ebenfalls zu denjenigen, derer man sich entledigt hat. Es ist so traurig, dass die Menschen nicht verstehen, was sie den Tieren damit antun.

Hoffen wir, dass wir auch ihre kleine Welt auf den Kopf stellen können und sie schnell einen Platz auf der Sonnenseite des Lebens finden.

Gandalf, Mora und Cordobés werden zeitnah die Perrera verlassen können. Es ist toll, dass die Galgos so viele Fans haben, die ihnen dabei finanziell unter die Arme greifen. Vielen Dank dafür.

In Spanien haben diese Tiere oftmals so großes Leid zu ertragen, viele von ihnen werden immer noch auf grausame Weise getötet, wenn sie "ausgedient" haben.  Umso erfreulicher ist es, dass diejenigen, die überleben dürfen eine doch sehr große Lobby haben und sowohl hier in Deutschland als auch in unseren Nachbarländern ein umsorgtes und behütetes Leben führen dürfen.

So finden auch die meisten Galgos über eine Galgo-Orga aus den Niederlanden ihren Weg aus der Perrera von Almendralejo, weshalb wir nur die Notfälle bei uns in der Vermittlung aufnehmen.

Es ist schön, dass diese tollen Tiere hier so geachtet, ge- und beliebt sind. Wer jemals Galgos hatte, wird dieser Rasse immer treu bleiben.

Manchmal macht es uns jedoch traurig, dass die Podencos, die Pointer und die vielen anderen Hunde nicht dieses Glück haben. Auch sie gehören zu den Verlierern in Spanien.

Das Leben mit ihnen ist vielleicht ein kleines bisschen aufregender aber auch sie sind voller Liebe und Zuneigung.

Euch allen ein schönes Wochenende.

21. Juni 2018

Kaum, dass Kike in Pfungstadt angekommen ist, hat der anhängliche und freundliche Kater schon ein Zuhause gefunden. Wir wünschen ihm und seinen Menschen ein wunderschönes Katzenleben.

Leider gibt es aber schon wieder Neuzugänge in der Perrera. Diese drei Kätzchen warten jetzt auf eine neue Chance.

20. Juni 2018

Ragna, der vorletzten Samstag nach München gereist ist, hatte seine Suche nach einer neuen Familie ja selbst in die Hand genommen und ... er war erfolgreich. Da er ein richtig braver kleiner Hundemann war, der wirklich alles gegeben hat alles richtig zu machen, wurde adoptiert. Alles Gute kleiner Mann!

Wir haben heute Rosanne und Marlene besucht. Von Rosanne ein gutes Foto zu bekommen ist sehr schwer. Sie iist einfach immer in Bewegung, fröhlich und freundlich wie man sie kennt. Frauchen und Rosanne sind sehr glücklich miteiander und Frauchen kann gar nicht verstehen, warum diese tolle Hündin so lange in der Perrera war.

Ein Bild von Marlene zu bekommen ist ebenfalls schwierig. Der Grund dafür ist aber, dass sie alles "Fremde" sehr gruselig findet. Dass Marlene viel Zeit brauchen wird, um sich in ihrem neuen Leben zurecht zu finden, war allen klar. Ihre Familie freut sich über die kleinen Fortschritte.

In Spanien ist diese Perserkatze in die Perrera gekommen. Sie war derart verfilzt, dass sie komplett rasiert werden musste. Hoffentlich findet sie schnell verantwortungsvolle Menschen. 

Celia ist gerade im siebten Himmel. Sie genießt die Zuneigung und ist wieder die anhängliche und verschmuste Kätzin. Leider ist sie nur auf einer Pflegestelle und es macht traurig, dass sie nicht bleiben kann.

Im Hintergrund laufen die Vorbereitungen für den nächsten Transport. Gleichzeitig müssen wir noch dafür sorgen, dass der letzte Transport finanziert wird. Wir freuen uns über die letzten Spenden, die uns diesem Ziel ein wenig näher bringt.

Wir freuen uns auch, dass wir bei der Finanzierung der Medikamente für Pompita helfen können.

Vielen Dank dafür.

17. Juni 2018

Aus Pfungstadt kommt die gute Nachricht, dass Dasha reserviert ist. Es ist wirklich erstaunlich, dass dies so schnell der Fall ist aber Dasha zeigt sich von ihrer besten Seite. Die Hündin ist fröhlich, verspielt und freut sich auf die täglichen Spaziergänge. Ein paar Gramm hat sie auch schon abgenommen, der Speck der Perrera gehört also bald der Vergangenheit an.

 

Dann gibt es noch gute Nachrichten für zwei,  genau genommen drei Galgos. Morla, für die die Welt ganz schön gruselig ist, hat eine Pflegestelle gefunden. Das Gleiche gilt für Gandalf, ein sehr lieber und ausgeglichener Galgo-Mann.

Der ehemalige Besitzer von Mora, ein Jäger, arbeitet gerade in der Perrera. Das ist schon etwas makaber. Er ist im Moment einer der beiden Arbeiter, der von der Stadt bezahlt wird. Regelmäßig entsorgt er seine Galgos in der Perrera.

Mit den Hunden kommt er wohl gut klar und die Hunde mögen ihn. Dennoch eine sehr befremdliche Situation. Vielleicht führt es ja am Ende wenigstens dazu, dass er versteht, was es für die Hunde bedeutet ihr Leben hinter Gittern verbringen zu müssen.

Euch allen einen schönen Start in die neue Woche.

14. Juni 2018

Sicher erinnert ihr euch noch an Sophia, die Schäferhündin, die mit einer abgestorbenen Pfote gefunden wurde. In einer aufwendigen Operation und langwierigen Heilungsphase wurde versucht, ihr mit einer Prothese ein normales Leben zu ermöglichen.

Immer wieder hat Sophia versucht, sich des Fremdkörpers zu entledigung und fing an unter der Situation zu leiden und unglücklich zu sein.

Jetzt wurde die Prothese in einer weiteren Operation entfernt. Man hätte ihr natürlich viel Leid ersparen können aber hatte doch gehofft, ihr das Leben zu erleichtern. Jetzt kann Sophia wieder zu der glücklichen Hündin werden, die sie vor der OP war, sofern es keine weiteren Komplikationen gibt, davon gehen wir aber im Moment nicht aus.

Sophia ist noch immer in der Pension untergebracht und das soll natürlich auch so bleiben. Wir versuchen auch hier zu unterstützen.

Ein Zuhause sucht die wundervolle Hündin auch noch. Eine Option in Spanien hat sich zerschlagen.

Pompita, die kleine Hündin, die völlig abgemagert und fiebrig gefunden wurde, konnte ja auf einer Pflegestelle untergebracht werden. Jetzt gibt es einen positiven Leishmaniose-Test und die Kleine bekommt Glucantime. Die Kosten dafür belaufen sich auf 73,96 €. Vielleicht möchte jemand der Kleinen unter die Pfoten greifen und sich an den Kosten beteiligen.

13. Juni 2018

🌈Den Weg über den Regenbogen musste Silvestre antreten. Wir sind sehr traurig über diese Nachricht, ist es doch gerade mal ein paar Monate her, dass er gemeinsam mit Romy sein neues Zuhause hier in Deutschland beziehen konnten. Lange wr es dem liebevollen Kater nicht vergönnt, schwer erkrankt musste man ihn über die Regenbogenbrücke gehen lassen, zu früh, viel zu früh.

Von der Truppe aus Süddeutschland gibt es auch ein paar Bilder.

Nic (Gottie) trägt gerade einen Verban, hat aber offensichtlich gute Laune. Wer sich noch an ihn erinnert, er kam ja als Notfall nach Deutschland, hat sich super entwickelt und großes Glück gehabt, dass er damals seine Familie gefunden hat.

Ein anderer Sorgenfall war auch Romeo, war ist eigentlich nicht ganz richtig, dem Rüden hat das Leben schon übel mitgespielt, so dass er sein Leben lang ein kranker Hund sein wird.

Das macht den Umgang mit ihm zu einer Herausforderung. Es Glücksfall, dass er von seiner Familie aufgenommen wurde. Es ist schön, ihn so entspannt zu sehen.

Aller guten Dinge sind drei. Diese Drei Almendralejos haben aber noch zwei Kumpel.

Drei Almendralejos sind auch Hada, Lupo (Meliton) und Koki.

Da aber auch Maurice in der Nachbarschaft wohnt, gibt es hier ein Foto von Koki und Maurice.

Besonders gefreut hat uns auch, dass wir dieses Video von Ziró bekommen haben. Frauchen und Ziró sind glücklich miteinander. Bisschen mopsig ist der kleine Mann aber glücklich.

Celia, die Kätzin, die in der Perrera derart litt, dass sie aggressiv reagierte, wurde auf einer Pflegestelle untergebracht. Dort geht es ihr gut und sie ist wieder ein anhängliches und liebevolles Kätzchen.

Spike, der in einem schlimmen Zustand in die Perrera kam und bei dem Leukose diagnostiziert wurde, hat sich ganz toll erholt, ist sehr anhänglich und verschmust.

Nicht immer sind Symptome mit solchen Diagnosen zu erklären, manchmal stecken ganz "banale" Erkrankungen dahinter und die Tiere können genesen und ein gutes Leben führen. Dies würden wir uns auch für Spike wünschen. Dafür bedarf es einmal mehr der ganz besonderen Menschen, derjenigen, die ein Tier genau wegen ihrer Einschränkungen, Behinderungen oder Krankheiten adoptieren.

Spike wird es ihnen danken und hat diese Chance verdient.

Jede Menge anderer Hunde und Katzen warten ebenfalls auf ihre Chance, auf die Chance ein würdevolles und artgerechtes Leben führen zu können.

Wir alle versuchen dabei zu helfen und möglichst vielen von ihnen diese Chance zu geben. Ohne euch ist dies nicht möglich und wir hoffen, dass noch viele Vierbeiner in eine glückliche Zukunft starten können.

Euch allen eine schöne Restwoche.

10. Juni 2018

🐾Wir freuen uns, dass gestern einige Hunde und Katzen die Perrera verlassen konnten und gut in Deutschland angekommen sind.

Für die Hundekinder und einige Katzenkinder ging es nach München. Bufón, Libertad, Kike, Perla und Aby sind nach Frankfurt geflogen. Bufón und Libertad konnten ja direkt in ihr neues Zuhause reisen, Kike, Perla und Aby konnten ein gemütliches Quartier im Tierheim Pfungstadt beziehen und finden dort hoffentlich ganz schnell ihre Menschen.

​​Auch einige der kleinen Kitten konnten die Perrera verlassen

Zwei kleine Kätzchen haben Schnupfen und werden dem Tierarzt vorgestellt. Ansonsten sind Hunde und Katzen wohlauf, alle Beteiligten sind ebefalls unversehrt wieder gut Zuhause angekommen.

Eine wirklich tolle Aktion.

Wir danken allen, die mitgeholfen haben, diesen Tag so erfolgreich für die Tiere der Perrera von Almendralejo zu machen.

🌻Besonderer Dank geht an Wanda und 🌻Anna, die leider aufgrund der vielen Verspätungen länger in München bleiben mussten als geplant.

Wir bedanken uns bei all den Menschen, die für diese Reise gespendet haben.

Wir danken Frau Erling 🌻für die Aufnahme der Hunde- und Katzenkinder, dem Tierschutzverein Pfungstadt🌻, die immer wieder ein Plätzchen für unsere Vierbeiner haben, Jorge und seinem Team🌻, die die Tiere zum Flughafen bringen und sich um die Formalien vor Ort kümmern und natürlich nicht zu vergessen, dem gesamten Team von RECAL🌻, die sich tagtäglich aufopferungsvoll um jeden der Vierbeiner kümmern, die dafür sorgen, dass die Tiere überhaupt eine Chance auf ein neues Leben bekommen, dass sie geliebt, umsorgt und behütet leben können.

Vielen Dank!

Muchas gracias!

 

8. Juni 2018

Wir freuen uns sehr, dass unser good old Troy jetzt ganz offiziell Zuhause angekommen ist. Offiziell war er ja immer noch als Pflegehund in seiner Familie. Damit darf er die, die ihm noch bleibt und wir hoffen, dass es noch eine lange Zeit ist, behütet, umsorgt und geliebt genießen.

Alles Gute Großer.

Lange hat Troy darauf warten müssen und die Chancen nur sehr gering, alt, groß, schwarz und auf einem Auge blind. Troys Happy End grenzt wirklich an ein Wunder, zeigt aber auch, dass es diese Wunder gibt, dass es Menschen gibt, die genau solchen Fellnasen eine Chance geben, ein Leben außerhalb der Mauern führen zu dürfen. Troy seinerseits genießt dieses Leben in vollen Zügen.

Troy gehörte ja zu den Hunden, die ein Spanier einfach zurückgelassen hatte, das Land verließ aber gleichzeitig die Mitarbeiter vor Ort bedrohte. Auch wir hatten das "Vergnügen" mit dem Herren zu tun zu haben.

Um sowohl die Hunde, uns aber auch die Familien zu schützen, haben wir die Adoption von Bolita nicht offiziell gemacht. Jetzt ist es schon lange ruhig und wir hoffen, dass es auch so bleibt.

Bolita ist bereits vor nunmehr fast zwei Jahren in seiner Familie, die sich trotz positivem LM-Test ganz bewußt für ihn entschieden hat.

Er ist putzmunter, keine Symptome und der kleine Hundemann genießt sein Leben.

Dieses Glück würden wir uns auch für Renoir wünschen. Der Rüde ist unkompliziert, verträglich und sehr bescheiden.

Bezüglich der Reisekasse hat sich leider nichts getan. Auf Seiten der Kosten hingegen hat sich etwas getan, die haben sich nämlich erhöht. Wir haben die Chance wahrgenommen, einige Samtpfoten zusätzlich mitnehmen zu können. Kostentechnisch eigentlich nicht tragbar aber, wie hoch darf der Preis für die Freiheit sein?

7. Juni 2018

Der Reisetermin für die Vierbeiner kommt immer näher, eine Finanzierung rückt in weite Ferne. Das wird dann nicht nur ein finanzielles Loch, sondern einen riesen Krater hinterlassen.

Die abgebildeten Hunde und Katzen stehen nur stellvertretend für einige mehr. Alle Kitten, die reisefertig sind, sollen auf die Reise gehen und das sind einige.

Jede Menge neuer Hundekinder warten darauf, eine zweite Chance zu bekommen.

Dabei möchten wir natürlich all die anderen Hunde nicht vergessen. Einige von ihnen warten seit Jahren auf eine zweite Chance.

Auch Sophia, die Schäferhündin mit der Prothese, sucht noch immer ihre Menschen. Mediznisch ist sie jetzt fit und könnte in ein neues Leben starten. Uns alle hatte das Schicksal der Hündin sehr berührt und die Hilfe war groß. Vor Ort gab es eine Interessentin, die sich aber leider nicht mehr gemeldet hat. Sophia ist noch immer in der Pension untergebracht.

Hoffentlich findet sich für diese tolle und tapfere Hündin eine liebevolle Familie.

Zum Abschluss noch ein kleiner Gruß von Figo, Der kleine Rüde ist ganz ordentlich gewachsen. Leider hatte seine Schwester es ja nicht geschafft, so dass der kleine Racker im Moment alleine ist.

5. Juni 2018

Kaum, dass der kleine Henry nach Deutschland gekommen ist, hat er sein Zuhause gefunden. Wir wünschen dem keinen Hundemann, dass er seine Vergangenheit endlich loslassen kann und es genießen kann geliebt zu werden. Alles Gute kleiner Henry.

In Spanien sind leider schon wieder die nächsten Kätzchen gefunden worden, gefunden in einem Müllcontainer. Als wäre das nicht schon schlimm genug, waren alle mit Kleber verschmiert.

Leider gibt es aber auch schon wieder ein Todesopfer zu beklagen. Eines der kleinen Babys von Katrina ist verstorben. Einem weiteren ihrer Jungen geht es ebenfalls sehr schlecht.

Gute Nachrichten gibt es aber auch. Coral hat ein Zuhause in Frankreich gefunden und das trotz eines positiven LM-Testes.

Reisekostentechnisch sind wir leider noch weit vom Ziel entfernt. Es wäre toll, wenn noch der eine oder andere Euro dazukommt.

2. Juni 2018

Marge, die Hündin, die mit ihren 3 Babys gefunden wurde, hatte einen Fototermin in der Perrera. Glücklicherweise hat sie das große Glück, gemeinsam mit ihren Babys auf einer Pflegestelle untergebracht zu sein.

Die Babys, eines ist schon reserviert, Tod und Rod, werden sicher schnell ein neues Zuhause finden. Damit Marge nicht zurück in die Perrera muss, braucht es ein neues Zuhause für die freundliche und menschenbezogene Hündin.

Damit nicht genug, auch Goku gehört zu den Hundekindern, die dringend ein neues Zuhause brauchen.

Celia ist wieder auf einer Pflegestelle untergebracht. Die Kätzin hatte große Probleme in der Perrera. Nicht wirklich verwunderlich, wenn man bedenkt, dass sie in extrem kleinen Käfigen untergebracht sind.

Serafin muss ersteinmal ein Schläfchen machen. Erfolgreich hat er eine Rolle Klopapier erjagd und gesichert. Man kann ja nie wissen wofür das mal gut sein kann. Deutlich zu erkennen wie wehrhaft die Rolle war aber keine Chance, einem Podenco entkommt man als Klopapierrolle nicht.

Tatoo hatte ihrer Familie einige schlaflose Nächte bereitet. Die Kleine hat sich beim Spielen einen Bandscheibenvorfall zugezogen, außerdem drückte ein Ödem auf den Nervenkanal, so dass ihr Hinterteil Lähmungserscheinungen zeigte. Sie musste operiert werden und hat vorerst alles gut überstanden. Jetzt muss sich alles erholen, Tatoo muss sich schonen und bekommt Physiotherapie.

Alle Daumen sind gedrückt, dass alles wieder in Ordnung kommt.

Es sind nochmal einige Hunde von den Zuhause-Suchern gelöscht. Darunter Bibiana, die ein zuhause in Belgien gefunden hat.

Verona, Pupi, Tina und Rodrigo sind lt. Mada ebenfalls adoptiert worden. Wir gehen davon aus, dass sie vor Ort ein Zuhause gefunden haben.

Ihnen allen viel Glück und eine gute Zeit mit ihren Familien.

Wir möchten nochmal um Hilfe bitten was die Reisekosten der Vierbeiner angeht. Die Kosten von Bufón und Libertad sind durch ihr neues Frauchen gedeckt. Dafür vielen Dank.

31. Mai 2018

Wir hatten gestern beschlossen, den Wagen zu packen und unser Glück auf dem Trödelmakrt zu versuchen.das Wetter hat gehalten und wir hatten einen erfolgreichen Tag. So sind am Ende des Tages gut 300 € in der Kasse gewesen. 

Vielen Dank an Steffi, Ute und Brigitte, die wieder mit von der Partie waren. Vielen Dank auch an WOL, die uns ihren Wagen zur Verfügung gestellt haben.

Ganz schön war war es aber immerhin hat es erst ganz am Ende angefangen zu regnen. Aslo alles gut und wir sind froh, die Entscheidung gestern getroffen zu haben.

Morgen beginnt schon wieder ein neuer Monat. Hoffentlich wird es ein guter Monat für die Tiere in der Perrera von Almendralejo.

Euch allen einen guten Start in den neuen Monat und ein schönes, hoffentlich langes, Wochenende.

29. Mai 2018

Marea hat mit ihrem leibevollen und zarten Wesen überzeugt. Ihr Pflegefrauchen ist jetzt ihr Frauchen und wird ihr ein behütetes Leben ermöglichen. Damit ist Marea vom Nofall zum Glücksfellchen geworden.

Alles Gute süße Maus.

Die anderen werden hoffentlich auch schnell ihre Menschen finden.

Die kleine Mili ist immer noch ein wenig überfordert. Sie weiß nich nicht so richtig was mit ihr geschehen ist. In Spanien war sie ja auf einer Pflegestelle untergebracht. Für die Hunde ist es natürlich immer besonders schwierig. Sie wissen ja nicht, dass es ein Zuhause auf Zeit ist.

Besonders erfreulich ist auch, dass die Reisekosten der kleinen Hundedame bei einer Grillparty gesammelt wurden. So sind noch einmal 101 € gesammelt worden. Vielen Dank dafür, das läßt unser Finanzierungsloch ein gewaltiges Stück schrumpfen.

Es wäre toll, wenn diese Aktion Nachahmer finden würde. Der nächste Flug (Flüge) sind gebucht. Wir freuen uns, dass diesmal wieder Katzen dabei sind. Nun gilt es, die Reise zu finanzieren. Eigentlich war für Donnerstag ein Trödelmarkt geplant. Das Wetter scheint uns aber erneut einen Strich durch die Rechnung zu machen, leider. 

Dringend Hilfe braucht auch Renoir. Er ist im Moment noch in der Pension untergebracht. .Zum einen ist das natürlich keine Dauerlösung und zum anderen könnte es sein, dass Renoir seinen Sponsor verliert. Damit stünde dann leider auch die Option im Raum, wieder in die Perrera wechseln zu müssen.

Renoir ist ebenfalls ein sehr bescheidener und unkomplizierter Rüde.

26. Mai 2018

Der Start in ein neues Leben ist erfolgt. Marea, Jorgito, Henry, Dasha und Milli sind gut in Deutschland angekommen. Alle haben die Reise gut überstanden und finden jetzt hoffentlich ganz schnell ihre Menschen. Wir sind sehr optimistisch, denn allesamt sind ganz reizende und anhängliche Hunde.

Hier ein paar Bilder, leider wie immer nicht so wirklich gut, dafür sind einfach nicht genug Hände vorhanden und die Statisten arbeiten nach keinem Drehbuch.

Marea hat sich auf ihrer Pflegestelle schnell eingefunden. Erstmal die Küchenarbeit erledigen und dann ein bisschen entspannen.

Gus, Lia und Ares waren auf einem Galgotreffen und sind platt. Da zahlt sich doch ein gemütliches Plätzchen auf der Couch mit Freunden aus.

Hermes und Abigail finden ihre Couch auch total super.

Hada hat eine neue Decke bekommen, designed by Frauchen.

Hier noch ein Foto von Gadhim, der endlich auch die Perrera verlassen konnte und sein Zuhause in Holland gefunden hat.