Aktuelles im September 2014

Zuhause gesucht - Paten gesucht!!

 

Wir haben ja schon über Livington geschrieben. Nachdem er Leishmaniose positiv getestet wurde, stellte sich die Frage, ob wir versuchen ein Zuhause für ihn zu suchen. Das ist natürlich keine Frage, natürlich suchen wir ein Zuhause für ihn. Seine Behandlung mit Milteforan hat begonnen. Diese Medikament kostet 75 €. Es wäre toll, wenn diese Kosten übernommen werden könnte. Livington braucht sicher auch weiterhin Unterstützung, denn nach diesem Medikament kommt das nächst, welches er über ein Jahr nehmen muss.

Wer eine Patenschaft übernehmen möchte bitte melden unter info@friends-for-dogs.de

Vielen Dank an:

 

Dorothee für 30 € - Medikament für Livi

Tanja für 10 € - Medikament für Livi

Axel für 50 € Flugkostenbeteiligung für Argos

Wanda für 40 € - Medikament für Livi

Natascha für 30 € - für Livi

Uwe für 30 €

Dorothee für 20 €

Inga für 10 €

Ute für 25 €

Ein paar dieser Tröten werden wir besorgen und mit den Transportboxen nach Spanien schicken. Wer sich daran beteiligen möchte, bitte gerne.

30. September 2014

 

Die hier müssen noch schnell nachgereicht werden. Darf ich vorstellen, Murphy in seinem neuen Zuhause.

Diese Zwei sind in ihrem neuen Leben angekommen. Stella und Sylvia sind in ihre Zukunft gestartet und gelandet. Alles Gute ihr Süßen.

28. September 2014

 

Es gab wieder eine Reihe von Hunden, die die Perrera in Richtung Frankreich verlassen konnten. Dazu zählen unter anderem der kleine Falcor. Das war der weiße Babyhund mit dem gebrochenem Schwanz und den gebrochenen Zehen. Auch Bongui, der von seinen Artgenossen schlimm zugerichtet wurde, ist in seinem neuen Leben angekommen.

Auch "Klein" Yedra, die schon ganz schön riesig geworden ist zählt zu den Glücklichen.

Einige, hier unbekannte Gesichter, konnten ebenfalls in ihre Zukunft reisen. Arthur, Lorena, Bimba und Buma gehören ebenfalls zu den Glücklichen.

26. September 2014

 

Sein kleines Wunder ist geschehen. Capone wird die Perrera bald verlassen können. Jetzt heißt es: Durchhalten!

25. September 2014

 

Wir brauchen ganz dringend Hilfe. Aitana, ein 1,5 jährige Doggen-Mix-Mädchen braucht GANZ DRINGEND ein Zuhause. Die Hündin leidet derart unter der Situation, dass sie schon bedrohlich an Gewicht verloren hat. Ich habe mehrere Doggen-Hilfsorganisationen angeschrieben und hoffe, dass Aitana eine Chance bekommt, die Perrera schnell wieder zu verlassen.

Das sind Bilder von Capone, die heute gemacht wurden. Der arme Kerl braucht ebenfalls DRINGEND ein neues Zuhause. Wer eine Idee hat, bitte melden. Ihr könnt auch helfen, wenn ihr die Beiden auf Facebook teilt. Je mehr Menschen davon erfahren, desto besser die Chancen, dass es doch noch ein Happy End für die Beiden gibt.

Für den kleinen Huge stehen die Chancen gut, bald ein neues Zuhause zu haben. Auch hat er das Glück, die Zeit bis er ausreisen darf, in einer Pflegefamilie verbringen zu können.

24. September 2014

 

Kaum ist das Problem mit "Klein Hugo" (fast) gelöst, haben wir schon wieder zwei neue SOS-Rufe.

Aber, der Reihe nach.

Um für den Kleinen eine möglichst schnelle Lösung zu finden, habe ich mich an verschiedene Dalmatiner Hilfevereine gewandt. Über die positive Resonanz habe ich mich sehr gefreut. So wird der kleine Huge jetzt über "SOS Dalmatiner" vermittelt und seine Chancen stehen gut, dass er ein Zuhause hat, sobald er reisen darf.

Kurz aufgeatmet und SOS, Capone und Aitana geben sich auf in der Perrera. Beide Hunde hatten ein Zuhause und wurde von ihren Besitzern geliebt. Dennoch sind sie in der Perrera gelandet und leider sehr.

Capone ist seit Anfang des Jahres in der Perrera und wirkt völlig teilnahmslos. Er hat das "Glück", dass in ihm Dalmatiner steckt und kann vielleicht auf eine Pflegestelle von "Notdalmatiner e.V.". Drücken wir ihm die Daumen.

Von Aitana habe ich leider noch keine Bilder.

Auch Livi sucht immer noch dringend ein Zuhause oder eine Pflegestelle.

Wer Steckbriefe auslegen kann, bitte per Mail melden. Ich kann diese dann zuschicken.

19. September 2014

 

Heute war Gorkis Tag. Endlich hat er die Perrera verlassen können. Hoffentlich für immer.

18. September 2014

 

In der Perrera ist ein neuer Bereich für die Welpen entstanden. Traurig, dass die Kleinen überhaupt in einem Zwinger leben müssen aber so haben sie einen sicheren Bereich. Leider ist dieser so kahl doch etwas trostlos. Wir werden uns bemühen, ein bisschen Spielzeug zu sammeln, damit die Kleinen ein wenig Abwechslung haben Wenn jemand noch was rumliegen hat, kann er dies gern zu uns schicken.

Das Geld für Livis Medikament haben wir dank Dorothee, Tanja und Wanda zusammen. Vielen Dank dafür. Leider bekomme ich die Rechnung nicht eingefügt. Auf Anfrage schicke ich sie aber gerne zu. Das Medikament ist nur der erste Schritt. Livi braucht dringend ein neues Zuhause oder zumindest eine Pflegestelle.

17. September 2014

 

Heute habe ich auch die Familie von Isadora erreicht. Alles ist super, alle haben die Kleine ins Herz geschlossen. Erwartungsgemäß schläft auch sie im Bett, Geschäfte werden draußen erledigt. Es ist schon erstaunlich aber diesmal haben alle ganz schnell verstanden, wo man was macht.

Auch Neron, der fast sein ganzes Leben in der Perrera verbracht hat, erledigt seine Geschäfte draußen. Treppe hoch und runter klappt auch gut und er macht sich echt toll. Fehlt nur noch ein endgültiges Zuhause für den Burschen.

 

Es gibt ein paar neue und alte Gesichter auf der Seite derjenigen, die ein Zuhause suchen. Es wäre schön, wenn auch diese traurigen Augen bald wieder leuchten könnten. Neue Bilder und Videos haben unter anderem Chata, Kirona ....

Für Tatoo hat es leider nicht geklappt aber Argos hat das große Los gezogen. Er hat sein Ticket sicher und kann schon bald in ein neues Leben reisen. Sein neues Herrchen hat sogar einen Teil der Flugkosten übernommen. Vielen Dank dafür.

Ach, und noch kurz nachgereicht. Sabella hat ein neues Zuhause in Spanien gefunden. Es sind auch wieder einige Hunde nach Frankreich gereist und haben dort ihr Glück gefunden.

16. September 2014

 

Den Flüchtlingen vom Sonntag geht es gut. Einige haben schon gelernt, dass man in einem Bett viel besser schläft als auf tristem Beton.

Mika hat einen Motor im Schwänzchen, denn er rotiert die ganze Zeit nur im Kreis. Alle sind sehr glücklich über den neuen Zuwachs und Mika hat Herrchen und Frauchen im Handumdrehen um die Pfote gewickelt. Auf Bilder müssen wir allerdings noch ein wenig warten.

Dexter hat auch schon alle Herzen erobert und benimmt sich sehr vorbildlich. Klein Irisha hat auch schon alle verzaubert, aber das hatte sie ja schon vorher. Die Kleine ist eine aufgeweckte Hundedame und wird wohl bald alle bestens im Griff haben.

Murphy, den die Reise in sein neues Leben ganz schön angestrengt hat, fällt auch erstmal durch gutes Benehmen aus. Er lernt gerade, dass nicht alles auf dem Tisch auch für ihn bestimmt ist. Auch hier müssen wir noch auf Bilder warten, denn Herrchen hat selber kein Internet.

Capy, der ja wirklich ein Häufchen Elend ist, war aber direkt sehr interessiert, was hier alles auf ihn wartet. Ganz neugierig erkundete er schon den Flughafen. Sein Platz ist ja noch nicht von Dauer aber erstmal kann er ganz in Ruhe ankommen und körperlich wieder zu Kräften kommen.

Neron hat die Gelegenheit genutzt Luna (Marina aus Almendralejo) kennenzulernen. In der Perrera kannten sie sich wohl nicht, jetzt fetzen sie gemeinsam durch den Garten. Auch er wird dort nur Zwischenstation machen. Er ist ja bei mir in der Nachbarschaft und ich habe ihn persönlich besuchen können. Neron ist total verschmust und anhänglich.

Von Isadora habe ich leider noch nichts gehört. Es ist aber davon auszugehen, dass es auch ihr gut geht.

Über Theo kann ich leider nichts sagen, da muss man mal bei Bretonen in Not recherchieren. Aber ich gehe davon aus, dass es auch ihm gut geht. Für Mada ist es schon ein wenig komisch. Hunde, die über Jahre in der Perrera waren, sind jetzt nicht mehr da. Es ist ein komisches aber gutes Gefühl, denn alle sind ja in ein neues Leben ohne Mauern und Gitter gestartet. Bis sie wirklich angekommen sind wird es noch ein wenig dauern. Aber es wird, der Anfang ist gemacht.

14. September 2014

 

Was für ein Tag! Jede Menge Aufregung, Sorge und Erleichterung. Alles ist gut.

Heute hatten ja einige Hunde der Perrera von Almendralejo für immer den Rücken gekehrt. Die Einen nahmen den direkten Weg von Madrid nach Düsseldorf, die Anderen dachten sich, schauen wir doch nochma kurz in Berlin vorbei.

Leider waren die Hunde die direkt gebucht hatten für ca. 2 Stunden verschollen, Niemand konnte sagen was war, wo sie waren, ob sie waren und überhaupt. Nichts für meine Nerven. Christiane drohte an, den Zollbereich nicht ohne die Hunde zu verlassen und nach langem Hin und Her stellte man dann fest, dass sie in einem "Nebenraum" abgestellt wurden. Auch die Katzen, die angeblich in Madrid geblieben sind, tauchten plötzlich wieder auf. Also, da waren sie nun also. Dexter, Mika und Neron. Klein Capy kam ja als Handgepäck und war von Anfang an dabei. Er muss erstmal richtig gepäppelt werden. Dafür hat er aber ganz sicher die richtigen Leute gefunden.

Neron hat direkt Besuch bekommen und hat ein Willkommensgeschenk bekommen.

Lange Weile kam nicht auf, denn nachdem ENDLICH die Hunde gefunden und in ihr neues Zuhause aufgebrochen waren, wurden die Berlin-Flieger schon erwartet. Diesmal ging alles auch ganz schnell und schon waren sie da.

Mathias, den Einige vielleicht noch als Murphy kennen, Isadora, die kleine Irisha und Theo, der zu Bretonen in Not auf eine Pflegestelle geht, starten endlich in ihr neues Leben.

Vielen Dank an Alle, die das möglich gemacht haben. Vielen Dank an die Familien, die diesen Hunden die Chance auf ein Leben in Freiheit geben, vielen Dank an Christiane und Dirk, die die Fellnasen begleitet haben. Vielen Dank an die Familie von Dexter, die zusätzlich die Flugkosten für seine Box übernommen hat.

Vielen Dank auch an Mada und ihr Team, die es möglich gemacht haben, dass so viele Hunde gleichzeitig reisen konnten.

Wir wünschen Allen viel Freude mit ihren neuen Familienmitgliedern.

13. September 2014

 

Großes Glück haben diese Beiden. Capy hatte ja sein Zuhause schon sicher gehabt und Neron hätte erst einmal dort mit unterschlüpfen können. Aus gesundheitlichen Gründen ist dies nicht möglich. Hört sich nicht nach Glück an, aber....

Capy, dem es die letzten Wochen sehr schlecht ging, hat eine Familie gefunden, die ihn aufnimmt uns sich liebevoll um den kleinen Mann kümmern würd. Vielen Dank dafür.

Auch Neron hat Glück, denn für ihn hat sich eine Pflegefamilie gefunden.

Wir sind sehr glücklich, dass Beide wie geplant die Perrera von Almendralejo für immer verlassen können. Vielen, vielen Dank an diejenigen, die das möglich gemacht haben.

Dennoch müssen wir für beide Hunde schnellstmöglich ein neues Zuhause finden. Sobald Capy angekommen ist und wir gescheite Bilder von ihm gemacht haben geht er auf die Suche.

Diese Beiden hingegen sind angekommen, angekommen in ihrem neuen Leben. Es ist schön, sie so unbeschwert durch das Gras flitzen zu sehen. Joshi (Yako) hatte ja einen bescheidenen Start. Nun sind aber sowohl die Operation als auch die Beschwerden vergessen und auch er kann endlich flitzen und sein Leben genießen.

Mögen ihnen noch viele ihrer Artgenossen folgen.

Vielen Dank an Alle, die "noch" sehnsüchtig auf ihre neuen Familienmitglieder warten müssen.

10. September 2014

 

In Almendralejo gab es eine großzügige Spende Hundefutter von ZOOPLUS Spanien. Wer über unseren "Zooplus-Button" einkauft, unterstüzt auch die Hunde von Almendralejo. Leider ist der Umsatz über unseren Button so gering, dass wir mangels der 10 € Provisionsgrenze noch keine Auszahlung bekommen haben. Ein Anfang ist gemacht mit 1,32 € Provision, wobei das noch ausbaubar ist. Für diejenigen, die Mada nicht kennen, das ist sie.

Dieser kleine Mann könnte wirklich ein Zuhause gebrauchen. Charly, der ja schon zweimal ausgesetzt wurde, war lange Zeit sehr ängstlich und scheu dem Menschen gegenüber. Mittlerweile läßt er sich aber von allen anfassen und ist allgemein gelassener geworden. Er gehört zu denjenigen, die am längsten in der Perrra sitzen und auch zu denjenigen gehören, die es am schwersten haben ein neues Zuhause zu finden. Hoffen wir, dass irgendwo da draußen ein Herz ist, dass sich genau in diesen kleinen Kerl verliebt und ihm die Chance auf ein Leben in Freiheit gibt, ein großes Herz für einen kleinen Hund.

Vielen Dank an MACARENA, die sich um Ziro kümmert. Der kleine Mann hatte ja eine Zahn-OP und wurde kastriert. Da er aber schon ein wenig betagt ist, ist er auf einer Pflegestelle untergekommen, wo er jetzt zu Kräften kommen kann bevor er sich auf die Reise in sein neues Leben macht. Seine neue Familie ist ganz traurig, dass sie noch warten müssen.

Bora konnte kastriert werden. Es wurde vermutet, dass die Hündin trächtig ist. War sie nicht, hat sich wohl nur den Bauch richtig vollgeschlagen. Bei der Kastration ist dann aber aufgefallen, dass die Hündin eine Gewehrkugel in der Gebährmutter hatte. Leider kein Einzelfall. Bora braucht dringend ein neues Zuhause. Die Schäferhündin ist mittlerweilen schon 8 Jahre und hat auch noch ein Glaukom (grauen Star). Auch hier sind Menschen mit einem großen Herzen gefragt, die einer nicht ganz perfekten Hündin ein neues Zuhause geben.

Ich bin mir immer nicht sicher, ob die Bilder frisch kastrierter Tiere so wichtig sind. Die Kastrationen sind es und ich habe von Mada eine Liste bekommen, welche Hunde mit unserer Hilfe kastriert werden konnten und ich muss sagen, die Liste ist lang.

 

Suerte - Katze

Grazia

Ayala

Arcadio

Atai

Frida

Bora

 

Nicht nur Bora sucht dringend ein neues Zuhause. Auch für Livington, der an Leishmaniose erkrankt ist, hoffen wir, dass er seinen Platz findet. Gleiches gilt natürlich für viele Andere auch.

6. September 2014

 

Diese kleine Hündin wurde kastriert. Frida ist nicht in der Vermittlung aber es ist schon klar wie es für sie weiter geht. Mangels Sozialisierung geht es für Frida erst einmal in ein "Boot Camp" für solche Rabauken. Danach wird dann ein Zuhause in Spanien gesucht.

Und nochwas fürs Herz. Wäre es nicht so traurig, dass diese 4 Brüder in der Perrera sitzen und auf ein Zuhause warten, wäre es fast schon schön, zu sehen wie diese klitzekleinen Racker zusammen rumwuseln. Wer sich spontan in einen der kleinen verliebt, noch sind sie zu haben.

5. September 2014

 

Bodegueros scheinen gerade gefragt zu sein. Auch Ginie hat die Perrera verlasen und hat vor Ort ein Zuhause gefunden. Trosky wartet noch auf selbiges.

Der kleine Ziro hat das Schlimmste überstanden. Die Zähne sind gemacht, die Schmerzen unter Kontrolle. Es geht ihm schon richtig gut und er hat ordentlich Appetit. Kastriert ist er auch. Noch ein wenig erholen und dann darf auch er in sein neues Leben fliegen.

Damit dies funktioniert sind gestern die Flugboxen in Spanien angekommen. Die Hohlräume wurden dank Dorothee mit Katzen- und Welpenfutter aufgefüllt. Leinen und Halsbänder hatten auch noch Platz. Vielen Dank auch dafür.

Für Troy könnte es auch bald heißen "Auf und davon". Bei ihm war es Liebe auf den ersten Blick. Drücken wir ihm die Daumen, dass es bald heißt "Zuhause gefunden". Und, dass das Leben wieder Glanz in diese traurigen Augen zaubert.

Ansonsten gibt es jede Menge neue Videos. Einfach mal durchschauen.

  4. September 2014

 

Aus Spanien gibt es wieder ein neues Zuhause zu melden. Der Glückspilz ist Carlo. Alles Gute kleiner Mann.

Weniger angenehm hingegen war der Tag für Ziro. Der Kleine wurde mit seinen geschätzten 10 Jahren auf der Straße aufgelesen. Von den paar Zähnchen, die er noch hat sind die meisten so entzündet, dass er starke Schmerzen hat. Eigentlich sollte er erst in einigen Tagen operiert werden. Leider ist sein Zustand so schmerzhaft, dass diese Zahn-OP heute schon stattfinden musste.

Ich hoffe er hat alles gut überstanden, denn er wird in seinem neuen Zuhause schon erwartet. Gewartet werden muss wohl auch noch eine Weile. Ersteinmal soll sich der kleine Mann in einer Pflegefamilie erholen und wieder zu Kräften kommen. Danach startet dann das Verwöhnprogramm in seinem neuen Zuhause.

Unglaublich wie man so einen kleinen Kerl einfach auf der Straße entsorgt.

Capy, dem es zwischenzeitlich auch sehr schlecht ging, geht es wieder besser und einer Reise in ein neues Leben steht nichts mehr im Wege. Auch auf ihn freuen sich alle schon.

Auch für Livington ist ein Happy End in Sicht. Er hat auf jeden Fall schon mal eine Pflegestelle und damit sein Ticket in die Freiheit. Natürlich braucht er trotzdem noch ein endgültiges Zuhause aber ein Anfang ist gemacht und freuen darf man sich auf jeden Fall schon einmal. Livington muss aber noch ein bisschen warten, Teil 1 der Behandlung wird noch in Spanien abgeschlossen und dann gehts auf in eine neue Welt

Ansonsten hat auch Lucas neue Bilder und ein Video. Ein paar neue Gesichter gibt es auch und weitere werden dazu kommen.

1. September 2014

 

 

Gorki und Cosmo, es ist so traurig, dass sie und viele andere ihr Leben hinter Gittern verbringen müssen. Wünschen wir ihnen und all den Anderen, dass auch sie eines Tages ihre Menschen finden und ein Leben in Freiheit führen können.