Neuigkeiten im Juni 2019

🌟 Aktion - Zuhause gesucht! 🌟

Wir steuern auf das Sommerloch zu und die Zeiten sind alles andere als rosig. Wir konnten die letzten Monate keine Tiere nach München bringen, weil es dort gerade auch schwere Zeiten zu durchleben gilt. Die Situation in Pfungstadt ist auch gerade sehr schwierig und es gibt im Moment keine freien Kapazitäten.

Vor Ort ist die Situation ebenfalls schwierig. Wir möchten euch bitten, den Fellnasen unter die Arme zu greifen, Flyer zu verteilen und vielleicht zu überlegen, ob jemand noch einen Hund oder eine Katze aufnehmen kann, vielleicht auch nur ein Zuhause auf Zeit, jede Unterstützung hilft.

Wir haben wieder Anzeigen geschaltet, die Zeiten sind aber auch hier sehr schwer. Immer mehr werden die Tiere auch hier bei uns zu einem Konsumgut, das Netzt ist voll von Tieren, die leichtfertig angeschafft wurden und jetzt wieder abgegeben werden.

Es ist schwer gute Zuhause zu finden, diese brauchen wir aber dringend. Deshalb haben wir neue Steckbriefe gemacht und möchten euch bitten, diese auszudrucken und zu verteilen. Wenn jemand weitere Steckbriefe machen kann hilft auch das.

🌟 Steckbriefe unserer Fellnasen 🌟

Helfen Sie mit, für unsere Fellnasen ein Zuhause zu finden. Wenn man auf die Bilder klickt, dann öffnet sich eine .pdf Datei zwei DIN A4 Seiten, für DIN A5-Ausdrucke einfach im Drucker 2 Seiten pro Blatt einstellen.

Coronel.JPG
Shyna-Yoda.JPG
Brian.JPG
Mery.JPG
Megara.JPG

Sorgenkinder

Renoir-neu.JPG

 

Renoir

Renoir ist grau um die Nase geworden. Schon fast seit zwei Jahren wartet der freundliche Rüde darauf, endlich ein neues Zuhause zu finden. Zwar ist er im Moment noch in der Pension untergebracht, das ist aber nicht annähernd ein Ersatz für ein Zuhause. Auch dort sind die Hunde in Zwingern untergebracht und es ist nicht möglich, sich individuell um die Hunde zu kümmern.

Renoir ist ein toller Hund, er ist verträglich, freundlich und unkompliziert.

Es wäre ihm so zu wünschen, dass der bald 10jährige Rüde endlich sein Glück findet.

Es gibt ein Angebot, Renoir auch langfristig finanziell zu unterstützen. Ein Zuhause oder auch eine Pflegestelle wären toll.

Sophia-new.JPG

 

Sophia

Die Leidensgeschichte von Sophia ist eine sehr lange. Obwohl sie schon so viel erleiden musste, einen Teil ihres Vorderbeines verloren hat, ist Sophia eine fröhliche und aktive Hündin.

Sie wartet schon so lange auf ein neues Zuhause. Auch dieses Jahr ist vergangen, ohne, dass es eine Option für Sophia gibt.

Wir wünschen ihr, dass es irgendwo die Menschen gibt, die der Schäferhunddame ein gutes Leben schenken möchten.

Trotz ihrer Behinderung ist Sophia aktiv und braucht sowohl körperliche als auch geistige Auslastung.

 

Atlas - Gnadenplatz gesucht!

Der kleine Kater kam in einem schlechten Zustand in die Perrera, hat sich aber toll erholt.

Atlas ist sehr liebevoll und anhänglich, genießt die Streicheleinheiten sehr, davon gibt es allerdings nur sehr wenig, ist es doch schon eine Herausforderung die Tiere zu versorgen.

Für die Katzen ist die Situation besonders traurig, sie leben in kleinen Käfigen, die kaum Bewegung erlauben.

Die Situation für Atlas ist um einiges schwieriger, ein Test auf FiV und FeLV ist positiv ausgefallen, was seine Vermittlungschanchen gen Null tendieren läßt.

Dennoch hoffen wir, dass der fröhliche Kater doch noch einmal die Chance auf Liebe und Geborgenheit bekommen kann.

Sie können uns auf verschiedene Art und Weise unterstützen.

 

🌟Spendenbasar🌟

Auf Facebook haben wir einen Spendenbasar eingerichtet. Dort können sowohl Dinge ge- als auch verkauft werden. Wie immer geht der Erlös an die Vierbeiner der Perrera von Almendralejo.

Wir freuen uns auf euren Besuch.

🌟EBAY🌟

Beate ist so lieb und betreut unseren Ebay-Account. Erlös natürlich auch zu 100 % an die Vierbeiner der Perrera von Almendralejo.

Wer etwas Schönes zum Verkaufen hat, kann dies natürlich gern zur Verfügung stellen.

Hier der Link: 🌟EBAY🌟

🌟Zooplus - Einkaufen und Gutes tun!🌟

Wer über diesen Link bei Zooplus einkauft, der läßt die Vierbeiner der Perrera von Almendralejo mit einer kleinen Provision davon profitieren.

🌟Reisepate werden, Patenschaften übernehmen.🌟

Die Reisekosten für unsere Fellnasen stellen uns immer wieder vor große finanzielle Herausforderungen. Die Kosten variieren immer ein bisschen, betragen aber minimum 120 € pro Hund, Katzen können etwas günstiger reisen. Es müssen natürlich nicht die Gesamtkosten übernommen werden, jeder Euro hilft.

Patenschaften für einzelne Tiere können ebenfalls übernommen werden. Medizinische Behandlungen, Impfungen und Kastrationen sind ein hoher Kostenfaktor und Unterstützung auch da immer willkommen.

Friends for dogs e.V.

IBAN: DE 34 441 600 14 652 467 7300

BIC:    GENODEM1DOR

paypal: info@friends-for-dogs.de

 

Vielen Dank an:

 

Unsere Dauerauftrag-Spender

Traudel für 5 €

Barbara für 30 €

Brigitte für 50 €

Sabine für 10 €

Beate & Dieter für 20 € - Pension

Wanda für 20 €

Silke für 15 €

Simone für 30 €

Kristina für 10 € - Patenschaft Unico

Sylvia für 50 € - Patenschaft

Ulrike für 50 €

15 € von einer netten Dame, bei der wir eine Transportbox gekauft haben. Sie hat uns dann das Geld als Spende zurück gegeben.

Marietta für 2.500 € - Tierarzt- & Pensionskosten

Wanda & Familie für 90 € - Patenschaft Welpen

Ulrike für 25 € - Adara

Steffi für 50 €

Krin für 50 € - Reisekosten Edgar

für 70 Schweizer Franken

Simone für 400 € - OP-Kosten Pina

 

Verkäufe Basar und Trödel, etc.:  €

ebay: 130 €

Spendendose:   €

Provision Zooplus: 12,37 €

betterplace:  €

25. Juni 2019 - Auktion

 

Doppelleine mit Panikhaken an der Handschlaufe

aus hochwertigem Kletterseil, 8 mm Durchmesser, Handschlaufe 10 mm Durchmesser.

In Handarbeit qualitativ hochwertig verarbeitet.

Länge der Handschlaufe incl. Haken 35 cm.

Länge der einzelnen Leinen 160 cm.

Die Leinen haben eher kleine Haken, damit eher für die Kleinen geeignet.

 

Gebote bitte per Mail an: info@friends-for-dogs.de

Auktionsende: 30.06.2019, 20 Uhr

zzgl. Versand

27. Juni 2019

Die kleine Pina wurde gestern operiert. Jetzt braucht es Zeit und Liebe, damit alles gut verheilt. Vor allem braucht es aber auch ein neues Zuhause, damit sie nach ihrer Genesung direkt zu ihren neuen Menschen wechseln kann.

Die Kosten der OP wurden von Simone übernommen. Vielen herzlichen Dank dafür.

Leider erreichte uns gestern noch eine sehr traurige Nachricht. Arantxa ist ebenfalls über die Regenbogenbrücke gegangen. Einige von euch werden sich noch an die Maus erinnern, die in der Perrera fast ihr Augenlicht verlor.

Viel zu kurz war ihre Zeit in ihrer Familie.

Bei ihr wurden im letzten Jahr Löcher in den Herzklappen festgestellt. Ihr kleines Herz hat nun für immer aufgehört zu schlagen.

Wir wünschen ihrer Familie viel Kraft und danken ihnen dafür, dass Arantxa Liebe und Geborgenheit erfahren durfte.

Gute Reise Arantxa.

25. Juni 2019

Diese drei Notfellchen sind uns heute aus Spanien gemeldet.

🚑 Dieses kleine Kätzchen ist gerada mal 2,5 Monate alt und hat schon Schlimmes erleben müssen.
Gefunden wurde die Kleine schwer verletzt im Motorraum enes Autos. Das Beinchen war so schwer verletzt, dass es nicht mehr zu retten war.
Diese kleine Maus braucht ein neues Zuhause. Natürlich muss erst alles gut verheilen und ein paar Wochen muss sie eh noch warten.
Gern kann man der Kleinen durch eine Patenschaft helfen.

​​

Die kleine Mirai ist gerade mal 3 Monate alt und hat schon große Schmerzen leiden müssen.
Das Röntgenbild zeigt eine gebrochene Hüfte. Lt Tierarzt braucht sie keine OP aber Zeit.
Es wird wohl so verheilen, dass sie keine Probleme hat.
All diese Tiere brauchen aber besonders viel Aufmerksamkeit und Fürsorge, eine Mammutaufgabe für die Tierschützer vor Ort.
Dabei können wir ihnen von hier leider nicht helfen. Wir können aber versuchen, die Tiere finanziell zu unterstützen und, wir können versuchen liebevolle Zuhause für die Drei- und Vierbeiner zu suchen.
Dafür brauchen wir eure Hilfe, es gibt so viele Tiere, die dringend Untertützung brauchen.

 

🚑 Pina 🚑 wurde auf der Straße gefunden und kam in die Perrera von Almendralejo.
Die kleine Hündin hat ein gebrochenes Bein und muss zeitnah operiert werden. Die Kosten dafür belaufen sich auf 400 €.
Das Leid der Tiere immer wieder erleben zu müssen ist wirklich eine emotionale Herausforderung für die MItarbeiter vor Ort.
Leider wird die Arbeit mehr und mehr zu einer finanziellen Herausforderung.
Es wäre toll, wenn wir die Kollegen vor Ort finanziell unterstützen könnten. Dafür brauchen wir natürlich eure Unterstüzung.
Pina hat das große Glück in Spanien auf einer Pflegestelle untergebracht.

 

Die ersten Hunde wurden am letzten Wochenende schon durchgecheckt. Bislang alles okay, einzig Nevada hat Milben. Am nächsten Wochenende geht es weiter.

In den letzten Tagen wurden 11 Hunde und Katzen eingeliefert und es gibt leider im Moment keine Optionen auf Adoptionen oder Übernahmen durch unsere Partner.

Die Zeiten werden leider nicht besser. Dennoch geben wir die Hoffnung nicht auf.

24. Juni 2019

 

Heute gibt es sehr traurige Nachrichten und die leider im Doppelpack.

Für Troy und seine Familie hieß es heute Abschied nehmen. Der geliebte Brummbär hat heute seine Reise über den Regenbogen angetreten.
Wir sind sehr traurig, dass ihm nicht mehr Zeit geblieben ist, aber wir sind auch sehr dankbar, dass er 1,5 Jahre glücklich sein durfte, vielleicht das erste Mal in seinem Leben. Er wurde geliebt und hinterläßt Trauer in den Herzen der Menschen, die ihm die Sonnenseite des Lebens gezeigt haben, Trauer in den Herzen der Menschen, die ihm dies so sehr gewünscht haben.
Vielen Dank an seine Familie, die ihm dieses Glück zuteil werden ließ, danke für diese 1,5 Jahre.

Wir werden dich immer in unseren Herzen tragen und weinen um dich.

 

Gute Reise Großer!

Milo ist heute ebenfalls über die Regenbogenbrücke gegangen. Auch er hinterläßt eine Familie, die um ihn weint, eine Familie, in der er eine Lücke hinterläßt.
Mehr als 4 Jahre verbrachte der hübsche Rüde in der Perrera von Almendralejo ehe er eine Familie gefunden und damit ein neues Leben geschenke bekommen hat.
Auch er durfte eine schöne Zeit haben, er durfte erleben, was es heißt geliebt und umsorgt zu werden, was es heißt eine Familie zu haben.
Dieses Glück hätte Milo gern noch ein paar Jahre genießen dürfen, aber der Krebs hat dieses Glück zu früh beendet.

Bei unserem ersten Besuch in der Perrera haben wir Milo noch zum Tierarzt begleitet und durften erleben, wie sensibel er war, ein toller Hund. Wir werden auch dich nicht vergessen.

 

Gute Reise Milo!

22. Juni 2019

Urlaub am Meer liegt voll im Trend. Klein Pira hat ebenfalls viel Spaß im Urlaub gehabt, vor allem hatten Herrchen und Frauchen gaaaanz viel Zeit für sie.

21. Juni 2019

Alle in Spanien vermittelten Welpen werden später auf Kosten des Tierheimes kastriert. Kiss ist dafür zum TA gebracht worden. Eine wirklich wichtige Aufgabe, damit zukünftiges Tierleid vermieden wird. Das bedeutet aber auch, dass diese Kosten vom Tierheim aufgebracht werden müssen, die Adoptionskosten decken dies leider nicht.

Eine Adoption gab es vor Ort auch wieder. Die kleine Vero wurde adoptiert. Wir wünschen ihr ein schönes Leben.

Diese beiden Fellnasen versuchen miteinander zu verschmelzen. Alle Hundekinder und natürlich auch die erwachsenen Hunde sollten ein solches Glück haben und behütet aufwachsen und leben dürfen. Hoffen wir, dass alle Tiere der Perrera von Almendralejo und auch allen anderen Tieren, die in den Tierheimen dieser Welt leben müssen ein solches Leben irgendwann kennenlernen dürfen.

Piki sucht weiter rastlos nach seinem neuen Zuhause, bislang leider vergebens.

Wir wünschen euch allen ein schönes Wochenende.

19. Juni 2019

Am letzten Wochenende konnten wir dank der Hilfe anderer Tierschutzorganisationen ein paar Kätchen aus der Perrera nach Deutschland bzw. in die Schweiz reisen lassen.

Edgar ist direkt in sein neues Zuhause gezogen.

Belén, Missi und Tesoro haben ein Plätzchen auf einr Pflegestation in der Nähe von München gefunden.

Ray hat seine Reise in die Schweiz angetreten. Damit er nicht allein reisen muss, hat ihn Missi begleitet. Dort warten beide auf einer Pflegestelle auf ein neues Zuhause.

Zelda hatte diese Woche ihren OP-Termin. Damit der Schwanz keine Schmerzen mehr bereiten kann musste er amputiert werden. Die kleine Maus hat alles gut überstanden und erholt sich jetzt von der OP. Gleichzeitig hat die Pflegefamilie ein Röntgenbild machen lassen. Glücklicherweise gibt es keine weiteren Fehlbildungen und einem fröhlichen Hundeleben steht nichts mehr im Wege.

Andara, die junge Galga in der Perrera von Almendralejo wurde positiv auf Filaria und Ehrlichiose getestet und muss jetzt behandelt werden. Die Kosten dafür belaufen sich auf 225 €. Spenden sind natürlich herzlich willkommen.

paypal: info@friends-for-dogs.de
oder
IBAN: DE 34 441 600 14 652 467 7300

Eine sorgenfreie Zeit hingegen genießt Tiara. Sie genießt den Urlaub am Strand, das Toben mit Kumpel Louis und hat sich auch als Kindermädchen verdient gemacht.

 

Vinnie ist ebenfalls im Urlaub und sendet ein paar Grüße.

In Spanien gab es auch wieder ein paar Fellnasen, die eine Familie gefunden haben. Dazu gehören Homer, der schon einmal adoptiert wurde und nun gemeinsam mit Atika auf ein Landhaus gezogen ist.

 

Galleta, die glücklicherweise auf einer Pflegestelle untergebracht war, hat ebenfalls ein Zuhause vor Ort gefunden.

Wir wünchen allein eine tolle Zeit und verantwortungsvolle Menschen, die für sie sorgen und ihnen die Fürsorge zuteil werden lassen, die sie brauch

Die Perrera verlassen wird auch Corsario bald. Er hat ein Zuhause in Holland gefunden.

Casey, die bei Darmstadt auf PS ist, hat neue Bilder bekommen. Eine wirklich tolle Hündin, absolut feiner Charakter und wunderschön.

Zum Abschluss noch eine schöne Nachricht aus Pfungstadt. der kleine Iker ist jetzt auch in sein neues Zuhause gezogen. Damit ist auch der letzte der kleinen Pody-Bande adoptiert.

Wir wünschen euch allen einen schönen Feiertag.

12. Juni 2019

Im Moment kommt auf ein gelöstes oder verschobenes Problem direkt ein neues und leider manchmal ein noch viel größeres und aus unruhigen Nächten werden schlaflose Nächte.

Die Tierschutzarbeit ist ja immer nur die eine Seite, jeder von uns hat ja auch noch ein Privatleben und auch da kann es manchmal ganz schön dicke kommen. Diese Probleme gehören hier zwar nicht her, hinterlassen aber auch ihre Spuren und kosten Kraft und Energie.

Noch immer ist das Problem eines zuverlässigen Autos nicht gelöst, der Motorschaden steht noch in der Werkstatt und wartet auf eine konkrete Diagnose, so dass der Getriebeschaden wieder die erste Wahl geworden ist.

Auch suchen wir immer noch ein neues Zuhause für unseren Verein, keine leichte Aufgabe, aber hoffentlich nicht unlösbar. Unser derzeitiges Trödellager muss auch wegen Auszuges geräumt werden.

Die Situation in Spanien ist leider auch im Moment sehr unsicher. Die politischen Verhältnisse haben sich verschoben und es wird eine Veränderung in der städtischen Verwaltung geben, eine Veränderung, die die Mitarbeitern vor Ort mit großer Sorge verfolgen.

Über die Jahre hat man ja doch viel erreicht und die Verwaltung immer wieder in die Pflicht nehmen können. Jetzt muss alles neu beantragt und verhandlet werden. Das betrifft auch den Bau des Katzenhauses, was man ja schon eine gefühlte Ewigkeit versucht.

Politische Veränderungen führen leider ersteinmal zu Stillstand. So ist es auch in Spanien, die Events, die vom Recall-Team durchgeführt werden, müssen beantragt und genehmigt werden, im Moment leider Stillstand. Die Events sind aber wichtige Einnahmequellen um die hohen Kosten tragen zu können.

Bei einem Teil der Kosten konnten wir helfen. Neben Kastrationskosten in Höhe von 750 € konnten wir die Kosten für die Behandlung von Derek und Idabelle übernehmen. Ebenfalls gezahlt haben wir die Impfungen für die Hundekinder.

Vielen Dank an alle, die uns immer wieder unterstützen und dies möglich gemacht haben.

Eine Lieferung Scalibor Halsbänder ist auch nochmal auf den Weg gegangen, damit sollte es möglich sein, alle Hunde damit auszustatten.

Wir hatten euch im letzten "Aktuellen" von Danza berichtet, deren Tumore nur entdeckt wurden, weil sie die Chance auf eine Adoption hatte.

Es gibt einen weiteren dieser Fälle. Musa, die fast ihr ganzes Leben im Tierheim verbracht hat, hat eine riesige Beule. Wir warten noch auf eine Information worum es sich genau handelt und ob sie operativ entfernt werden muss.

Wir hatten uns ja immer gewünscht, dass alle Tiere vom Tierarzt einmal genau unter die Lupe genommen werden. Bisher fehlte aber einfach das Geld dafür, zumal eine Untersuchung der Tiere natürlich auch die eine oder andere Baustelle ans Licht bringen wird, die dann natürlich auch behandelt werden muss.

Diesen Wunsch werden wir uns jetzt erfüllen. Dank der großzügigen Spende ist dies möglich geworden und Mada hat die Tierärtin, die das Team immer mal wieder unterstützt, gebeten dies zu übernehmen.

Die Mitarbeiter schauen immer wieder nach den Katzen in einer Bauruine. Dort gab es ein trauriges Bild. Mehrere tote Katzen, zum Teil schon mumifiziert waren kein schöner Anblick.

Deshalb ist es so wichtig, dass wir die Katzen nicht aus den Augen verlieren. Nur wenn es Platz in der Perrera oder den Pflegestellen gibt, können Katzen von der Straße aufgenommen werden.

Es ist leider meist nicht möglich, die Katzen zu kastrieren und an den Stellen zu belassen. Häufig werden sie vergiftet oder fallen Krankheiten zum Opfer.

Diese beiden Kleinen hatten großes Glück, sie sind jetzt in Sicherheit und ihre Verletzungen werden behandelt. Schon seltsam, dass beide Kitten ein verletztes Auge haben.

Ihre Vermittlungschancen in Spanien sind leider nur sehr schlecht. Hoffentlich bekommen sie die Möglichkeit nach Deutschland kommen zu dürfen.

Die Beiden sind leider nicht die einzigen Neuzugänge. Es gibt aber auch unter den Katzen einige Glücksnasen, die die Perrera bzw. ihre Pflegestelle verlassen.

Ray wird gemeinsam mit Lucchina auf eine Pflegestelle in die Schweiz reisen, von wo aus beide Katzen ein neues Zuhause suchen. Beide wurden von einem Tierschutzverein übernommen und haben so diese Chance bekommen.

Edgar darf nun auch endlich in sein neues Zuhause reisen. Lange haben er und sein neues Frauchen darauf warten müssen.

Wir sind sehr froh, dass wir im letzten Moment noch eine Option für Tesoro, Missi und Belen bekommen haben und die drei so ebenfalls ihre Reise in ein neues Leben antreten können.

Die Kosten für diese kleine Reisegruppe sind mit 200 € pro Katze sehr hoch, dazu kommen  noch die Kosten für die Impfungen, Kastrationen etc.

Wir freuen uns sehr, wenn jemand hier unterstützen möchte.

Unterstützung ist auch das Stichwort für diese kleine Hundefamilie. Rik, Miku, Kalú und Nuii sind die Welpen einer Pinscher-Hündin, die trächtig weitergegeben wurde und nun unter der Obhut des Tierheimes.

Wünschen wir den Zwergen, dass sie schnell ein schönes Zuhause finden. Die Kleinen würden sich über Patenschaften freuen, so dass ihr Start in die Zukunft finanziert werden kann.

Wir möchten natürlich auch, dass sie futtertechnisch gut abgedeckt sind und würden uns über Spenden dafür sehr freuen. Nicht zu vergessen, dass ja auch die beiden schwarzen Mädels in der Perrera auf ein neues Zuhause warten.

Im Zuge dessen, dass es eine Anfrage für Unico gab ist dieses Video entstanden. Die Anfrage hat sich leider zerschlagen.

Dingo zeigt auf seinem Video, dass er gern in ein Zuhause mit Katze vermittelt werden kann und auch von Brian gibt es ein kleines Video. Einfch auf die Bilder klicken.

Unico.JPG
Dingo.JPG
Brian.JPG

Von Brian kamen heute diese Bilder, die befürchten lassen, dass er Leishmaniose hat. Damit sinken die ohnehin schlechten Chancen aufgrund der Rasse noch mehr. Einmal mehr zeigt dies, wie sehr die Tiere in der Perrera leiden. Stress ist für LM-Hunde Gift und der Grund dafür, dass sie einen Schub bekommen. Es ist wirklich traurig, ihnen nicht helfen zu können.

Megara und Adara wurden heute kastriert und sind damit bestens für einen Neustart vorbereitet.

Diese Kastrationen werden wir auch bezahlen können, eine große Entlastung vor Ort.

Eine sorgenfreuje Zeit hingegen hat Tiara, sie macht gemeinsam mit Kumpel Luis Urlaub in Tunesien.

Viena ist zwar nicht in Tunesien, läßt es sich aber trotzudem gutgehen.

Gerade kommt noch die Nachricht aus Spanien, dass der Tierarzt davon ausgeht, dass Musas "Beule" kein Tumor ist. Sie bekommt jetzt Antibiotika und Entzündungshemmer. Jetzt heißt es abwarten wie sich die Beule entwickelt.

Ein Sorgenkind gibt es leider auch noch und das nicht in Spanien sondern hier bei uns. Piki, der ja seit Ende Januar auf einer Pflegestelle ist, braucht dringend ein Zuhause. Es droht der erneute Verlust der Pflegestelle, was dem Kleinen sicher wieder schwer zusetzten wird.

Piki braucht ein ruhiges Zuhause mit klaren Abläufen und Strukturen, die ihm Sicherheit geben.

Es eilt wirklich sehr.

6. Juni 2019

Gestern Abend kam eine sehr schöne Nachricht aus Spanien. Rastas wurde von seiner Pflegestelle adoptiert. Damit hat das Leid hinter Gittern für ihn hoffentlich endgültig ein Ende.

Wir wünschen dem Wuschel und seiner Familie eine glückliche Zeit.

Das ist Danza. Die sanfte Riesin ist ca. 4,5 Jahre alt und hatte ein neues Zuhause in Frankreich gefunden. Die Familie wollte allerdings im Vorfeld ein Röntgenbild bezüglich Dysplasie und es wurde wie gewünscht gemacht. Nur deshalb viel auf, dass die Hündin zwei Tumore hatte.

Diese wurden direkt operativ entfernt und das Röntgenbild ergab, dass es keine Metastasen gibt.

Das Röntgenbild der Hüfte ergab allerdings, dass sie eine Hüftdysplasie hat.

Bevor die Familie die Ergebnisse bekam, trat die Familie von der Adoption zurück.

Sehr ärgerlich, aber glücklicherweise wurde erst dadurch festegestellt, dass die Hündin Tumore hat.

Die französische Gruppe hat die Kosten für die Kosten für die Entfernung der Tumore übernommen.

Wir wünschen Danza, dass sie schnell ein liebevolles Zuhause findet.

Dieses Beispiel zeigt eines der großen Probleme vor Ort. Die Abläufe, Zeitnot und fehlende finanzielle Mittel führen dazu, dass Erkrankungen erst auffallen, wenn es deutlich Anzeichen dafür gibt. Die Tiere müssten eigentlich regelmäßig durch den Tierarzt kontrolliert werden. Leider fehlt dafür das Geld, ist es doch Monat für Monat eine Herausforderung, die laufenden Kosten für Kastration etc. zu zahlen.

Allein im letzten Monat betrugen die Kosten für Kastrationen ca. 2.000 €. Dazu kommen diverse die Imfpungen, Entwurmungen, Behandlungen gegen Infektionen, Filaria & Co.

Die Tiere sollten eigentlich direkt bei der Aufnahme getestet werden, auch das ist aus finanziellen Gründen nicht möglich. Auch davon sind wir leider weit entfernt.

Dieses Kätzchen wurde als Baby adoptiert und war jetzt zur Kastration beim TA, auch dies wird von Recal bezahlt.

Die Tage hatten wir noch eine sehr schöne Begegnung. Bei den Transporten leider die Flugboxen und von Zeit zu Zeit brauchen wir einfach neue, die versuchen wir natürlich günstig gebraucht zu bekommen.

Bei der Abholung einer Box kamen wir mit der Verkäuferin noch ein wenig ins Gespräch und am Ende gab es den Kaufpreis als Spende zurück.

Gestern bekamen wir von Lou´s Familie wieder ein paar Sachen für den Trödelmarkt. Auch dafür herzlichen Dank.

Vielen Dank auch für diese schönen Bilder.

Nelly, die großes Glück hatte, dass sie nach Deutschland kommen konnte. Viele der Galgos, die von GIN übernommen wurden, warten noch immer in der Auffangstation in Barcelona.

Der gute alte Troy genießt ebenfalls die Tage. Am liebsten würde er den ganzen Tag in der Sonne liegen, bei den hohen Temperaturen muss er allerdings manchmal zwangsgeschützt werden, was dem Brummbär nicht so richtig gefällt.

Zelda schickt auch ein paar Grüße. So ruhig wie auf den Bildern ist sie nicht immer. Immerhin ist sie ja noch ein Hundekind und den eine oder andere Schabernack hat sie auch noch zwischen ihren Schlappohren.

​​

Bei diesen Beiden ist es auch die Ruhe vor dem Sturm, noch kurz chillen um dann wieder Vollgas zu geben. Oldo und seine Kumpeline haben jede Menge Energie und toben den ganzen Tag, unterbrochen von kurzen Erholungspausen.

Im Moment gibt es ja leider wenig Optionen für die Tiere in der Perrera. Wir planen einen Reisetermin, die Kosten dafür sind sehr hoch, was auch damit zu tun hat, dass die Fixkosten hoch sind und wir nur Optionen für ganz wenige Katzen haben.

Eigentlich wieder ein Fall, der aus finanzieller Sicht nicht tragbar ist, aber ein Leben ist mit Geld nicht aufzuwiegen. Allerdings wäre es schön, wenn das Geld nicht immer an allen Ecken und Enden fehlen würde.

Ihr seid also herzlich eingeladen, die Reisekasse aufzufüllen.

Wir möchten nochmal daran erinnern, dass es im ebay immer tolle Sachen zu kaufen gibt. Natürich alles zu gunsten der Tiere in der Perrera von Almendralejo.

5.06. 2019

Wir hatten die letzten Tage viele Stunden im Hintergrund organisiert. Wie es aber manchmal so ist, wenn man meint etwas ist in trockenen Tüchern fällt alles wie ein Kartenahaus in sich zusammen. So leider auch dieses Mal.

 

Dabei gab es eine wirklich sehr schöne Nachricht, die uns sehr sehr gefreut hat.

Damit ihr diese Freude genießen könnt, möchten wir es heute bei dieser posititen Nachricht belassen.

Der kleine Messi, der ja gemeinsam mit seinem Bruder in eine tolle Familie reisen durfte und von dort ein neues Zuhause gesucht hat, sucht kein neues Zuhause mehr. Die beiden Brüder sind so fröhlich miteinander, haben soviel gemeinsam erlebt und die Familie kann sich nicht mehr vorstellen einen der beiden Lausbuben abgeben zu müssen.

So gehört Messi jetz auch ganz offiziell zur Familie. Herzlichen Glückwunsch kleiner Messi!

 

Vielen Dank für dieses Happy End.

In Pfungstadt wartet noch der kleine Iker auf sein Traumzuhause, in der Perrera jede Menge anderer Hunde und Katzen. Wir haben ein paar Steckbriefe hinzugefügt und würden uns freuen, wenn ihr Möglichkeiten habt, diese auszuhängen.

31. Mai 2019

Wieder ist ein Monat vergangen, die Tage scheinen immer zu kurz um all die wichtigen Dinge zu erledigen.

Wir möchten euch noch über die schönen, aber auch schwierigen und traurigen Ereignisse der letzten Tagen informieren.

Gestern waren wir wieder auf dem Trödelmarkt um ein paar Euro für unsere Schützlinge zusammen zu bekommen. 181 € sind es am Ende geworden, ein tolles Ergebnis.

Möglich ist dies nur durch den Einsatz freiwilliger Helfer.

Deshalb ein herzliches Dankeschön an Ute, Reiner, Brigitte und Steffi, die ihren freien Tag auf dem Trödelmarkt verbracht haben.

Viele Dank auch an alle, die uns immer mit neuen Sachen zum Verkauf vesorgen.

Zwei unserer Neuankömmlinge hatten schon einen Termin beim Tierarzt.

Unser Verdacht, dass Zeldas Rute amputiert werden muss, hat sich bestätigt. Es handelt sich wohl um eine Missbildung, die ihr auch Schmerzen bereiten kann. Ein Termin für die Amputation ist schon gemacht und die Pflegefamilie hat angeboten, die Kosten dafür zu übernehmen. Dafür ein ganz herziches Dankeschön.

Zelda hat sich derweilen schon ganz gut eingerichtet und ein Hobby hat sie auch schon gefunden. Das kleine Hundemädchen ist unter die Sammler gegangen. Gesammelt werden Tshirts, Socken und Handschuhe.

Goofy war ebenfalls beim TA. Grund war sein wiederkehrender Husten. Insgesamt war die Tierärztin sehr zufrieden mit ihm, am Samstag wird der Zahnstein entfernt und dann gehört der Husten hoffentlich der Vergangenheit an.

Der Kleine ist ein richtiger Schatz, völlig unkompliziert und freundlich zu allem.

Casey ist auch völlig entspannt und hat sofort die Annehmlichkeiten angenommen. Nicht jedem ist sofort klar, wie diese gemütlichen Kringel zu nutzen sind, Casey schon.

Wir hatten ja versprochen, die Bilder bzgl. der Scaliborbänder nachzureichen.

 

Ansonsten hat man in Spanien wieder sehr traurige Zeiten. Diese Hündin wurde mal wieder einfach vor der Tür angebunden, kurze Leine, in der prallen Sonne, sonntags, damit sie niemand sehen kann.

Das Gesäuge der Hündin läßt darauf schließen, dass sie Babys hat oder gehabt hat.

 

Irgendwo gibt es noch eine Hündin, die Babys bekommen hat. Diese Neugeborenen wurden einmal mehr in eine Plastiktüte geschnürt im Müll entsorgt. Die Tierschützer wurden auf ein Wimmern im Müll aufmerksam gemacht. Als sie vor Ort eintrafen und die Türe öffneten, waren alle Neugeborenen schon tod, ein grausamer Tod durch Ersticken.

Es macht unendlich traurig, dass es so viele Menschen auf dieser Erde gibt, die zu solchen Grausamkeiten fähig sind, denen jeglisches Empatieempfinden abhanden gekommen ist.

 

Für diese Kleinen Seelchen können wir nichts mehr tun. Es gibt aber auch einige Hundekinder in der Perrera von Almendralejo, einige von ihnen sitzen mittlerweilen schon wieder seit vielen Wochen oder Monaten hinter Gittern.

Diese beiden Schwestern gehören auch dazu. Mery und Tina brauchen dringend ein neues Zuhause oder eine Pflegestelle, wo die Hundekinder geschützt und sicher groß werden dürfen.

Ein besonders trauriger Fall ist der von Atlas. Der anhängliche und freundliche Kater wurde in sehr schlechtem Zustand gefunden. Jetzt geht es ihm gut und er sieht toll aus.

Leider ist er positiv auf FiV und FeLV getestet. Seine Chancen auf eine Adoption sinken damit gegen Null.

Dennoch hoffen wir, dass es irgendwo jemanden gibt, der dem kleinen Kater noch eine schöne Zeit schenkt.

Als wäre dies alles noch nicht genug, wurde das Auto des Teams vor Ort außer Gefecht gesetzt. Es fehlen einem die Worte, es macht fassungslos, wütend und traurig.

Hoffen wir, dass der nächste Monat wieder viele gute Nachrichten bringt.

Euch allen einen guten Start ins Wochenende.