Aktuelles im November 2014

Zuhause gesucht - Paten gesucht!!

 

Wir haben ja schon über Livington geschrieben. Nachdem er Leishmaniose positiv getestet wurde, stellte sich die Frage, ob wir versuchen ein Zuhause für ihn zu suchen. Das ist natürlich keine Frage, natürlich suchen wir ein Zuhause für ihn. Seine Behandlung mit Milteforan hat gut angeschlagen. Die Kosten für das Medikament sind gedeckt. Livington braucht sicher auch weiterhin Unterstützung, denn er braucht jetzt dringend ein Zuhause oder eine Pflegestelle.

Auch LOLA braucht dringend Hilfe. Die Hündin hat die Freude am Leben verloren. Sie hat das Glück, dass sie auf eine Pflegestelle gehen kann um dort wieder neuen Lebensmut zu tanken. Es wäre toll, wenn sich Paten finden, die bereit sind, sich finanziell daran zu beteiligen.

Wer eine Patenschaft übernehmen möchte bitte melden unter info@friends-for-dogs.de

Vielen Dank an:

 

Helmut für 50 € - Tatoo

Familie Meliton für 50 € - Flugkosten Meliton

Vanessa für einen Dauerauftrag in Höhe von 9 €

Familie Archibald für 200 € - Archibald & Co.

Sabine für 15 € - Daniela

Traudel für 100 € - Transportbox

Dorothe für 20 € und jede Menge "Füllmaterial"

Wanda für 50 € - Rubio

Anja für 24 € - Rubio

Siegfried & Steffanie für 24 € - Rubio

Christiane für 24 € - Rubio

eine nette Dame im "time for dogs" für 5 € - Rubio

Sabine für 5 € -Rubio

Ute für 30 € - Rubio

20 € Frau Fröhlich
 

 

Ab sofort gibt es auf der Startseite die Rubrik: PATENSCHAFTEN

Facebook-Kampagne: 1 kg Futter pro Like

 

Recal nimmt an einer Kampagne von ANIMAL CLAN teil, einem Online-Shop der Tierfutter und alles was Tiere brauchen anbietet. Die Kampagne basiert auf den "Likes" auf Facebook. Hier ist der link:

 

http://on.fb.me/1vGxxBc

 

Es gibt dort viele Tierschutz-Gruppe in dieser Aktion.

Die Gruppe, die die meisten Likes bekommt, gewinnt. Der Preis sind 1 Kilo Futter pro Like.

 

Wer bei Facebook ist, bitte mitmachen. Vielen Dank

Aktion - RUBIO - ENTWARNUNG:

Rubio ist im Moment auf einer Pflegestelle in Spanien untergebracht und damit sicher. Diejenigen, die sich an der Aktion beteiligt haben und schon Geld überwiesen haben, bekommen ihr Geld zurück. Außer, sie geben ihr okay dafür, dass wir die Aktion fortführen und versuchen TURI zu helfen, der das gleiche Problem wie Rubio hat.

 

Rubio lebt derzeit gefährlich in der Perrera von Almendralejo und wir hoffen, dass er nicht wie Ulisses endet. Leider ist dies sehr wahrscheinlich. Wir suchen natürlich intensiv nach einem neuen Zuhause für ihn. Leider ist im Moment aber keines für ihn in Sicht.

Die Idee ist folgende: Wenn wir es schaffen für eine gewisse Zeit einen Aufenthalt in einer professsionellen Pension finanzieren zu können, kann der kleine Mann Ende November die Perrera verlassen. Leider haben wir im Moment nicht die Mittel um dies zu realisieren.

Ein Aufenthalt kostet pro Tag 12 €. Wenn wir es schaffen, das Geld für 30 Tage zusammen zu bekommen, können wir ihn mitnehmen. Natürlich ist dies keine Traumlösung ABER: Es ist trocken, es ist warm, er ist versorgt und viel wichtiger, er ist SICHER.

Für den Fall, dass wir vorher ein Zuhause oder eine geeignete Pflegestelle finden, schicke ich euch das Geld gern zurück (wobei eine Pflegestelle leider auch Geld kostet) oder aber wir nutzten das Geld um Turi (der das gleiche Problem hat) zu sichern.

12 € / Tag und die Hoffnung, dass er überlebt.

22 Tage sind versprochen (wenn ich richtig gezählt habe). Es fehlen nur noch 8 Tage. Leider stagniert das Ganze im Moment. Es ist noch eine Woche und es wäre toll, wenn der kleine Kerl ein Ticket sicher hätte, möglich ist es. Dafür braucht er aber noch den einen oder anderen Sponsor. 12 €/Tag.

30. November 2014

 

Weil morgen alle ein Türchen aufmachen, haben wir uns gedacht, wir machen schon heute Türchen auf. Hinter jedem Türchen war ein kleiner Schatz verborgen.

Archibald war ganz schön überwältigt von dem was hinter seinem Türchen zum Vorschein kam. Da muss Frauchen erstmal ein bisschen beruhigen. Dabei war sie doch selbst ganz aufgeregt. Klein Shani hingegen versteht garnicht was los ist. Ich glaube sie hat den Boden des Flughafens nicht betreten, sondern wurde auf Händen in ihr neues Leben getragen. Ganz angekommen ist sie noch nicht. Shani macht erst einmal Zwischenstation bei Ariane, die hat sie allerdings schon total verzaubert.

Diese drei können es noch garnicht glauben. Ist das wohl eine Zauberkiste, man steigt in der Perrera ein und auf einmal ist sie weg. Wo ist sie denn hin. Gaaaanz weit weg. Für Daniele, die über "SOS Dalmantiner" vermittelt wurde, hieß es jetzt endlich Abschied nehmen. Endlich hat sich ihr Gesundheitszustand soweit verbessert, dass sie ihre Reise in ein neues Leben antreten konnte.

Auch Ginetto ist in diese Zauberkiste gestiegen und nun ist auch für ihn die Perrera weit weg. Er hat über "Bretonen in Not" ein neues Zuhause gefunden.

Lola traute ihren Augen nicht und musste sich erst davon überzeugen, dass dies kein Traum ist. Lolas Zustand hat sich immer mehr verschlechtert und sie hatte das Glück, auf einer Pflegestelle unterzukommen. Dies verdankt sie genau genommen Aitana, unserem Doggen-Mix-Mädchen, die ja ein Zuhause gefunden hatte. Die Familie, die angeboten hat Aitana zur Plfege zu nehmen, kümmert sich jetzt um Lola.

Dann wäre da noch unser Charly, der schon so lange auf seine dritte Chance wartet. Er wurde ja in Spanien vermittelt und wieder ausgesetzt. Jetzt passiert das niemals wieder. Frauchen ist seinem Zauber schon erlegen, Charly selbst muss sein neues Leben erstmal erkunden. Sein Körbchen hat er schon gefunden, steht ihm doch gut.

Vielen Dank an alle, die das möglich gemacht haben, an diejenigen, die den Hunden ein neues Zuhause geben, an Lolas und Shanis Pflegestellen.

Ein ganz besonderer Dank gilt Andrea, die wieder einmal ihren Sonntag in der Luft verbracht hat.

Noch ein Dankeschön an Andrea, die nicht nur ihre Zeit geopfert hat, sondern auch den Flug bezahlt hat und wir nur die Kosten für die Boxen übernehmen müssen.

Vielen Dank an Mada und ihr Team, die sich liebevoll um die Tiere gekümmert haben und sie zum Flughafen begleitet haben.

 

Danke an Alle, die diesen ersten Advent zu einem ganz besonderen Tag gemacht haben.

29. November 2014

 

Leider ist unser Glückspilz auch gleich wieder zum Pechvogel geworden.

 

Martin sucht wieder ein Zuhause. Er sollte aus Sicherheitsgründen bis zu seiner Ausreise in einer Pension untergebracht werden. Ich hoffe, dass er da auch ist. Die Kosten belaufen sich auf 10 € pro Tag. Dafür werde ich das Geld verwenden, dass wir für Rubio gesammelt haben und das mit dem Einverständnis der Leute auch für diesen Zweck verwendet werden darf. Wer sich an dieser Aktion beteiligen wollte, kann dies jetzt gerne tun.

27. November 2014

 

Die Glückspilze des heutigen Tages sind .......... MARTIN, der ein Zuhause gefunden hat und damit bald in Sicherheit. Alles wird gut kleiner Mann.

.... und Carol. Sie hat zwar noch kein Zuhause aber sie wird nicht in der Perrera erwachsen werden müssen. Auch sie wird schon Weihnachten in Sicherheit sein und kann dann in Ruhe eine gaaaaaaanz große Lady werden.

Und, wer weiß, was Weihnachten noch so bringt. 

 

Vielen Dank an Alle, die das möglich gemacht haben.

25. November 2014

 

Grund zur Freude gibt heute Tatoo. Sie ist in ihrem neuen Leben angekommen und hat ihre Familie gefunden. Angefangen hat ihr Weg in die Zukunft mit einer bösen Diagnose vom spanischen Tierarzt, ein OP-Termin war auch schon fest und nur 3 Tage vorher haben wir einen Arzt gefunden, der sich Tatoo anschauen wollte, dann eine Pflegestelle.

Als Tatoo im Flieger saß viel ihre Pflegestelle wegen Krankheit aus ...... ihr Weg führte sie vor eine Tür, hinter der eine Familie wohnt, die sich gesagt hat: "Irgendwann sitzt ein Hund vor unserer Tür, den keiner haben mag...". Zur richtigen Zeit am richtigen Ort, der richtige Hund. Vielen Dank an Christiane für das hervorragende Timing. Aktuelle Bilder gibts die Tage.

Manchmal entwickeln sich Hunde in der Perrera zum Positiven. So geschehen bei Turi. Nachdem ich gestern ja noch der Meinung war, er wäre wegen seines Machogehabes in großer Not, hat sich der Kleine wohl gedacht, mach das Beste aus deiner Situation. Er ist umgänglicher geworden und versucht das ganze Gegenteil. Der kleine Kerl wechselt durch die Gitterstäbe die Zwinger um mal hier und mal da mit den anderen Hunden eine Runde zu spielen. Hoffentlich beibt es bei dieser Entwicklung, was ja auch eine Vermitlung einfacher macht. Damit ist er offiziell kein Notfall mehr.

 

Aber es wäre ja zu schön, wenn wir nur Gutes zu berichten hätten.

 

Das ist Martin. Martin macht im Moment große Sorgen. Der kleine Rüde wird seit einigen Tagen von ALLEN Hunden angegriffen.  Keiner kann sich erklären, was geschehen ist aber sowohl die Hündinnen als auch die Rüden attackieren ihn. Im Moment ist er in einem Auslauf untergebracht, ganz allein. Das ist natürlich keine Dauerlösung, die Ausläufe sind für alle Hunde da. In einen Zwinger kann man ihn aber auch nicht sperren, denn auch er hat eine Technik gefunden, selbige durch die Gitterstäbe zu verlassen, was dann wieder dazu führt, dass die anderen ihn attackieren können. Also SOS-Martin braucht dringend Hilfe.

24. November 2014

 

Rubio ist sicher (siehe oben). Es freut mich sehr, dass wir uns um ihn ersteinmal keine Sorgen machen müssen. Leider gibt es noch Turi, der das gleiche Problem wie Rubio hat. Ich hoffe, auch für ihn findet sich eine Lösung.

Dann gibt es noch eine richtig gute Nachricht für YOLANDA. Yolanda hat ihre Fans hier in Deutschland gefunden und ist schon mit den Reisevorbereitungen beschäftigt. Sie wird Weihnachten zu hause sein, in ihrem Zuhause, bei ihrer Familie. Vielen Dank für dieses Geschenk.

Vielleicht gibt es ja noch das eine oder ander Wunder zur Weihnachtszeit. Es gibt so viele, die darauf warten.... und warten ..... und warten.....

Troy, mit den traurigen Augen, ....... Big-Baby Carol, das Hundekind, ......... Abbu, ein fröhlicher Bursche, der schon so lange sucht

Milo, schon so lange hinter Gittern, .......... Elfo, einfach nur knuffig und nett, .......... Lucas, in der Perrera aufgwachsen, .......

Livingston, unser Notfall, ein fröhlicher und netter Kerl, ........ Shira, möchte endlich das Leben genießen....... und und und...

 

Für sie könnte es noch das "Wunder der Weihnacht" geben.

21. November 2014

 

Marlon hat nur einen ganz kurzen Zwischenstopp in der Perrera machen müssen. Die Familie, die ihn damals gefunden hat, hat sich mit der Bitte um Hilfe an eine spanische Organisation gewandt. Marlon hat eine Pflegestelle in Barcelona bekommen und von dort wird nach einem neuen Zuhause gesucht. Schön, dass die Familie auch im nachhinein noch versucht hat ihm zu helfen. Hoffentlich kommt er bald endgültig in seinem neuen Leben an.

Auch Roberta ist ausgezogen. Hoffentlich für immer.

19. November 2014

 

Ersteinmal ein riesen DANKESCHÖN an Christiane. Sie hat sich kurzfristig bereit erklärt, Tatoo aufzunehmen. Die Dame, die sich eigentlich um Tatoo kümmern wollte, hat ganz akute gesundheitliche Probleme bekommen und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Wir hoffen, dass es ihr bald wieder besser geht.

Am Montag hat Tatoo einen Termin bei Doc. Im Moment macht sie nicht den Eindruck als hätte sie Schmerzen. Das Ohr muss behandelt werden, das ist eindeutig aber ich denke die Chancen stehen gut, dass ihr auch ohne eine OP geholfen werden kann.

Inna, die jetzt Jaina heißt, hat ihr ausgefranstes Kunststoffkörbchen in der Perrera gegen eine Ledercouch und ein Plätzchen im Bett getauscht. Auch Hugo scheint ganz zufrieden mit seinem neuen Körbchen zu sein.

Marlon hatte das Glück vor Ort eine Pflegefamilie, genaugenommen einen Pflegejungen, gefunden zu haben. Leider hatte er aber auch das Pech, dass sein kleiner Freund an Krebs erkrankt ist und auch er in die Klinik zur Therapie musste. So ist auch Marlon wieder in der Perrera gelandet. Hoffentlich geht es dem Jungen bald wieder besser und er kann die Krankheit erfolgreich bekämpfen.

In der Familie, wo er ein paar Tage leben konnte gab es Meerschweinchen und Vögel, es gab keinerlei Probleme. Er ist stubenrein und geht gut an der Leine. Einfach ein ganz toller Kerl, der jetzt sein Körbchen wieder gegen den Zwinger tauschen muss. Als gequält kam er in die Perrera und jetzt hat er wieder sein Zuhause verloren. Hoffentlich geschieht bald sein kleines Wunder.

Auch für Minerva tickt die Uhr. Sie ist Leishmaniose positiv, wird aber nicht behandelt. Wenn sich jemand findet, der der Hündin noch eine schöne Zeit machen möchte, kann sie in Spanien noch behandelt werden. Es ist nur so, dass die Bedingungen in der Perrera (der Winter steht auch vor der Tür) sind Gift für die Krankheit und auch für die geschwächten und kranken Hunde. Die Hündin ist einfach nur gut, gut zu Menschen, gut zu Artgenossen und hat eine Chance verdient.

Auch der kleine Floyd braucht dringend ein neues Zuhause. Auch er ist ein ganz lieber kleiner Kerl.

Melitóns Behandlung hat gestern begonnen und wir drücken ihm alle Daumen, dass die Behandlung erfolgreich ist und Melitón bald in sein Zuhause ziehen kann. Vielen Dank an Melitóns Familie, die zu ihm steht, sich um ihn sorgt und sich schon um ihn kümmert.

 

Mada bedankt sich recht herzlich für den Inhalt der zurückgesandten Boxen. Auf dem Weg von Spanien nach Deutschland haben wir ja das Wertvollste, was man sich vorstellen kann, die Hunde, die von ihren neuen Familien sehnsüchtig erwartet werden.

Auf dem Rückweg wird soviel wie möglich mitgeschickt, um die hohen Versandkosten so effektiv wie möglich zu nutzen. Für dieses "Füllmaterial" geht ein besonderer Dank an Dorothe, die für Hund und Katz einkauft, nicht zu sehen sind die Decken, die ebenfalls dabei waren. Ein Dankeschön geht auch an Traudel, die neben ihrer Scheune auch noch ein paar Säcke Hundefutter zur Verfügung gestellt hat.

Dann gibt es einen Beitrag im spanischen Fernsehen, der Beitrag über die Perrera ist ab 1:07 zu sehen.

 

FERNSEHBEITRAG

16. November 2014

 

Noch schnell die Ereignisse des Tages. Heute war wieder Reisetag. Einen Platz im Flieger gab es heute für Zarim, den wir für "Bretonen in Not" mitgebraucht haben, Hugo, der über "SOS Dalmatiner" vermittelt wurde, Linna, die ein neues Zuhause bei Arthas (Sol) gefunden hat uuuuuuuuuuund ........... Tatoo hat endlich, nach so vielen Jahren, die Perrera verlassen können. 

Zarim schaut nochmal, ob er auch wirklich nichts vergessen hat (Huge weiß, dass er alles hat und schaut mal, wo sein neues Herrchen ist), dann schaut er mal, ob er bei Innas Frauchen noch ein paar Streicheleinheiten abstauben kann (oder vielleicht noch ein Leckerchen). Inna schaut auch noch ein wenig ungläubig, würde gerade auch mit jedem mitgehen, Hauptsache Leckerchen.

Herrchen und Hugo schauen sich schon mal ganz tief in die Augen. Tatoo ist auf alles neugierig, hat erstmal alles beschnuppert und geht ganz offen auf Entdeckungstour. Aber erst einmal geht es auf eine Pflegestelle. Immerhin muss ja noch die Sache mit ihrem Ohr geklärt werden. Hoffentlich schnell und hoffentlich ohne OP. In jedem Fall hat sie Spaß daran die neue Welt zu erkunden.

Vielen Dank an alle, die das möglich gemacht haben.

Sabine, dir dafür, dass du geflogen bist um die Fellnasen abzuholen.

BIN für die Aufnahme von Zarim.

Ariane von SOS Dalmatiner für die Vermittlung von Klein Hugo.

Mada und ihrem Team, die die Tiere gepflegt haben und zum Flughafen begleitet haben.

15. November 2014

 

Manchmal ist das Leben ungerecht und Freud und Leid liegen nah beieinander. Für Meliton und sein neues Frauchen gab es heute keine guten Nachrichten. Meliton wurde Filaria positiv getestet und die Werte sind hoch. Die Behandlung birgt ein nicht geringes Risiko und es bleibt nur Beiden zu wünschen, dass Meliton die Behandlung gut übersteht.

Auf jeden Fall hat er eine ganz tolle Familie gefunden, für die trotzdem klar ist, dass Meliton ihr Hund ist. Darüber hinaus haben sie sich bereit erklärt die anfallenden Behandlungskosten zu übernehmen. VIELEN DANK dafür, dass ihr zu Meliton steht.

Hoffentlich geschieht auch Melitons persönliches kleines Wunder.

Floyd hat erstmal Glück gehabt. Er wurde angefahren und musste operiert werden und erholt sich gut. Jetzt fehlt noch ein neues Zuhause, dieses Körbchen ist nur wirklich zu klein, selbst für diesen lieben und anhänglichen kleinen Kerl.

Vielen Dank auch an Familie Marvin, die für die Hunde in Almendralejo Sachspenden gesammelt hat. Die gehen mit dem nächsten Transport nach Spanien.

Marvin ist übrigends total tiefenentspannt, als wäre er schon immer da. Das Haus ist auch schon "marvingerecht" umgebaut ;-)).

Paco (Tarantino) hat heut auch kurz vorbei geschaut. Er hat es ja nicht weit, wohnt nur einmal über die Straße. Der kleine Mann ist auch herzallerliebst.

12. November 2014

 

WIR LEBEN NOCH!

Glücklicherweise ist die Entscheidung, die an Leishmaniose erkrankten Hunde einzuschläfern, noch nicht endgültig getroffen. Zumindest für Shyra und den Pittbull-Mix. Beide werden behandelt und es wird versucht ein neues Zuhause zu finden.

Mit dem einen oder anderen Notfall hat dies ja schon geklappt.

Für Minerwa sieht es nicht ganz so gut aus. Sie ist schon älter und ihre Chancen stehen schlechter. Schlechter, was den Genesungsprozeß angeht.

Wenn es Menschen gibt, die Minerwa oder Shyra (der Pittbull darf leider nicht nach Deutschland reisen) ein Zuhause geben können, bitte schnell melden.

10. November 2014

 

Leider haben wir es nicht geschafft rechtzeitig ein neues Zuhause für Ulisses zu finden. Es tut mir so leid kleiner Mann.

In memory of Ulisses

Hoffentlich gelingt es uns für Rubio rechtzeitig Menschen zu finden, die den kleinen Kerl ins Herz schließen. Auch für ihn tickt die Uhr.

8. November 2014

 

Erst die guten oder erst die schlechten Nachrichten. Fangen wir mit den guten Nachrichten an. Die kleine Nicole, die sich ja nicht mal richtig vorgestellt hat, ist schon wieder ausgezogen. Sie hat ein neues Zuhause gefunden. Wer genau hinschaut und die Hunde von Almendralejoc schon länger kennt, erkennt vielleicht Nemo. Alle Gute kleine Maus.

Auch Oskar (Thilo) hat sich wieder gemeldet. Er hat scheinbar an allem Spaß und genießt das Leben in vollen Zügen. Es ist wirklich irre aber Oskar ist nicht nur ein toller Reisbegleiter geworden, sondern er reitet sogar selbst. Ich bin schon sehr auf die Bilder gespannt.

Leider heißt es aber auch Abschied nehmen. Nicht, weil diese Hunde ein Zuhause gefunden haben sondern weil sie die Perrera nicht überlebt haben. Shyra verbrachte ihr ganzes Leben hinter Gittern und wir konnten leider kein Zuhause für sie finden. Auch Minerva, die charakterlich einfach nur tolle Schäferhündin konnte die Perrera nicht lebend verlassen.

Es ist furchtbar so hilflos zu sein. Es macht mich traurig, nichts dagegen tun zu können.

Für Duende (ein Pittbull)  war die Perrera auch die Endstation in seinem Leben. Alle drei wurden Leishmaniose positiv gestestet und eingeschläfert.

Ich hoffe nur, dass Livingston nicht das gleiche Schicksal ereilt hat. Viel Zeit bleibt uns allerdings nicht mehr ein Zuhause für ihn zu finden. Der Winter beginnt und die Situation in der Perrera ist Gift für die Krankheit.

 

Die Chancen eine Lösung zu finden stehen schlecht aber ich hoffe, dass es auch für ihn sein kleines Wunder gibt.

HOFFENTLICH.

5. November 2014

 

Für Troy haben sich die Chancen ein neues Zuhause zu finden erhöht. Er wird jetzt auch von Setter Rescue Germany vorgestellt und wir hoffen, dass er bald seine Setter-Fans findet und hoffentlich noch in diesem Jahr in ein neues Zuhause ziehen kann und die Augen wieder leuchten können. Vielen Dank dafür!

3. November 2014 - Teil 2

 

Diese Katze wurde mit einem verletzten Schwanz auf der Straße gefunden. Die Verletzung war so schlimm, dass sich die Maden schon an dem Schwanz zu schaffen machten. Ihr konnte nur geholfen indem der Schwanz amputiert wurde. Gleichzeitig wurde die Katze kastriert und sucht nun ein neues Zuhause. Eigentlich haben wir ja keine Katzen in der Vermittlung.

Shiva ist sehr anhänglich, ruhig und nett. Wir suchen Menschen, die der Kleinen ein neues Zuhause geben, damit auch sie die Sonnenseite des Lebens kennen lernen kann.

3. November 2014

 

Marlon geht es besser, er humpelt nur noch ein wenig, läuft aber schon auf allen vier Beinen. Seine Prognose ist gut.

Nicht so gut geht es allerdings Lola. Auch sie scheint genug von dem Leben hinter Gittern zu haben. Während sie sonst sehr aktiv war, im Auslauf gerannt und gesprungen ist, steht sie nur noch teilnahmslos da und macht uns große Sorgen.

Wahrscheinlich geht es ihr wie Capone vor einiger Zeit.

Glücklicherweise gibt es eine Familie, die sich bereit erklärt hat Lola aufzunehmen und sie aufzupäppeln. Vielen Dank dafür.

Neuzugänge gibt es leider auch wieder zu vermelden.

Jordana und Nicole haben dieses Glück leider nicht. Beim Klicken auf die Bilder kann man die Beiden in Aktion sehen.

1. November 2014

 

Meliton sollte es sein, und nur Meliton und es ist Meliton geworden. Er hat sein neues Zuhause gefunden. Ein bisschen muss noch gewerkelt werden bis alles für seinen Einzug bereit ist, abe auch Militon hat ja noch ein bisschen was zu erledigen bevor er in den Flieger steigen kann. Wird Zeit, dass diese traurigen Augen wieder leuchten.  So hat auch der neue Monat mit einem Happy End angefangen.

Es wäre so schön, wenn auch unsere Notfälle noch die Chance bekämen, der Perrera für immer den Rücken zu kehren.

Livingston und Meliton......

.... die Zwerge Ulisses, Shari und Elfo ....

....... und viele andere mehr.

 

31. Oktober 2014

 

Wir hatten gehofft, dass Tatoo und Hugo morgen mit Flugpaten nach Deutschland kommen können. Das hat leider nicht geklappt, weil es nicht möglich war die Boxen zu buchen. Leider müssen sie sich noch ein wenig gedulden, wir leider auch.

Dennoch beenden wir den Monat mit einer wirklich tollen Nachricht. CHARLY wird die Perrera endlich verlassen. Er hat endlich ein Zuhause gefunden und seine neue Familie freut sich schon sehr auf ihn. Auch er muss sich allerdings noch ein wenig gedulden. Auch für Mirta endet der Monat gut, sie hat ihr Zuhause in den Niederlanden gefunden.